√Ąnderungen bei der Stromverg√ľtung f√ľr Biogasanlagen vorgesehen
© Bundesg√ľtegemeinschaft Kompost e.V. (4/2014)
Im M√§rz 2014 hat das Bundesministerium f√ľr Wirtschaft und Energie (BMWi) den offiziellen Referentenentwurf zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ver√∂ffentlicht. Er enth√§lt die vorgesehenen Neuregelungen und wird auf die Biogasbranche erhebliche Auswirkungen haben.

Die CE-Kennzeichnung bei der Biomethan-Einspeisung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2014)
Damit Waren und Investitionsg√ľter in der EU vertrieben werden d√ľrfen, m√ľssen sie grundlegenden europ√§ischen Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen entsprechen. Auch Konstrukteure von Biomethan-Einspeisetechnik m√ľssen die CE-Konformit√§t ihrer Produkte mit entsprechenden Richtlinien nachweisen.

Power to Gas: Biologische Erzeugung von Methan aus Wasserstoff und Kohlendioxid
© Witzenhausen-Institut f√ľr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2013)
Der zunehmende Ausbau von Wind- und Solarenergie bringt eine stark fluktuierende Stromerzeugung mit sich: in wind- und sonnenreichen Zeiten fallen immer gr√∂√üer werdende Mengen an √úberschussstrom an, die nicht ins Netz eingespeist werden k√∂nnen. Auf der anderen Seite gehen mit der Energiewende die Erzeugungskapazit√§ten aus fossilen Brennstoffen zunehmend zur√ľck, sodass sich je nach Witterung L√ľcken in der Energieversorgung ergeben k√∂nnen.

Nutzung kleiner Fallhöhen - ein Beitrag aus Forschung und Entwicklung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2013)
Die Energiewende und der steigende Energiebedarf f√ľhren auch zur Modernisierung und zum Neubau von Wasserkraftanlagen mit kleinen Fallh√∂hen. Die Nutzung dieser Fallh√∂hen wird durch die Forschungsarbeit an Wasserr√§dern an der Hochschule Darmstadt unterst√ľtzt. Dieser Beitrag beschreibt die Untersuchungen an einem Wasserrad nach Zuppinger und einem Dethridge Wheel hinsichtlich der √∂kologischen (Durchg√§ngigkeit) und energetischen (Leistung) Optimierung.

Liberalisierter Energiemarkt
© Rhombos Verlag (10/2013)
Neue Technologien und dezentrale Energiesysteme bilden die Grundlage f√ľr die Energiewende

Wasserkraftwerke und Architektur
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2013)
Wasser als Lebenselixier in den unterschiedlichen Klimazonen pr√§gt unterschiedliche Bebauungsstrukturen und Architekturen aus. Die Nutzungsm√∂glichkeiten und Nutzungserfordernisse von Wasser sind breitgef√§chert. Ala allt√§glicher √úberlebensstoff, zur Hygiene, Erholung und technischen Nutzung wird Wasser mehr als nur √ľberlebensnotwendige Infrastruktur, sondern auch zum Fokus philosophischer und k√ľnstlerischer √úberlegungen und Manifeste.

Landschaftspflegematerial als regenerativer Energieträger
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2013)
Landschaftspflegematerial ist ein biogener Rest- und Abfallstoff, der f√ľr die regenerative Strom- und W√§rmebereitstellung zunehmend an Bedeutung gewinnen kann. Unter Ber√ľcksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen werden die energetischen Verwertungspfade, die technischen Anforderungen an die Konversionsanlagen sowie die Zukunftsaussichten f√ľr diesen biogenen Rest- und Abfallstoff im Energiesektor dargestellt.

bifa-Text Nr. 60: Leitfaden zur ökoeffizienten Verwertung von Bioabfällen
© bifa Umweltinstitut GmbH (7/2013)
Dieser Leitfaden erm√∂glicht einen schnellen Zugang in die vielschichtige Thematik der umweltbezogenen und √∂konomischen Bewertung von Behandlungsverfahren f√ľr Bioabfall.

Netzausbau als Schl√ľssel f√ľr den Erfolg der Energiewende
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2013)
Kein anderes Industrieland der Welt hat sich bez√ľglich des Ausbaus der erneuerbaren Energien √§hnlich ambitionierte Ziele gesteckt wie Deutschland. Gleichzeitig soll die internationale Wettbewerbsf√§higkeit des Wirtschaftsstandortes auch in Zukunft erhalten bleiben. Hierf√ľr ist eine umweltvertr√§gliche und dabei sichere und bezahlbare Energieversorgung eine zentrale Voraussetzung. Die damit verbundenen Herausforderungen sind gewaltig, betreffen auch und insbesondere den Ausbau der Leitungsnetze und d√ľrfen nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Dezentrale Energieerzeugung und deren k√ľnftige Verteilung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2013)
Intelligente Verteilnetze sind ein zentraler Baustein f√ľr die Integration dezentraler Erzeugungsanlagen ‚Äď und der kommunale Erzeugungsbereich gewinnt zunehmend an Bedeutung. Das Smart Grid der Zukunft wird durch ein Zusammenwachsen der verschiedenen Wertsch√∂pfungsketten und Marktrollen gepr√§gt sein ‚Äď insbesondere von Erzeugung und Verbrauch. Die Netzbetreiber k√∂nnen dazu die geeignete technische Plattform schaffen. Ein wirklich ‚Äěintelligentes Netz‚Äú kann aber erst durch das enge Zusammenspiel aller beteiligten Marktrollen gelingen, sofern jetzt die regulatorischen Weichen richtig gestellt werden.

< . .  3  4  5  6  7 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

SCHNELL Motoren AG
Erneuerbaren Energien gehört die
Zukunft: Blockheizkraftwerke
f√ľr Energie aus Biomasse