Gewässer- und Auenentwicklung im urbanen Raum am Beispiel des Emscher-Umbaus

Der Umbau des sehr urbanen Flusssystems der Emscher (NRW) besteht aus vielen einzelnen, technisch hochkomplexen und anspruchsvollen ökologischen Verbesserungsmaßnahmen. Vor dem Hintergrund vieler Restriktionen und dem allgegenwärtigen Platzmangel, müssen innovative Methoden für eine ökologisch funktionsfähige Fließgewässer- und Auenentwicklung im urbanen Raum angewandt werden. Hierfür wurde ein ökologisches Konzept zur Renaturierung der Emscher erstellt, das Anwendungsmöglichkeiten zur Strukturverbesserung und Förderung eigendynamischer Entwicklung enthält. Dazu zählen Gewässeraufweitungen, Ökologische Schwerpunkte, Bachmündungsauen, Siedlungswasserauen und Instream-River-Training-Maßnahmen. Diese werden in diesem Artikel am Beispiel des Emscher-Umbaus beschrieben und deren Anwendungen beispielhaft erklärt.

Die Emscher ist ein rechtsseitiger Nebenfluss des Rheins und fließt ihm zwischen den Einzugsgebieten von Ruhr und Lippe zu. Sie entspringt in Dortmund-Holzwickede und durchläuft in westlicher Richtung das dicht besiedelte und stark urban geprägte Ruhrgebiet. Das Einzugsbiet der Emscher hat eine Größe von 865 km². Nach einer Fließstrecke von 85 km mündet die Emscher bei Dinslaken in den Rhein.

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war die Emscher ein kleiner, träge mäandrierender, sandgeprägter Tieflandfluss. Das direkte Gewässerumfeld war eine Sumpf- und Bruchlandschaft, in der sie durch Überschwemmungen ständig ihr Bett veränderte. Besonders nach Regenzeiten war ein breiter Auenstreifen überschwemmt. Landwirtschaftliche Nutzung war darin kaum möglich, weshalb die Aue der natürlichen Sukzession unterlag.

Ab 1850 begann der Steinkohle-Bergbau in der Emscher-Region. Dies führte zu einer erheblichen Zunahme der Bevölkerungsdichte. Von 1890 auf 1900 gab es einen Sprung von ca. 0,6 auf ca. 1,5 Mio. Einwohner im Emscher-Gebiet, die sich bis heute auf ca. 2,4 Mio. eingependelt haben. Zudem hatten die Abwässer der neu entstehenden Industrieregion verheerende Auswirkungen auf die Wasserqualität der Emscher. Bergsenkungen als Folge des unterirdischen Abbaus der Steinkohle verhinderten den Wasserabfluss im Gewässersystem, weshalb es zu immer größeren und länger anhaltenden Überschwemmungen kam. Die starke Verschmutzung des Wassers in Kombination mit den häufigen Überflutungen führte zu Malaria-, Typhus- und Cholera-Epidemien.

Aufgrund dieser dramatisch schlechten (Vorflut-) Situation der Emscher und auch vieler ihrer Nebengewässer wurde 1899 die Emschergenossenschaft mit dem Ziel gegründet, den ordnungsgemäßen Abfluss der Emscher und ihrer Nebengewässer zu gewährleisten. Als Folge dessen entstand ein Netz von ca. 350 km technisch ausgebauten, oberirdisch verlaufenden Schmutzwasserläufen in Betonschalen, die ökologisch tot waren (Bild 1).



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 11 (November 2019)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Caroline Winking
Dipl.-Ing. Mechthild Semrau
Dr. Mario Sommerhäuser

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Überschnittene Großlochbohrung als Bodenaustauschverfahren bei der Sanierung ökologischer Altlasten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Der Austausch kontaminierten Bodens in der grundwassergesättigten Zone stellt hohe Ansprüche an den Tiefbau sowie den Arbeits- und Immissionsschutz. In den letzten Jahren werden zunehmend überschnittene Großlochbohrungen als Sanierungsverfahren angewendet, da diese kleinräumigen Verfahren bis in größere Tiefen anwendbar sind, ohne umfangreiche Verbauarbeiten oder Grundwasserabsenkungen vornehmen zu müssen. Anhand einer erfolgreichen Anwendung dieser Sanierungsmethode auf dem Grundstück einer ehemaligen chemischen Reinigung in Berlin werden Planung und Ausführung dieser Methode erläutert.

Fallbeispiel zum Wirkungspfad Boden-Mensch Wohnen auf einer ehemaligen Deponie – Bewertung, Sanierung, Monitoring
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Auf der in den 1960er Jahren u. a. mit Hausmüll verfüllten ehemaligen Deponie, der Altablagerung Nr. 78 in Stormarn wurden in den 1970er Jahren 170 Wohngebäude errichtet. Nach Protesten und Absiedlung eines Teils der Bewohner wurde entschieden, die Gebäude nach einer Bodensanierung und dem Aufbau einer Gasabsaugung wieder zu verkaufen. Die Vorgehen und die Auswirkungen bis heute werden dargestellt.

Gefährdungsabschätzung Pfad Boden-Pflanze – Erfahrungen aus dem Vollzug
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Bei Verdacht auf eine schädliche Bodenveränderung oder Altlast auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen verlangt das Bodenschutz-Gesetz eine Gefährdungsabschätzung für den Wirkungspfad Boden-Nutzpflanze. Dargestellt werden rechtliche Vorgaben, Zuständigkeiten, Bewertungsmaßstäbe, Beispiele aus dem Vollzug sowie Schutz- und Beschränkungsmaßnahmen je nach Art und Höhe der Belastung.

Nährstoffberatung zum Schutz der Oberflächengewässer in Niedersachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2014)
Seit 2010 bietet das Land Niedersachsen eine Grundwasserschutzberatung für landwirtschaftliche Betriebe an. Die Beratung ist eine der Maßnahmen, um den guten chemischen Zustand in Bezug auf Nitrat zu erreichen. Im Jahr 2014 wurde dieses Angebot um eine Oberflächengewässerberatung in drei Pilot-Beratungsgebieten erweitert. Die unterschiedlichen Anforderungen der Wasserrahmenrichtlinie an den Grundwasser- und Fließgewässerschutz im Hinblick auf Nährstoffe, den Erfahrungen im Grundwasserschutz sowie der Ausgangslage in der Beratung für Oberflächengewässer werden vorgestellt.

VirtualGOCA – Sensordatengenerierung zur Modell- und Softwarevalidierung sowie zur Planung und Analyse von Geomonitoringszenarien in virtuellen Geosensornetzwerken
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2010)
Interdisziplinär erfolgt die Aufgliederung des Geomonitoring (Environmental Monitoring) in die Komponentenkette Datenerfassung (Sensornetzbetrieb, Datenkommunikation), Modellierung (Berechnung, statistische Bewertung von Zustandsgrößen, Vorhersagen, Erkennung von Prozessänderungen), Reporting (Protokollierung, Web-Visualisierung) und Reaktion (Umsetzung eines Alarmierungsplans).

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?