Havarie des Frachters „Purple Beach“

Über den Brand des Massengutschiffs Purple Beach in der Deutschen Bucht und die ergriffenen Maßnahmen zur Bewältigung der komplexen Schadenslage wird berichtet. Insbesondere die Entsorgung des anfallenden Löschwassers stellte sich als Problem dar.

Am 25. Mai 2015 ankert der Frachter MS „Purple Beach", im weiteren Verlauf des Beitrages mit „PB" abgekürzt, auf Tiefwasserrede in der Deutschen Bucht, um einem generellen Einlaufverbot in die Weser nachzukommen, welches von der Verkehrszentrale „Bremerhaven" im Hinblick auf den Großbrand des Containerschiffes MS „Karachi" verfügt wurde. Der Frachter „PB" ist ein typisches „General Cargo Vessel" mit geladenem Stückgut im Zwischendeck und Schüttladung im unteren Laderaum, welche in Brake gelöscht werden sollte. Gemäß des Stauplanes hatte MS „PB" folgende Güter geladen:

  • Laderaum 1 Stahlteile mit einem Gewicht von 152 t
  • Laderaum 2 Entec 26 Dünger als Bulkladung ca. 5.000 t
  • Laderaum 3 Nitrophoska 15+15+15+(2S) ca. 6.000 t im unteren Laderaum sowie Stückgut im Zwischendeck
  • Laderaum 4 Ammoniumsulfat 5.000 tLaderaum 5 Nitrophoska 12+12+17+(2+8) ca. 5.000 t



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07/08 - 2018 (Juli 2018)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Wolfgang Knopf

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Neue Stärken durch alte Lasten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Erfindergeist, Technikliebe und der Mut, große Vorhaben anzupacken: Was das Ruhrgebiet früher verräuchert hat, sorgt heute für bessere Luft und sauberes Wasser. Im Jahr 2021 ist die Metropole Ruhr eine Kompetenzregion der Umweltwirtschaft. Der Weg zu diesem Wandel wird dargestellt.

Technische Möglichkeiten der Abfallvermeidung in der Stahlproduktion
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Bei der Stahlproduktion fallen verfahrensbedingt große Mengen an Nebenprodukten und Abfällen wie Stahlwerksschlacken, Filterstäube und Gichtgas schlämme an. Hohe Anteile dieser Stoffströme werden aufgrund ihrer Zusammensetzung immer noch deponiert, obwohl sie ein hohes Wertstoffpotential aufweisen. An der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) werden Verfahren untersucht und entwickelt, welche eine Verwertung und Kreislaufführung dieser Materialströme ermöglichen.

Vertiefende Ursachenermittlung zu Brandereignissen in der österreichischen Abfall-, Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Die österreichische Abfall-, Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft (AbER) steht in den letzten Jahren vor der zunehmend größer werdenden Herausforderung rasant steigender Brandstatistiken. In diesem Beitrag werden 559 Brandereignisse aus österreichischen AbER-Unternehmen der letzten zwölf Jahre (2007–2019) untersucht.

Chlor-Plattform – Verwertung chlorhaltiger Kunststoffabfälle und Rückgewinnung kritischer Metalle
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Durch die Verwertung von verschiedenen chlorhaltigen Kunststoffabfällen ist es möglich, eine ökonomische und ökologische Rückgewinnung von "Kritischen Metallen" mit einer innovativen technischen Lösung darzustellen.

Wie wird ein Unterhaltungsverband klimaneutral?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Vorrangige Aufgabe von Unterhaltungsverbänden ist es, für eine ordnungsgemäße Entwässerung ihres Verbandsgebietes zu sorgen. Wenn zu diesem Zweck 150 Schöpfwerke mit Stromkosten von rd. 800.000 € pro Jahr betrieben werden müssen, stehen Themen wie Nachhaltigkeit und Klimaschutz zunächst hintenan. Eine Analyse bestätigt, dass es möglich ist, bis 2035 die Klimaneutralität zu erreichen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?