Bausteine des Lebens entlasten die Umwelt - Futtermittel-Additive lösen das Gülle-Problem

Am Anfang stehen Rohöl und Erdgas, am Ende synthetische Aminosäuren, die aus den Basischemikalien Propen, Methanol, Ammoniak und Schwefel hergestellt werden. Ihr Einsatz schon in geringen Mengen verbessert das Tierfutter und entlastet die Umwelt.

24.04.2005 Eines hat die BSE-Krise schlagartig klar gemacht: Voraussetzung für eine gesunde Ernährung des Menschen ist eine gesunde Ernährung der Tiere - ganz gleich ob Rind oder Schwein, Fisch oder Geflügel. In diesem Zusammenhang werden synthetisch erzeugte Aminosäuren zunehmend wichtiger. Denn die Prognosen der UNO sind eindeutig: Die Weltbevölkerung wächst weiter und zieht immer stärker in die Städte. Bis 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben, die Hälfte davon in Metropolen. Gerade sie, so die Erwartung der Vereinten Nationen, werden mehr Geld für höherwertige Nahrungsmittel ausgeben, entsprechend steigt die Nachfrage nach Fleisch, Milch und Eiern mit erheblichen Auswirkungen auf die Tierhaltung...

Unternehmen, Behörden + Verbände: UNO, Degussa AG, Bundesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Energie- und Umweltforschung (IFEU), Umweltbundesamt (UBA)
Autorenhinweis: Klaus Jopp



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: April 2005 (April 2005)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Klaus Jopp

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

ASK-MAGAZIN Interview mit Professor em. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Haber
© Rhombos Verlag (10/2012)
Die Bereitstellung von Saatgut, Dünger und begleitenden Maßnahmen zur Sicherung der Nahrungsproduktion ist eine Daseinsaufgabe

Urteilsanmerkung zur Entscheidung des EuGH zur Zulassungspflicht von Honig mit Bestandteilen an genveränderten Pollen nach der Verordnung (EG) 1829/2003
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2011)
Die Entscheidung des EuGH vom 6. September 2011, Rechtssache C-442/091, hat in den Medien große Aufmerksamkeit gefunden und wurde in der Regel sehr positiv als eine Stärkung der Rechte des Verbrauchers beurteilt. Vereinzelte Stimmen sprechen von „absurden“ Folgen2; die Landwirtschaftsminister von Bund und Ländern kündigen eine Überprüfung der aktuell geltenden Sicherheitsabstände zwischen Bienenstöcken und Feldern mit gentechnisch veränderten Pflanzen an. Diskutiert werden Abstände von 3 bis 10 Kilometern. Die Auswirkungen auf den Honigmarkt werden unterschiedlich beurteilt. Der Honigverband ist der Ansicht, dass nur Honig mit Spuren genveränderter Pflanzen, für die es in der EU keine Zulassung als Lebensmittel gibt, nach dem Urteil nicht mehr verkehrsfähig ist. Honig, der Pollen als Lebensmittel zugelassener Pflanzen enthalte, sei weiterhin verkehrsfähig. Dabei wird aber übersehen, dass ca. 80 % des in Deutschland verkauften Honigs aus Nicht-EU-Ländern, wie z.B. Kanada, Argentinien und Brasilien sowie China stammen. Dies sind Länder, in denen gentechnisch veränderte Nutzpflanzen wie Mais, Raps und Soja legal angebaut werden. In der EU, wie z.B. in Spanien, wird ebenfalls MON 810 Mais angebaut.

The Commission’s New Approach to the Cultivation of Genetically Modified Organisms
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2010)
The Commission has proposed to legitimise the renationalization of the cultivation of GMOs (Genetically Modified Organisms) accepting the request of a group of Member States who raised concerns at the Environment Council of June 2009 regarding the EU-wide decisions on GMO cultivation. Based on subsidiarity grounds, they requested the Commission give the freedom to decide on the cultivation of GM plants to both national and local authorities.

What Price Flexibility? – The Recent Commission Proposal to Allow for National “Opt-Outs” on GMO Cultivation under the Deliberate Release Directive and the Comitology Reform Post-Lisbon
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2010)
“After a reform is before another reform.” This paraphrasing of a famous saying from the world of football seems to be a very fitting way to describe the status quo of the European policy on genetically modified organisms (GMOs). The functioning of the EU legal framework on GMOs has since its initial establishment in the 1990s been troubled by political disagreement, deadlocks in decision-making, strong public opposition in the Member States, and considerable delays in the process of authorisation of genetically engineered products on the internal market of the EU.

The New Strategy on Coexistence in the 2010 European Commission Recommendation
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2010)
The European Union tried to establish a “coexistence” policy for the cultivation and processing of GM and non-GM products after the political agreement that put an end to the 1999-2004 moratorium. Consequently, coexistence is part of this gentlemen’s agreement between States with pro and anti-GMO positions.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?