Planungen zur Nachfolgenutzung auf Deponien im Landkreis Böblingen - Solar- und Windenergie
© Universit√§t Stuttgart - ISWA (3/2011)
Der Landkreis B√∂blingen mit einer Gebietsfl√§che von ca. 618 km¬≤ liegt im Zentrum des Bundeslandes Baden-W√ľrttemberg in der Region Stuttgart. Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises (AWB) ist als kommunaler Eigenbetrieb f√ľr die Abfallentsorgung und -verwertung f√ľr die knapp 373.000 Einwohner in 26 St√§dten und Gemeinden zust√§ndig. Die gr√∂√üte Stadt ist Sindelfingen mit rund 61.000 Einwohnern und die kleinste Gemeinde Deckenpfronn am Rande des Schwarzwaldes mit rund 3.000 Einwohnern. Der AWB betreibt in Eigenregie zahlreiche Entsorgungseinrichtungen.

Energie auf Vorrat
© Rhombos Verlag (3/2011)
Solarthermische Kraftwerke mit integriertem Wärmespeicher ermöglichen eine flexible Stromversorgung

Beitrag der Stadtreinigung Hamburg zur Erreichung der Klimaschutzziele der Freien und Hansestadt Hamburg
© HAWK Hochschule f√ľr angewandte Wissenschaft und Kunst - Fakult√§t Ressourcenmanagement (1/2011)
Die umfangreichen Berechnungen zeigen, dass durch abfallwirtschaftliche Ma√ünahmen sehr gro√üe Klimaschutzeffekte erzielt werden k√∂nnen. Auch die Energieerzeugung hat diesbez√ľglich gro√üe Potentiale. Beide Effekte k√∂nnen jedoch nur zu Teilen dem Unternehmen oder der Stadt direkt zugerechnet werden, da die Effekte eher gro√üfl√§chig zu betrachten sind.

Erneuerbare Energien entscheiden √ľber die Zukunft der Energieversorger
© Rhombos Verlag (12/2010)
Berlin, August 2010. Das Engagement in Erneuerbare Energien wird √ľber die Zukunftsf√§higkeit der Energieversorger entscheiden. Neben den technischen Herausforderungen und den politischen Rahmenbedingungen gewinnt die Wirtschaftlichkeit der Anlagen und Konzepte immer mehr an Bedeutung. Auf der 1. Handelsblatt Jahrestagung ‚ÄěErneuerbare Energien‚Äú, die am 30. und 31. August 2010 in Berlin stattfand, diskutierten rund 180 Vertreter der Gr√ľnen Energie √ľber die weiteren Wachstumspotenziale alternativer Energiequellen und stellten Gesch√§ftsmodelle und Strategien f√ľr den Ausbau der Erneuerbaren Energien vor.

Gasbrennwerttechnik und Solarthermie ‚Äď eine hocheffiziente Kombination mit Zukunft
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2010)
Regenerative Energien setzen sich im W√§rmemarkt immer mehr durch und genie√üen einen hohen Stellenwert. Die Kombination aus hocheffizienter Gasbrennwerttechnik und Solarthermie reduziert nicht nur CO2-Emissionen sondern auch Betriebskosten. Die Hersteller liefern aufeinander abgestimmte Komplettl√∂sungen, mit denen viele Standardf√§lle im Neubaubereich und auch im Geb√§udebestand abgedeckt werden k√∂nnen. Planung, ausf√ľhrendes Handwerk und Wartung m√ľssen aber von hoher Qualit√§t sein, des Weiteren ist eine Einbindung des Nutzers unerl√§sslich, da nur optimal abgestimmte Systeme eine hohe Effizienz und Wirtschaftlichkeit garantieren.

Entwicklungslinien bei Wasser-Dampf-Kreisl√§ufen und Dampfturbinen f√ľr solarthermische Kraftwerke
© TU Dresden, Institut f√ľr Energietechnik (10/2010)
Vor dem Hintergrund des drohenden Klimawandels kommt der Nutzung erneuerbarer Energiequellen in zuk√ľnftigen Energieversorgungsszenarien eine immer gr√∂√üere Bedeutung zu. In entsprechenden Planungen spielen bei den Kraftwerkstechnologien solarthermische Kraftwerke eine zentrale Rolle. Unter den verschiedenen Technologiekonzepten f√ľr solarthermische Kraftwerke haben derzeit Dampfkraftprozesse mit linear konzentrierenden Solarsystemen besonderes Gewicht. Die Vorteile solcher Kraftwerke liegen darin, dass es bereits eine Vielzahl technischer Referenzen gibt. Dazu kann in gro√üen Teilen, n√§mlich insbesondere bei den Komponenten des Wasser-Dampf-Kreislaufs, auf etablierte Kraftwerkstechnik zur√ľckgegriffen werden. Au√üerdem gibt es, vor allem getrieben durch die Weiterentwicklung der Solarfeldkomponenten, noch ein erhebliches Technologiepotenzial.

Das Erdgasnetz als Systemintegrator zur Verstetigung von Wind- und Solarstrom
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2010)
Durch die Umwandlung von √Ėkostrom in erneuerbares Erdgas/Methan kann √úberschussstrom aus Windkraft und Photovoltaik gespeichert und vielf√§ltig in der vorhandenen Infrastruktur genutzt werden. Ein bedeutender Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen Vollversorgung aus erneuerbaren Energien (EE). Strom aus Wind und Sonne wird planbar und regelbar, Stromproduktion und Stromverbrauch werden zeitlich und r√§umlich entkoppelt √ľber das Erdgasnetz, welches als existierendes Flexibilisierungselement oder Systemplattform f√ľr speicherbare erneuerbare Energie in Form von Methan eine neue Integrationsaufgabe zugwiesen bekommt.

Photovoltaik
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (9/2010)
- technische Entwicklungen und Perspektiven ‚Äď

Solarthermisches Turmkraftwerk in J√ľlich
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (9/2010)
Die Wetterverh√§ltnisse im nordrhein-westf√§lischen J√ľlich ‚Äď sonnig mit h√§ufigem Wolkendurchzug ‚Äď bieten harte Testbedingungen und damit beste Voraussetzungen f√ľr den Auf- und Ausbau eines solaren Kompetenzzentrums. Im Solarthermischen Demonstrations- und Versuchskraftwerk J√ľlich forschen die Stadtwerke J√ľlich GmbH, die Kraftanlagen M√ľnchen GmbH, das Deutsche Zentrum f√ľr Luftund Raumfahrt sowie das Solar-Institut J√ľlich gemeinsam an der Technologie der offenen volumetrischen Receiver f√ľr solarthermische Hochtemperaturkraftwerke.

Solarthermische Kraftwerke
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (9/2010)
Von der Entwicklung √ľber die Finanzierung bis zur Umsetzung

< .  2  3  4  5  6 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?