Kooperatives Auenmanagement im Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue

Um im Überschwemmungsgebiet der unteren Mittelelbe die zum Teil konfligierenden Interessen von Hochwasserschutz, Naturschutz und Landwirtschaft in Ausgleich zu bringen, hat ein auf sechs Jahre angelegtes Förderprojekt des Landes Niedersachsen, bearbeitet von der Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsische Elbtalaue, neue stark regionalisierte Partizipations- und Kommunikationsstrukturen entwickelt. Für die Freihaltung ausgewählter Uferpartien, die für den schadlosen Hochwasserabfluss besondere Bedeutung haben, werden verschiedene mechanische Verfahren und Beweidungsprojekte entwickelt und erprobt, die den besonderen Anforderungen der hier betroffenen Natura-2000-Gebietskulisse gerecht werden können.

Im Zeitraum zwischen August 2002 und Juni 2013 kam es an der Elbe in dichter Folge zu mehreren extremen Hochwasserereignissen, die drängende Fragen nach Möglichkeiten der Verbesserung des Hochwasserabflusses aufwarfen. An der unteren Mittelelbe im Bereich des Biosphärenreservats Niedersächsische Elbtalaue stand zunächst die Wirkung der Auengehölze als potenziell den Abfluss hemmende und damit Hochwasserscheitel erhöhende Strukturen im Focus.
Es erfolgten in den ersten Jahren vielerorts spontane und z. T. planerisch unzulänglich unterlegte Gehölzrückschnitte, die der besonderen naturschutzfachlichen Bedeutung der Auwälder als Lebensraumtypen gemäß FFH-Richtlinie nicht ausreichend Rechnung getragen haben.
Erst die Modellierungen des Abflussgeschehens durch die Bundesanstalt für Gewässerkunde [5] und der darauf aufbauende „Rahmenplan Abflussverbessernde Maßnahmen an der Unteren Mittelelbe" [4] schafften valide fachliche und methodische Grundlagen für das gesamte Spektrum denkbarer Möglichkeiten zur Abflussverbesserung. Dazu gehört auch der Rückschnitt von Ufergehölzen an bestimmten Engstellen des Abflussprofils in Verbindung mit den naturschutzrechtlich geforderten Kohärenz-sichernden Maßnahmen.
Die rezente Aue der Unteren Mittelelbe ist im niedersächsischen Abschnitt Teil der Natura-2000-Gebietskulisse, bestehend aus dem EU-Vogelschutzgebiet „Niedersächsische Mittelelbe" und dem FFH-Gebiet „Elbeniederung zwischen Schnackenburg und Geesthacht". Ein günstiger Erhaltungszustand ist hier nicht nur für die Auwald-Lebensraumtypen (von denen der die Weichholzaue prägende Silberweiden-Auwald (LRT 91E0*) als prioritärer Lebensraumtyp eine besondere Bedeutung hat), sondern auch für die FFH-Lebensraumtypen der Gewässer und des Offenlandes (z. B. artenreiches Grünland, Hochstaudenfluren) sicherzustellen. In einer Managementplanung sind die entsprechenden Ziele und abgestimmte Maßnahmen zu deren Erreichung darzulegen.
Für die Erhaltung der Offenlandschaft in der rezenten Aue insgesamt wie auch für die Nachsorge der aus Gründen des Hochwasserschutzes freigestellten Uferpartien kommt der Landwirtschaft eine entscheidende Bedeutung zu. Sie arbeitet angesichts der bestehenden Schadstoffkontaminationen im Überschwemmungsgebiet allerdings unter erheblichen betrieblichen Risiken. Die aktuellen Bewirtschaftungsempfehlungen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Uferpartien der Gewässer auszuzäunen sind, was wiederum die Etablierung neuer Gehölzriegel fördern kann und einer Nachsorge dauerhaft offen zu haltender Uferpartien entgegensteht.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 11 (November 2019)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Prof. Dr. Johannes Prüter
Ortrun Schwarzer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Neue Wege im Österreichischen Flussraummanagement
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Ein integratives Flussraummanagement ist notwendig, um die Ziele und Maßnahmenprogramme des Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplans mit jenen des Nationalen Hochwasserrisikomanagementplans abzustimmen und gleichzeitig auch andere Nutzungen und Anforderungen an das Fließgewässer berücksichtigen zu können. Im integrierten LIFE-Projekt IRIS (Integrated River Solutions in Austria) werden an sieben österreichischen Flüssen auf einer Gesamtlänge von knapp 600 Flusskilometern fach- und sektorenübergreifende Planungsprozesse durchgeführt, mit dem Ziel, integrative Leitbilder festzulegen und Maßnahmenkonzepte abzustimmen, sowie bauliche Maßnahmen zur Verbesserung des ökologischen Zustands und des Hochwasserschutzes zu setzen.

Hochwasser - von der Sintflut zum wasserwirtschaftlichen Verständnis
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2021)
Eine Vielzahl historischer Zeugnisse dokumentiert religiöse Deutungen von Hochwasserkatastrophen. Mit dem Wort Sintflut wurden diese z. B. als Gottesgerichte deklariert, die durch ein (noch) gottgefälligeres Leben zukünftig zu verhindern seien. Nachfolgend wird dargelegt, dass diese Auslegung der Katastrophen damals wie heute aber insbesondere auf das Unverständnis über Gewässereinzugsgebiete und über ihre Wirkungsweise zurückzuführen ist.

Das Juli-Hochwasser 2021 in NRW – Ein erster Erfahrungsbericht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2021)
Das Juli-Hochwasser 2021 in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat in den betroffenen Regionen zu erheblichen und zum Teil katastrophalen Schäden und zum Verlust von Menschenleben geführt. Der vorliegende Erfahrungsbericht basiert auf subjektiven Eindrücken im Katastrophengebiet und wurde unmittelbar nach dem Ereignis verfasst. Er erhebt keinen Anspruch auf wissenschaftliche Vollständigkeit und Korrektheit, sondern fasst lediglich die Beobachtungen und Erfahrungen vor Ort unter dem Eindruck der Ereignisse zusammen. Der Fokus dieses Beitrags liegt auf der Städteregion Aachen und dem Kreis Düren. Im Nachgang wird es eine umfangreiche Aufarbeitung des Hochwassers geben müssen, die die bisherigen Beobachtungen und Erfahrungen bestätigen oder ggf. auch widerlegen wird.

Auswirkungen der Klimaentwicklung auf die Landwirtschaft Baden-Württembergs
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2021)
Hitze und Trockenheit, Starkniederschläge und Spätfröste werden der Landwirtschaft verstärkt zu schaffen machen. Hinzu kommen neue Herausforderungen durch Krankheiten und Schädlinge. Mehr CO2 in der Luft wirkt ertragssteigernd. Wärmeliebende Kulturen, wie Mais, Soja, Hirse, aber auch Reben, werden profitieren, sofern die Wasserversorgung ausreicht. Vielfältige Anpassungsmaßnahmen in Pflanzenbau und Viehhaltung sind notwendig. Bewässerung wird primär beim Anbau von Sonderkulturen an Bedeutung gewinnen. Erosionsschutz wird als Vorsorge unabdingbar.

Anpassung des Hochwasserschutzes am linken Weserufer an der Stadtstrecke in Bremen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Die Stadtstrecke in Bremen, ursprünglich ein Hochwasserschutzprojekt, umfasst die Umgestaltung des stadtbremischen linken Weserufers auf knapp 2 km. Neben dem Hochwasserschutz sind an dieser städtebaulich exponierten Strecke auch die Schaffung einer stadträumlichen Kante mit gehobener Aufenthaltsqualität und der Ausbau der Nahmobilität vorgesehen. Vorgestellt werden Aspekte und Lösungen des Vorplanungsprozesses.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?