Hydraulische Berechnungen für die Entwicklung eines Auenstrukturplans an der Elbe in Niedersachsen

Großbewuchs auf den Flussvorländern stellt nach wie vor einen zentralen Diskussionspunkt zwischen Hochwasserschutz und Naturschutz dar, in dem sich oftmals wasserwirtschaftliche und ökologische Ziele konträr gegenüberstehen. In einem Auenstrukturplan sollen die Belange des Hochwasserschutzes und der Ökologie für die Elbe in Niedersachsen zusammengeführt werden. Die Grundlage für den Auenstrukturplan bilden hydraulische Berechnungen mit einem 2-D-HN-Modell. Mit diesem wurde die Wirkung des derzeit vorzufindenden Großbewuchses sowie die Wirkung von geplanten Gehölzrückschnitts-Maßnahmen in ihrer hydraulischen Wirkung auf die Wasserspiegellage bei Hochwasser berechnet.

weitere Autoren sind Dipl.-Ing. Heiko Warnecke Dr. rer. nat. Volker Thiele

Die Vorlandflächen der Elbe in Niedersachsen werden bei Hochwasser überströmt und ein Abflussanteil wird über die Vorlandflächen abgeführt. Im Rahmen des Hochwasserschutzes werden vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), Betriebsstelle Lüneburg, Fragen von Deicherhöhungen, Deichrückverlegungen, die Ausweisung von Polderflächen und insbesondere die Wirkung von Großbewuchs auf die Wasserspiegellage bei Extremhochwasser diskutiert. Das Institut für Wasserwirtschaft und Umweltschutz (IWU) an der Hochschule Magdeburg wurde beauftragt, die Wirkung des Großbewuchses auf die Wasserspiegellage bei Extremhochwasser in hydraulischen Berechnungen für den Ist-Zustand nachzuweisen und die Wirkung von möglichen Gehölzrückschnitts-Maßnahmen zu untersuchen. Bild 1 zeigt eine Fotografie der Elbe in Niedersachsen aus dem Jahr 2018. Deutlich zu erkennen ist der Ufer- und Vorlandbewuchs sowie die z. T. bis in die Elbe reichende Weichholzaue.

Die Ergebnisse der hydraulischen Berechnungen werden als Grundlage für die Entwicklung eines Auenstrukturplans verwendet. Dieser soll die Ansprüche von Wasserwirtschaft und Naturschutz zusammenführen sowie eine abgestimmte Entwicklung von Großbewuchs an der Elbe und auf dem Vorland der Elbe ermöglichen. Im Auenstrukturplan werden Flächen benannt, die für den Hochwasserschutz von besonderer Bedeutung sind, wie bspw. Strömungskorridore in Engpasssituationen, die vorzugsweise frei von Großbewuchs zu halten sind. Zudem werden aber auch Flächen benannt, die aus hydraulischer Sicht weniger relevant sind und bspw. für eine Auewaldsukzession zur Verfügung stehen. Dabei ist grundsätzlich zu beachten, dass es sich vielfach um Eingriffe in prioritäre Lebensraumtypen (v. a. Weichholzaue) handelt, die auch Populationen naturgeschützter Tiere und Pflanzen beeinflussen. Deshalb müssen u. a. Alternativen geprüft und umfangreiche naturschutzfachliche Untersuchungen durchgeführt werden. Ziel ist es, den Erhaltungszustand von Lebensraumtypen und naturgeschützten Arten sowie die Konnektivität im Gebiet nicht zu verschlechtern.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 11 (November 2019)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Prof. Dr.-Ing. Bernd Ettmer
Linda Bromberg
Stefan Orlik
Klaus-Jürgen Steinhoff
Clemens Löbnitz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Entwicklungsziele von Flussauen in Schleswig-Holstein
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Die Renaturierung von Flussauen ist eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe zur Erhaltung der Biodiversität. Ein flussmorphologischer Gleichgewichtszustand, die Entwicklung von Pionierflächen, Weich- und Hartholzauen, die Wiederherstellung eines Mikroreliefs auf den Auenflächen sowie die Wiederaktivierung von Auengewässern gehören zu den wichtigsten Zielen eines Auenprogramms. Renaturierungen von Flussauen sind effektiv, wenn hydro- und morphodynamische Prozesse gefördert sowie größere Flächen einbezogen werden.

Revitalisierung der Dornburger Alten Elbe - ein Naturschutzprojekt im Konsens
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Naturschutzgroßprojekte gelingen, wenn alle Akteure der Verwaltung und der Zivilgesellschaft in Planungen sowie Lösungsfindungen einbezogen werden. Erste Ideen zur Revitalisierung der 25 km langen Dornburger Alten Elbe bei Magdeburg erfolgten bereits in den 1990er-Jahren. Verschiedene Anläufe, der letzte 2006-2010, scheiterten vor allem, weil eine gute Öffentlichkeitsarbeit praktisch nicht stattgefunden hat. Der Elbekirchentag 2014 brachte den wichtigsten Impuls, um Schwung in einen erneuten und, aus heutiger Sicht, vielversprechenden Projektanlauf zu bekommen.

Wie wird Altwasserrevitalisierung für Fische erfolgreich?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Auengewässer haben eine besondere Bedeutung als Fischhabitate. Um die Funktionsfähigkeit dieser Biotope wiederherzustellen, zielen Revitalisierungsmaßnahmen häufig auf eine Optimierung der Anbindungssituation ab. Anhand von Untersuchungen der Morphologie und Fischzönosen von zehn Auengewässern der Mittelelbe konnten wir die Bedeutung der Anbindung für verschiedene ökologische Gilden aufzeigen. Wesentliche Voraussetzung für eine artenreiche Fischfauna ist nicht eine häufige Anbindung, sondern eine hohe Standortheterogenität durch Fragmentierung.

Wilde Mulde – Revitalisierung und Wirkungsanalyse in Fluss-Auen-Ökosystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Im Rahmen des Verbundforschungsprojektes „Wilde Mulde“ wurden im Bereich der Mulde bei Dessau Revitalisierungsmaßnahmen im Fluss und in der Aue umgesetzt. Von Anfang an wurde das Projekt intensiv wissenschaftlich begleitet. Ein Großteil der Maßnahmen ist bereits abgeschlossen, während die Forschung nach abgeschlossener Voranalyse die Wirkungen untersucht. Der Beitrag erläutert Motivation, Herausforderungen und Ergebnisse dieses intensiven Zusammenwirkens von Praxis und Forschung.

Gewässer- und Auenentwicklung im urbanen Raum am Beispiel des Emscher-Umbaus
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Der Umbau des sehr urbanen Flusssystems der Emscher (NRW) besteht aus vielen einzelnen, technisch hochkomplexen und anspruchsvollen ökologischen Verbesserungsmaßnahmen. Vor dem Hintergrund vieler Restriktionen und dem allgegenwärtigen Platzmangel, müssen innovative Methoden für eine ökologisch funktionsfähige Fließgewässer- und Auenentwicklung im urbanen Raum angewandt werden. Hierfür wurde ein ökologisches Konzept zur Renaturierung der Emscher erstellt, das Anwendungsmöglichkeiten zur Strukturverbesserung und Förderung eigendynamischer Entwicklung enthält. Dazu zählen Gewässeraufweitungen, Ökologische Schwerpunkte, Bachmündungsauen, Siedlungswasserauen und Instream-River-Training-Maßnahmen. Diese werden in diesem Artikel am Beispiel des Emscher-Umbaus beschrieben und deren Anwendungen beispielhaft erklärt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?