Neue 17. BImSchV ‚Äď Auswirkungen auf bestehende Abfallverbrennungsanlagen mit SNCR-Technik sowie L√∂sungskonzepte
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (1/2014)
In den letzten Jahren beherrschten auf den Tagungen und Kongressen sowohl die Themen SCR versus SNCR als auch die Versch√§rfung der Emissionsgrenzwerte f√ľr Stickstoffoxide.

Der Ausgangszustandsbericht f√ľr IED-Anlagen
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2013)
Die Umsetzung der sogenannten Industrieemissions-Richtlinie (nachfolgend ‚ÄěIED‚Äú) in das deutsche Recht erforderte unter anderem Änderungen des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG). Der überwiegende Teil dieser Änderungen ist am 2.5.2013 in Kraft getreten. Gleiches gilt für Änderungen der 4. BImSchV und der 9. BImSchV, welche im Zuge der Umsetzung der IED erforderlich wurden.

Der Bericht √ľber den Ausgangszustand des Bodens im Kontext der immissionsschutzrechtlichen Anlagengenehmigung
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2013)
Die Richtlinie 2010/75/EU √ľber Industrieemissionen (im Folgenden: IED) ist am 6.1.2011 in Kraft getreten und musste von den Mitgliedstaaten innerhalb von zwei Jahren umgesetzt werden. Ihre Umsetzung in deutsches Recht war das in dieser Legislaturperiode sicher anspruchsvollste Gesetzgebungswerk im Bereich des ‚Äěklassischen‚Äú medialen Umweltschutzes, da es √Ąnderungen einer Vielzahl zentraler Rechtsvorschriften erforderte, namentlich seien genannt das Bundes-Immissionsschutzgesetz, das Wasserhaushaltsgesetz und das Kreislaufwirtschaftsgesetz sowie eine F√ľlle untergesetzlicher Normen.

Immissionsschutz contra Arbeitsschutz: Beurteilungspunkte im immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2013)
Der Erfolg von immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren kann von der Frage abh√§ngen, an welchen Orten die Beurteilungspunkte f√ľr die Immissionsprognose festgelegt werden. An diesen Orten wird beurteilt, ob die einschl√§gigen Immissionswerte voraussichtlich eingehalten werden. Nur wenn das prognostisch der Fall ist, steht dem Antragsteller ein Genehmigungsanspruch zu und die Genehmigung kann erteilt werden. Werden die Immissionswerte dagegen nicht eingehalten, muss der Antragsteller entweder sein Vorhaben so modifizieren, dass die Werte eingehalten werden, also zumeist im Umfang reduzieren, oder die Beh√∂rde lehnt die Erteilung der beantragten Genehmigung ab.

Mit Schn√ľffelkappen die Gaslecksuche optimieren
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2013)
Stadtwerke Osnabr√ľck weiten ihr erprobtes System zur Ortung von Undichtigkeiten unter betonunterbauten Oberfl√§chen aus.

bifa-Text Nr. 51: Ressourcenschonung durch effizienten Umgang mit Metallen in bayerischen EFRE-Gebieten
© bifa Umweltinstitut GmbH (9/2012)
Durch die Analyse der Sichtweisen und Handlungsroutinen von Unternehmensvertretern im Kontext wirtschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen können mit dieser Studie nun Handlungsstrategien zum ressourcenschonenden Einsatz von Metallen in Bayern bereitgestellt werden.

Beitrag der MBA zum Klima- und Ressourcenschutz
© Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung ASA e.V. (9/2012)
W√§hrend zur Klimabilanz von MBA-Verfahren verschiedene Ver√∂ffentlichungen vorliegen, finden sich in der Literatur bisher keine Angaben zur Energieeffizienz von MBA, die sich √ľber die gesamten Bausteine der Kombinationsverfahren mit MBA, Verwertung und Deponie erstrecken. Die ver√∂ffentlichten CO2-Bilanzen von MBA-Verfahren weichen z. T. sehr stark voneinander ab. Ebenso sind z. T. erhebliche Differenzen zu den nachfolgend vorgestellten Ergebnissen festzustellen. Die Unterschiede resultieren √ľberwiegend auf der den Berechnungen zu Grunde liegenden Sachbilanz und z. T. den gew√§hlten Ans√§tzen zur Wirkungsabsch√§tzung.

Freiwillig mit gutem Beispiel vorangehen: Emissionshandel f√ľr KMU
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2012)
Kleine und mittlere Unternehmen sowie √∂ffentliche Institutionen stehen meist vor gro√üen finanziellen H√ľrden, wenn sie ihre Energieanlagen modernisieren wollen. Ein Modellprojekt aus Hessen schafft Abhilfe: Es b√ľndelt Aktivit√§ten und erm√∂glicht so einen Zugang zum CO2-Zertifikatemarkt.

Entstickung integriert: Optimiertes Verfahren zum Emissionsschutz bei der Zementherstellung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2011)
Emissionen und Ger√ľche bei der Zementproduktion k√∂nnen durch ein Verfahren der regenerativ-thermischen Oxidation mit integrierter Entstickung komplett und r√ľckstandsfrei vermieden werden. W√§rmetauscher sorgen f√ľr eine weitgehende Energieeinsparung, und Stickoxide lassen sich im nachgeschalteten Prozess der Abluftreinigung zweistufig reduzieren.

Zu viel dicke Luft: DUH fordert eine Verbesserung der Pr√ľfverfahren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2011)
Neuesten Messergebnissen der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) zufolge besteht bei den Schadstoffemissionen von Kraftfahrzeugen eine eklatante Diskrepanz zwischen den tats√§chlichen Emissionswerten und den offiziellen Angaben und Anforderungen. Die DUH pl√§diert daher f√ľr die Einf√ľhrung von Messungen au√üerhalb des Pr√ľfzyklus.

<  1  2  3  4 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?