Anforderungen an mobile Hochwasserschutz-Systeme
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Um wirtschaftlich und √§sthetisch bauen zu k√∂nnen, ist es sinnvoll, nicht jedes Bauwerk auf die maximal denkbare Belastung auszulegen (Bild 1). Stattdessen werden sinnvolle maximale Belastungen festgelegt und baulich oder durch Beschilderung sichergestellt, dass z. B. kein LKW auf eine Fu√üg√§ngerbr√ľcke gelangt.

Qualitätsmanagement im Deponiebau
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Der rechtliche Rahmen f√ľr die langzeitsichere Verwahrung von Deponien wird √ľber die Deponieverordnung (DepV) geregelt. Gem√§√ü Punkt 2 des Anhangs 1 der DepV ist im Deponiebau der Stand der Technik f√ľr alle Materialien, Komponenten oder Systeme gegen√ľber der zust√§ndigen Fachbeh√∂rde √ľber pr√ľff√§hige Unterlagen nachzuweisen.

Ortsunabhängige Systeme des mobilen Hochwasserschutzes
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Ortsunabhängige mobile Hochwasserschutzsysteme lassen sich grundsätzlich in Behälter-, Masse-, Klapp- und Wandsysteme differenzieren. Die einzelnen Systemgruppen können weiter nach Aufbauart, Geometrie und Material der Konstruktion unterschieden werden.

Quantifizierung der Auswirkungen des Meeresspiegelanstiegs auf die Entw√§sserungskapazit√§ten an der Nordseek√ľste
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Der Anstieg des Meeresspiegels wird die Entw√§sserung der tiefliegenden Gebiete entlang der Nordseek√ľste vor gro√üe Herausforderungen stellen. Eine Anpassung der Entw√§sserungssysteme ist dringend erforderlich, um die bestehenden Standards des Binnenhochwasserschutzes zu erhalten.

Grundinstandsetzung der linken Schleusenkammer der Schleuse Lauffen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Damit der Neckar k√ľnftig auch f√ľr l√§ngere Schiffe befahrbar ist, werden die Neckarschleusen sukzessive ausgebaut - so auch die Schleuse Lauffen. Gleichzeitig war hier eine Grundinstandsetzung n√∂tig. Das Projekt erforderte hochpr√§zise Arbeiten, sowohl beim Bau der Schleusentore als auch bei der Schleusenanlage selbst. Die vermessungstechnische Bau√ľberwachung √ľbernahm Afry Deutschland.

Messung der Infiltration bei kurzen Starkregenereignissen - Untersuchung verschiedener Versuchsdurchf√ľhrungen mit dem Labor-Lysimeter
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Die Abbildung der Infiltration in 2-D-Oberfl√§chenabfluss-Simulationen ist ein wichtiger Bestandteil, um realit√§tsnahe Wassertiefen zu generieren. Insbesondere im Kontext von kurzen Starkregenereignissen sind g√§ngige Ans√§tze aus der Literatur mit gro√üen Unsicherheiten behaftet. Um diese Schw√§chen auszugleichen, k√∂nnen gezielte Feldversuche sinnvoll sein. Gebr√§uchliche Feldversuche, wie das Doppelring-Infiltrometer (nach DIN 19 682-7), haben hinsichtlich von Starkregenereignissen systematische Schw√§chen. Es wirkt stets eine Wassers√§ule auf den Boden und die w√§hrend des Bef√ľllens wirkende Anfangsinfiltration sowie der Benetzungsverlust werden nicht gemessen.

Starkregenmonitoring mittels Sensorschwärmen in kleinen und mittleren Einzugsgebieten und KI-basierter Zugprognose als Ergänzung zu Niederschlagsradarsystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Starkregen ist nicht erst seit den gravierenden Ereignissen von 2021 in der √∂ffentlichen Wahrnehmung als ernst zu nehmende Gefahr im Fokus. Besonders in topographisch komplexen Einzugsgebieten kommen bisherige Formen der Niederschlagsbetrachtung an ihre Grenzen. Hierf√ľr zeigen wir den exemplarischen Aufbau eines KI-gest√ľtzten Fr√ľhwarnsystems und Zellerfassung (Now-Casting) von Starkregenereignissen mittels einer IoT-basierten optischen Methode, um Niederschlagsintensit√§ten zu erfassen, am Beispiel der Gemeinde Liederbach am Taunus.

Starkregenvorsorge und Klimaanpassung - Entwicklung eines Vorhersagesystems f√ľr Kommunen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Unser Klima hat sich mit dem Ansteigen der mittleren Lufttemperatur in den letzten Jahren bereits sp√ľrbar ver√§ndert. Extremereignisse, wie St√ľrme, Starkregen und Trockenzeiten, treten h√§ufiger auf und eine weitere Zunahme dieser Ph√§nomene sowie der durch sie entstehenden Sch√§den ist zu erwarten. Kommunen und Regionen sollten diese Entwicklung ernst nehmen, sich klimaresilient weiterentwickeln und die vorhandenen Instrumente der Vorsorge nutzen.

Auf dem Weg zu besseren Wasserstand-Durchfluss-Beziehungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Die qualit√§tsgesicherte Erfassung von Wasserstand-Durchfluss- Beziehungen (W-Q) hat in der Hydrometrie eine sehr weitreichende Bedeutung und ist die Grundlage vieler nachfolgender Analysen und Modellierungen inklusive der Hochwasservorhersage. Im operativen Alltag eines Messnetzbetreibers wird nicht unerheblich Personalkapazit√§t f√ľr die kontinuierliche √úberpr√ľfung und Aktualisierung der W-Q-Beziehungen aufgebracht. Aus Sicht der Datenqualit√§t ist dies unerl√§sslich, in der Praxis wird man diesen Anspr√ľchen nicht immer gerecht.

KI-basiertes Vorhersagemodell f√ľr K√ľrzestfrist-Vorhersagen von Starkregen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Eine verheerende Folge des Klimawandels ist die Erh√∂hung der Wiederkehrh√§ufigkeit und der Intensit√§ten von extremen Niederschlagsereignissen (Starkregen), wie eine Attributionsstudie zum Ereignis im Juli 2021 zeigt. Starkregenereignisse zeichnen sich durch eine hohe Dynamik aus, und besonders in urbanen Gebieten k√∂nnen diese Ereignisse innerhalb von wenigen Stunden zu kanalinduzierten √úberflutungen f√ľhren.

<  1  2  3  4 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll