Klimagasbilanzen von Biogas und ihre Aussagekraft
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakult√§t Universit√§t Rostock (6/2012)
In den letzten Jahren sind zahlreiche Klimagas- und √Ėkobilanzen zur Energiepflanzenbereitstellung, Biogaserzeugung und -nutzung erstellt worden. In diesen sind verschiedene Parameter als Stellschrauben identifiziert worden, mit denen das Ergebnis von Klimagasbilanzen verschoben werden kann. Hier werden neben dem eingesetzten Substrat (z.B. Maissilage, Wirtschaftsd√ľnger) und der Art der Biogasnutzung (z.B. effiziente W√§rmenutzung) auch die Anlagentechnik (z.B. offene oder geschlossene G√§rrestelager) diskutiert. Weiterhin stehen auch die so genannten direkten und indirekten Landnutzungs√§nderungen im Fokus des Interesses.

Entwicklung eines Quantifizierungstools f√ľr Emissionsmessungen von Treibhausgasen mittels optischen Fernmessverfahren
© DGAW - Deutsche Gesellschaft f√ľr Abfallwirtschaft e.V. (3/2012)
Die Messung und Bewertung punktueller sowie diffuser Emissionen von Abfallbehandlungsanlagen und Deponien, insbesondere von Methan, stellen eine wichtige Voraussetzung dar um die Einhaltung geforderter Grenzwerte nachzuweisen. Bisherige Emissionsmessungen basierten meist auf konventionellen Punktmesssystemen (Kammermesstechnik, FID-Rastervermessung), die diffuse Emissionen naturgemäß nicht vollständig kontrollieren und erfassen.

Das neue TEHG ‚Äď ein Vergleich von neuer und alter Textfassung
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (11/2011)
Die ersten Unterschiede zwischen dem neuen und alten TEHG machen sich bereits in der Gliederung bemerkbar. Das alte TEHG gliedert sich in sechs Abschnitte und 27 Paragraphen, wogegen das neue TEHG zwar auch sechs Abschnitte z√§hlt, jedoch 35 Paragraphen aufweist. Der zweite Abschnitt weist im alten TEHG nur zwei, im neuen TEHG drei Paragraphen auf. Im dritten Abschnitt wurden neue Paragraphen aufgenommen und alte ersetzt. Der vierte Abschnitt, der im alten TEHG die Bezeichnung ‚ÄěHandel mit Berechtigungen‚Äú trug, wurde in der neuen Fassung entfernt und an dessen Stelle der Abschnitt ‚ÄěGemeinsame Vorschriften‚Äú mit zehn Paragraphen aufgenommen.

Pr√§zise Ermittlung der CO2-Emissionen aus Erdgas ‚Äď Qualit√§tssicherung durch Einsatz geeichter Messger√§te
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (5/2011)
Der europ√§ische CO2-Emissionshandel stellt hohe Anforderungen an die Pr√§zision der zu ermittelnden Emissionsdaten bei Verbrennungsanlagen mit Emissionen, die 50 000 t CO2/Jahr √ľberschreiten. Die hier geforderten maximal zul√§ssigen Unsicherheiten betreffen sowohl die Brennstoffmengen als auch die spezifischen Kenngr√∂√üen Heizwert und CO2-Emissionsfaktor.

Zuk√ľnftige √úberwachung von Industrieanlagen nach der Industrie-Emissionsrichtlinie (IED)
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2011)
Bereits nach bisheriger Rechtslage durch die Richtlinie √ľber die integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung (IVU-Richtlinie) waren die Mitgliedsstaaten zwar angehalten, Neuanlagen nur bei Einhaltung der Bestimmungen √ľber die Besten Verf√ľgbaren Techniken (BVT; im Englischen abgek√ľrzt BAT ‚Äď Best Available Techniques) zu genehmigen und umweltrelevante Altanlagen auf diese Standards zu √ľberpr√ľfen.

Umweltvertr√§glichkeitsuntersuchungen f√ľr Gas- und Dampfturbinenkraftwerke im st√§dtischen Umfeld
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Die aktuelle Klimadiskussion f√ľhrt bei der notwendigen Erneuerung von √§lteren Kraftwerken zur Frage, welche Art der Bereitstellung von Strom und W√§rme √∂konomisch und √∂kologisch als g√ľnstig angesehen werden kann.

Wesentliche √Ąnderungen der Gasnetzzugangsverordnung sowie der Gasnetzentgeltverordnung und ihre Auswirkungen auf den Bereich Biogas
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Die Notwendigkeit, dem Klimawandel, seinen Ursachen und seinen Auswirkungen aktiv entgegen zu treten, ist heute nicht nur politisch erkannt und √∂ffentlich akzeptiert, sondern bereits in die unternehmerische Strategiebildung eingeflossen. So steht die HEAG S√ľdhessische Energie AG (HSE) f√ľr eine nachhaltige und CO2-neutrale Energieversorgung.

Stand der Technik der Emissionsminderung bei Biogasanlagen
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Der Anteil an Erneuerbaren Energietr√§gern (EE) an der Energieversorgung nimmt ‚Äď auch Dank staatlicher F√∂rderung ‚Äď seit Jahren stetig zu. So stieg ihr Anteil am gesamten Endenergieverbrauch von 9,3 % (2008) auf 10,4 % (2009), von 15,2 % am Bruttostromverbrauch auf 16,3 % und von 7,4 % am Endenergieverbrauch f√ľr W√§rme auf 8,8 % [5]. Rund ein Drittel der Stromerzeugung aus EE basiert auf Biomasse, wovon wiederum knapp 40 % auf biogene Festbrennstoffe entfallen, gefolgt von Biogas mit knapp 33 % und 16,4 % biogener Anteil des Abfalls (in Abfallverbrennungsanlagen) [15].

Anzeige nach § 15 oder Genehmigung nach § 16 BImSchG
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Das immissionsschutzrechtliche Genehmigungserfordernis des Anlagenzulassungsrechts ist in ¬ß 4 Abs. 1 S. 1 Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) geregelt. √Ąnderungen einer genehmigungsbed√ľrftigen Anlage regelt ¬ß 15 BImSchG f√ľr den Fall des Anzeigeverfahrens und ¬ß 16 BImSchG f√ľr den Fall des √Ąnderungsgenehmigungsverfahrens.

Fallstricke f√ľr Anlagenbetreiber, Beh√∂rden und Verifizierer im Emissionshandel
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Nach wie vor wird das Recht das Emissionshandels wirtschaftlich unterschätzt. Nicht nur, dass mit dem Handel von Emissionsberechtigungen Gewinne erzielt werden können. Wird gegen die Vorgaben des Treihausgas-Emissionshandelsgesetzes verstoßen, drohen auch empfindliche Sanktionen. Diese können mitunter ein existenzbedrohendes Ausmaß annehmen.

< .  2  3  4  5  6 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?