Brauchen wir demn√§chst Hartz IV f√ľr die Abfallwirtschaft?
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (1/2014)
Mit dem Begriff Hartz IV assoziieren wohl die meisten Bundesb√ľrger nicht viel Gutes. Dabei hatte doch alles so verhei√üungsvoll angefangen:

Wer profitiert von einer Geb√ľhrensenkung f√ľr die Entsorgung von Bioabf√§llen?
© Institut f√ľr Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (9/2013)
Das am 01.06.2012 in Kraft getretene Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) legt in ¬ß 6 f√ľr Ma√ünahmen der Vermeidung und der Abfallbewirtschaftung die Rangfolge 1. Vermeidung, 2. Vorbereitung zur Wiederverwendung, 3. Recycling, 4. sonstige Verwertung, insbesondere energetische Verwertung und Verf√ľllung und 5. Beseitigung fest. Ausgehend von dieser Rangfolge soll diejenige Ma√ünahme Vorrang haben, die den Schutz von Mensch und Umwelt bei der Erzeugung und Bewirtschaftung von Abf√§llen unter Ber√ľcksichtigung des Vorsorge- und Nachhaltigkeitsprinzips am besten gew√§hrleistet. Au√üerdem st√§rkt das neue Gesetz die Rolle der Abfallvermeidung und fordert im ¬ß 8 eine hochwertige Verwertung anzustreben.

Getrennte Sammlung - Lösungen im Geschosswohnungsbau
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (6/2013)
Bereits 1992 lag ein Stadtratsantrag an die Verwaltung vor, in einem geeigneten Bereich vesuchsweise die getrennte Erfassung von Bio- und Restm√ľll zu erproben. Die getrennte Erfassung wurde als sinnvoll und machbar angesehen und sollte deswegen im gesamten Stadtgebiet eingef√ľhrt werden. Die Gro√üe Kreisstadt Neu-Ulm hatte seinerzeit ca. 50.000 Einwohner. Die 14 Stadtteile sind l√§ndlich bis st√§dtisch strukturiert.

Getrennte Sammlung von Bioabfall im st√§dtischen Bereich; Sammlungsturnus, B√ľrgerakzeptanz
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (6/2013)
Die Stadt F√ľrth ist eine der vier bayerischen Gro√üst√§dte mit ca. 120.000 Einwohnern (1.890 E/qkm). Neben der dicht bebauten Alt- und S√ľdstadt gibt es d√∂rflich gepr√§gte Vororte und Stadtteile mit hohem Mehrgeschosswohnungsbauanteil. Die Abfallwirtschaft wird innerhalb der Stadtverwaltung als Regiebetrieb gef√ľhrt und sammelt √ľber die M√ľllabfuhr Rest- und Bioabfall sowie Altpapier im Holsystem ein.

Mehrkosten - Mehreinnahmen; M√∂glichkeiten der Gestaltung der Abfallwirtschafts- und Geb√ľhrensatzung
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (6/2013)
In Verbindung mit der Diskussion um die Einf√ľhrung der Biotonne ‚Äď nennen wir sie hier die Biotonne der zweiten Generation ‚Äď ist grunds√§tzlich immer von Mehrkosten die Rede. Nie oder selten wird von Mehreinnahmen gesprochen. Dieser aus vielerlei Hinsicht wenig naheliegende Aspekt soll hier vorgestellt und er√∂rtert werden.

Nutzen und Kosten der deutschen Verpackungsverordnung
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (6/2013)
Die mittlerweile √ľber 20 Jahre alte Verpackungsverordnung in Deutschland gilt Vielen als Erfolgsgeschichte. Im Folgenden soll der Frage nachgegangen werden, inwieweit dies einer gesamtwirtschaftlichen Bewertung standh√§lt. Zum diesem Zweck werden nach einer kurzen Einordnung die wesentlichen Nutzen und Kosten der Verpackungsverordnung und mithin des dualen Entsorgungsregimes aufgezeigt. Nach einigen weiterf√ľhrenden √úberlegungen schlie√üt der Text mit einem Fazit.

Kostenstrukturen der Abfallwirtschaft ‚Äď Ergebnisse aus dem Benchmarking von √ľber 50 √∂ffentlich-rechtlichen Entsorgungstr√§gern
© Witzenhausen-Institut f√ľr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (3/2013)
F√ľr die seit den letzten vier Jahren an diesem regelm√§√üigen Kosten-Leistungsvergleich in ForumZ mitwirkenden Kommunen ist der Mittelwert der Ergebnisse zum ‚ÄěUngedeckten Finanzbedarf‚Äú‚Äď das sind alle Kosten abz√ľglich aller direkten und indirekten Einnahmen ‚Äď immer wieder das Herzst√ľck der Untersuchung. Auch wenn er sich ‚Äď bezogen auf ein weitgehend identisches, auch in den Vorjahren mitwirkendes Teilnehmerfeld ‚Äď mit den aktuellen Werten aus 2011 von knapp unter 60 Euro pro Einwohner und Jahr nur wenig ver√§ndert zeigt. Ein erster Benchmark, der auch international als ein Orientierungswert f√ľr Kostenstrukturen in der deutschen Abfallwirtschaft dienen kann.

√Ėffentliches Preisrecht und Abfallgeb√ľhren
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2013)
Die nachfolgende Darstellung kn√ľpft an das KAG NRW an und stellt auf der Basis der Rechtsprechung des OVG NRW zun√§chst den Pr√ľfungsma√üstab, den diese an eine Kalkulation von Abfallgeb√ľhren anlegt, dar. Daran schlie√üt sich die Einbindung des √∂ffentlichen Preisrechts in das Abfallgeb√ľhrenrecht an, wobei sich der Schwerpunkt der Ausf√ľhrungen mit den Kosten, die durch die Einschaltung einer MVA in die Abfallentsorgung entstehen, befasst. Die Abhandlung endet mit einem Hinweis auf eine bereits seit l√§ngerer Zeit angedachte √Ąnderung der zentralen Bestimmungen des √∂ffentlichen Preisrechts.

Deponieneubau als Chance der Standortsicherung ‚Äď Praxiserfahrungen aus Konzeptionierung, Planung und Bau von Deponien auf Deponien
© Wasteconsult International (12/2012)
An verschiedenen Praxisbeispielen werden die Erfahrungen zur Planung und zum Bau von Deponien auf Deponien dargestellt. Berichtet wird √ľber unterschiedliche Genehmigungsverfahren und einzelne technische Besonderheiten gegen√ľber dem ‚Äěherk√∂mmlichen‚Äú Deponiebau.

Modellierung und Simulation der Gewerbeabfallaufbereitung vor dem Hintergrund der Kosteneffizienz und hochwertiger Verwertungsstrategien
© DGAW - Deutsche Gesellschaft f√ľr Abfallwirtschaft e.V. (3/2012)
Im vorliegenden Beitrag wird eine Methodik zur Nutzung von Simulationen innerhalb der Aufbereitungsoptionen von Gewerbeabfällen beschrieben. Auf Basis einer umfassenden Systemanalyse wird ein Modell entwickelt, welches es ermöglicht, die Kosten und die klimarelevanten Emissionen von Anlagen zur Aufbereitung von Gewerbeabfällen anhand definierter Szenarien zu simulieren und damit den Betrieb von Aufbereitungsanlagen zu optimieren. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Verwertungskosten der Aufbereitung von Abfällen aus der Gastronomie und dem Verwaltungsbereich geringer sind als die Verwertungskosten von Abfällen anderer untersuchter Branchen.

<  1  2  3  4  5 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

KUVB und Bayer. LUK
Ihre Partner f√ľr Sicherheit
und Gesundheit in Bayern
www.kuvb.de