Kombinierte Rohr-Spundwand als Hochwasserschutz

Im Rahmen des Hochwasserschutzprogramms der Freien und Hansestadt Hamburg war eine Erneuerung und Erhöhung der Hochwasserschutzwand im Bereich der St. Pauli Landungsbrücken Mitte erforderlich. Die besonderen Anforderungen bei dem unter Denkmalschutz stehenden fast 100 Jahre alten Landungsbrückengebäude erforderten ein Verfahren zur Erstellung einer kombinierten Rohr-Spundwand.

Das Brückengebäude an den St. Pauli Landungsbrücken ist ein Baudenkmal und Wahrzeichen von Hamburg. Es besteht aus verschiedenen Gebäudeteilen, die vom Zustand der Altsubstanz und dem der Gründung recht unterschiedlich sind. Generell besteht die Gründung des Gebäudes aus Holzpfählen und Schwergewichtsmauern. Im Jahre 1971 wurde auf der Wasserseite eine Spundwand aus Profil „Larssen 24“ eingerammt. Diese bindet mit ihrer Unterkante bei circa acht Metern unter NN in eine Schicht aus Geschiebemergel ein. Der über der Spundwand angeordnete Kanal sollte einen Hochwasserschutz bis circa 4,50 Meter über NN sicherstellen. Im Laufe der Zeit stellte sich jedoch heraus, dass diese Wand das dahinter liegende Gebäude bei Hochwasser nicht schützen konnte. Die tief liegenden Keller wurden immer wieder überflutet.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2008 (Januar 2009)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Dipl.- Ing. Lutz Weigand

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kernbohrung im Vulkangebiet des Hohen Vogelsberges
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2009)
Das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) hat im Sommer 2007 im Vulkangebiet Vogelsberg eine Forschungsbohrung niederbringen lassen. Im Juli 2007 begannen die Bohrarbeiten, Anfang September 2007 war die Endteufe von 305 Metern erreicht. Nach Abschluss der Bohrarbeiten führten das Institut für Geowissenschaftliche Gemeinschaftsaufgaben in Hannover (GGA-Institut) und das HLUG umfangreiche geophysikalische Messungen durch.

Mengenkalkulation und Spülungsmessung bei Spülbohrungen ohne Spülungswiederaufbereitung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2011)
Spülbohrungen ohne Spülungswiederaufbereitung machen den Großteil aller durchgeführten Horizontalbohrungen aus und erfordern für die Kalkulation und Qualitätssicherung des spülungstechnischen Anteils eine differenziertere Betrachtung.

Bohrverfahren für geo- und umwelttechnische Aufgabenstellungen (Teil 2)
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2011)
Bohrungen werden bei Projekten mit geotechnischen und umwelttechnischen Aufgabenstellungen mit sehr unterschiedlichen Zielrichtungen wie Erkundung, Beweissicherung oder zur Aufnahme von Messeinrichtungen eingesetzt.

3.000 m-HDD-Bohrung für Gaspipeline in Wales
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2011)
Im April 2010 konnte der Einzug einer 3.000 m langen Gasleitung durch einen felsigen Boden mit dem HDD-Verfahren in Milford Haven, Südwales, erfolgreich beendet werden. Bei diesem Projekt, das zum damaligen Zeitpunkt die längste Horizontalbohrung in Europa war, gelang es, den veranschlagten Zeitrahmen zu unterschreiten.

Rückbau in Raten: Zweite Etappe des Rückbaus der Sondermülldeponie Kölliken beginnt
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Nach nur wenigen Jahre Betrieb wurde die schweizerische Sondermülldeponie Kölliken wieder geschlossen, weil sie für die Umwelt eine erhebliche Gefahr darstellt. Wegen möglicher längerfristiger und akuter Gefährdung der nahe gelegenen Grundwasserleiter verfügte das Baudepartment des Kantons Aargau, die komplette Deponie bis 2015 vollständig zurückzubauen. Ab September 2010 beginnt die zweite Rückbauetappe. Ein weltweit einzigartiges Projekt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?