Der SHCC-Prozess mit indirekter Solarwärmeeinkopplung in die Gasturbine
© TU Dresden, Institut f√ľr Energietechnik (10/2009)
Mittelfristig k√∂nnen SHCC-Solar-Hybrid-Kraftwerke bei der ressourcenschonenden wie bedarfsgerechten Stromerzeugung eine tragende Rolle √ľbernehmen. Neben dem hohen Wirkungsgrad der mit solarer Hochtemperaturw√§rme und fossilen Prim√§renergietr√§gern betriebenen Kraftwerksprozesse ist ein Vorteil der Solar-Hybriden Gasturbinen-Kernstruktur in der Bereitstellung der vollen Leistungsf√§higkeit bei Variation der zugef√ľhrten Prim√§renergieanteile aus Sonnenstrahlung und Erdgas bzw. √Ėl zu sehen.

Moderne Industriedampfturbinen und ihre Anwendung f√ľr solarthermische Kraftwerke
© TU Dresden, Institut f√ľr Energietechnik (10/2009)
Neue Erkenntnisse zu Klimawandel und Erderw√§rmung haben zu einem steigenden Interesse an der Erforschung von Technologien zur F√∂rderung und Nutzung erneuerbarer Energiequellen, also CO2-freier Energieerzeugung, gef√ľhrt. Auch die Verteuerung fossiler Brennstoffe und die mit fossilen Brennstoffen verbundene Importabh√§ngigkeit haben diese Technologien vorangetrieben. Zu den erneuerbaren Energiequellen geh√∂ren die Wasserkraft, Wind- und Sonnenenergie, sowie Biomassekraftwerke. Wasserkraft, Wind- und Solarenergie sind sehr stark vom Wetter abh√§ngig, wodurch ihre Verf√ľgbarkeit geringer ist als die von brennstoffbasierten Kraftwerken.

Solarstrom aus der W√ľste - Alter Plan zur Energieversorgung Europas lebt wieder auf
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2009)
Was vor mehr als einem Vierteljahrhundert der Flugzeugpionier Ludwig B√∂lkow vorgeschlagen hatte, nimmt nun in modifizierter Form Gestalt an: die Energieversorgung Europas aus der W√ľste Nordafrikas. Die Technik vor allem solarthermischer Kraftwerke scheint gegen√ľber der photovoltaischen Stromerzeugung preisliche Vorteile zu haben.

Solar-hybride Gasturbinen-Systeme mit Abwärmenutzung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2009)
Die Forschung und Entwicklung solarthermischer Turmkraftwerke in Verbindung mit solar-hybrid befeuerten Gasturbinen wurde w√§hrend der letzten Jahre kontinuierlich vorangetrieben und konnte in einem Systemtest erfolgreich auf der Plataforma Solar de Almer√≠a (PSA, Spanien) demonstriert werden. Aktuelle Entwicklungsarbeiten befassen sich mit Anlagen f√ľr den Einsatz in Kraft-W√§rme- Kopplungs-Anwendungen. Dabei sollen die hei√üen Abgase der Gasturbine z. B. zur K√§lteerzeugung oder zur Meerwasserentsalzung genutzt und damit h√∂chste solare Wirkungsgrade erzielt werden.

Energiesparen in Kirchengemeinden
© Bayerisches Landesamt f√ľr Umwelt (8/2009)
Zusammenfassung + PowerPoint Presentation mit 49 Folien

Solarthermie und Photovoltaik
© Bayerisches Landesamt f√ľr Umwelt (8/2009)
Die Sonne strahlt j√§hrlich eine enorme Energie auf die Erde. Allein in Deutschland √ľbersteigt diese Menge den Energiebedarf im Jahr um etwa Achtzigfache. Diese Energiequelle ist die n√§chsten 5 Milliarden Jahre unersch√∂pflich, kostenlos und umweltfreundlich. Fossile Brennstoffe wie Kohle, Erdgas und Erd√∂l sind dagegen nur begrenzt vorhanden. Ihre eigene Solaranlage macht Sie daher unabh√§ngiger von den derzitigen und kommenden Steigerung der Energiepreis.

"Vom M√ľllberg zum Energieberg" - Nachnutzung von Deponien als Standort von Windkraftanlagen am Beispiel des Windm√ľhlenbergs Deponie Karlsruhe-West
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (7/2009)
Herzlich willkommen auf dem Karlsruher Windm√ľhlenberg! Schauen Sie sich um: Inmitten einer topfebenen Landschaft erhebt sich hier ein 65 Meter hoher Berg ‚Äď wie ein Vulkan. Vulkan ist kein schlechter Vergleich ‚Äď denn dieser Berg steckt voller Energie! Voller Bio-, Wind- und Sonnenenergie.

Energiecluster ‚Äď Schl√ľssel f√ľr zuk√ľnftige Entwicklungen
© OTH Amberg-Weiden (7/2009)
Im Rahmen der 2006 gestarteten Cluster Offensive der Bayerischen Staatsregierung wurde die Bayern Innovativ GmbH mit dem Management von f√ľnf Clustern beauftragt: Automotive, Energietechnik, Logistik, Medizintechnik und Neue Werkstoffe.

Marktpartnerarbeit ‚Äď Quo vadis?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2009)
In der Praxis wird der Stellenwert der Marktpartnerarbeit oftmals unterschätzt oder ist sogar schon in Vergessenheit geraten mit der Folge, dass ungenutzte Potenziale nicht ausgeschöpft werden können.

Gasw√§rmepumpen ‚Äď Gasger√§te unter Einbindung regenerativer Energien
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2009)
Gasw√§rmepumpen stellen eine wichtige Option f√ľr die Zukunft der Energie Erdgas im W√§rmemarkt dar. Diese Technologie hat das Potenzial, als effizientes und umweltschonendes Heizsystem die Nachfolge der Gas-Brennwerttechnik anzutreten. In einer Gemeinschaftsaktion zwischen Ger√§teindustrie und Gasversorgungswirtschaft soll diese Technologie weiterentwickelt und durch praxisnahe Tests im Labor sowie im Feld zur Marktreife gef√ľhrt werden.

< . . . .  5  6  7  8  9 . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?