Zukunftssichere Rohstoffnutzung bei der Gusseisen- und Stahlerzeugung
© TK Verlag - Fachverlag fĂĽr Kreislaufwirtschaft (5/2010)
Metallische Rohstoffe machen etwa ein Viertel des Gesamtimportwertes von Rohstoffen einschlieĂźlich der Energierohstoffe aus.

Hochtemperaturprozesse beim recycling von Rohstoffen
© TK Verlag - Fachverlag fĂĽr Kreislaufwirtschaft (5/2010)
Trotz eines Ausbaus regenerativer Energien wurden bis 2007 über achtzig Prozent der jährlichen, gesamten Primärenergie der Bundesrepublik durch fossile Energieträger gedeckt. Der Gesamtausstoß an CO2 hat sich von 1998 bis 2007 von 832 Millionen Tonnen CO2/a auf 770 Millionen Tonnen CO2/a reduziert. Dies entspricht einer prozentualen Abnahme von etwa sieben Prozent (Bild 2). Bezogen auf das Jahr 1992 betrug die Abnahme im Jahr 2007 zwölf Prozent. Diese Reduktion lässt sich sowohl auf eine Erweiterung regenerativer Energien als auch auf eine fortschreitende Minderung des fossilen Energieeinsatzes durch Verbesserung von verfahrenstechnischen Prozessen zurückführen.

Ende der Abfalleigenschaft bei Eisen- und Stahlschrott
© TK Verlag - Fachverlag fĂĽr Kreislaufwirtschaft (5/2010)
Ein Stoff oder Gegenstand, dessen sich sein Besitzer entledigt, entledigen will oder entledigen muss, ist im Rechtssinne Abfall (vgl. Art. 3 Nr. 1 Richtlinie 2008/98/EG – AbfRRL). Der Beginn der Abfalleigenschaft eines Stoffes oder Gegenstands bedeutet, dass deren weitere Behandlung besonderen abfallrechtlichen Vorschriften unterliegt; es gilt das so genannte Abfallregime.

Anlagenbau in der Abfallaufbereitung – Erfahrungen und Perspektiven –
© TK Verlag - Fachverlag fĂĽr Kreislaufwirtschaft (5/2010)
Die Vecoplan AG und die ihr angeschlossenen Unternehmen in Wilmington, USA und Birmingham, Großbritannien produzieren und vertreiben Anlagen und Maschinen für die Aufbereitung – Zerkleinern, Fördern, Sieben, Lagern und Dosieren – von Wertstoffen, wie Kunststoff, Papier, Holz, Metall oder Ersatzbrennstoff. Der Bereich Recycling umfasst die Hausmüll-, Sperrmüll- und Gewerbeabfallaufbereitung, Ersatzbrennstofflager und Beschickungssysteme für Zementwerke, Daten- und Aktenvernichtung, sowie Kunststoffaufbereitung.

Automatische Sortierung - Stand der Technik und Ausblick auf die Technologieentwicklung -
© TK Verlag - Fachverlag fĂĽr Kreislaufwirtschaft (5/2010)
Die automatische sensorgestützte Sortierung hat sich in der Recycling-Industrie in den letzten Jahren zu einem unverzichtbaren Bestandteil etabliert. In den Anfängen wurden ausschließlich Glasscherben nach Farbe sortiert. Zur Mitte der neunziger Jahre hielt die Nahinfrarottechnik Einzug und erlaubte erstmalig die automatische Sortierung verschiedener Materialien wie Getränkekartonagen oder Kunststoffe. Zum Beginn dieses Jahrzehnts setzte sich die sensorgestützte Sortierung auch in der Sortierung von Altmetallen durch, insbesondere in Schredderbetrieben.

Einsatz von Luftherden für die Sortierung von Abfällen
© TK Verlag - Fachverlag fĂĽr Kreislaufwirtschaft (5/2010)
Seit über zwanzig Jahren werden Luftherde in den verschiedensten Bereichen der Recyclingbranche zur Sortierung von Abfällen eingesetzt. Wurde diese Technik in den Anfängen vor allem im Bereich der Elektrokabel-Aufbereitung und der Reinigung von Granulat im Altreifenrecycling genutzt, so ist sie heutzutage zu einem wichtigen Baustein vieler weiterer Sortierverfahren geworden.

Neue Möglichkeiten für die Aufschlusszerkleinerung beim Recycling durch den Universal-Querstromzerspaner
© TK Verlag - Fachverlag fĂĽr Kreislaufwirtschaft (5/2010)
Für die Rohstoffversorgung der Industrie hat das Recycling der Abfälle, die meist aus unterschiedlichen Stoffen zusammengesetzt sind und komplexe bzw. schwer aufzulösende Verbindungsverhältnisse bezüglich der Stoffkomponenten aufweisen, eine große Bedeutung erlangt. Bei den dabei angewendeten Aufbereitungsverfahren nimmt die Zerkleinerung besonders im Hinblick auf die Erzeugung von Wertstoff-Fraktionen eine Schlüsselstellung ein.

Energieeffizienz der stofflichen und energetischen Verwertung ausgewählter Abfallfraktionen
© Witzenhausen-Institut fĂĽr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2010)
Der strategische Ansatz für eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen gemäß der Europäischen Kommission soll zu einer besseren Ressourceneffizienz bzw. Ressourcenproduktivität bei gleichzeitiger Verringerung der negativen ökologischen Folgen der Ressourcennutzung führen (Anonym, 2005). Diesem Ansatz folgend, sind auch die Maßnahmen der Abfallwirtschaft einer kritischen Prüfung zu unterziehen.

Abgrenzung industrielle Nebenprodukte/Abfall
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2010)
Ausgehend von einer kurzen Einführung in die Stahlindustrie in Deutschland und Europa werden die Kreislaufwirtschaft moderner Stahlunternehmen sowie die Betroffenheit von der Abfallrahmenrichtlinie (AbfRRL) erläutert. Hierauf aufbauend werden die Potenziale der neuen AbfRRL aus Sicht der Stahlindustrie insbesondere für die Beispiele Schlacke als Nebenprodukt und Stahlschrott als Sekundärrohstoff dargelegt.

Hoffen auf den Ă–lpreis - Recycling und Rezyklate beim Pkw mit Defiziten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2010)
Kunststoffe können bedeutend zu einer besseren Ökobilanz von Automobilen beitragen. Darin waren sich die Experten einig, die sich auf dem VDI-Kongress „Kunststoffe im Automobilbau“ zum Thema Nachhaltigkeit in Mannheim äußerten. Doch auch in Deutschland gibt es noch einige Defizite.

< . . .  4  5  6  7  8 . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?