Ziele und Chancen Premium
© Rhombos Verlag (7/2007)
Das Eigeninteresse des Produzenten an einer effizienten Nutzung der eingesetzten Ressourcen wird die Produktverantwortung stärker befördern als ordnungsrechtliche Vorgaben

Fünfzehn Jahre Produktverantwortung Premium
© Rhombos Verlag (7/2007)
Eine Bilanz der ordnungsrechtlichen Regelungen für Produktströme zeigt neue Lösungsansätze auf

Paragrafen gefährden das Recycling - REACH trifft auch die Entsorgungsbranche
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2007)
Die neue Chemikaliengesetzgebung der EU betrifft nur die Chemieindustrie und ihre Kunden. Wer das glaubt, irrt. REACH nimmt auch Recycler in die Pflicht. Kunststoffverb√§nde warnen gar, dass Br√ľssel mit dem Gesetz - ungeplant - das Ende des Recyclings einl√§utet. REACH wurde am 18. Dezember 2006 vom Umweltrat beschlossen und tritt am 01. Juni 2007 in Kraft.

Mit Systemwechsel in die Gewinnzone - Effiziente Geschäftsprozesse im Recyclingunternehmen dank ERP
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2006)
Es gibt kaum einen Wertstoff, der sich besser verwerten l√§sst als Alt√∂l. Die Branche boomt und angesichts drastischer Preiserh√∂hungen auf dem Energiemarkt kann die Alt√∂lrecycling-Branche optimistisch in die Zukunft schauen. Notwendig ist f√ľr jedes Unternehmen aber ein jeweils optimiertes ERP-System.

BREF-Merkblatt „Abfallbehandlung“ – Bedeutung europ√§ischer Anlagenstandards für die mechanisch-biologische Abfallbehandlung
© Witzenhausen-Institut f√ľr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2006)
Die IVU-Richtlinie der Europäischen Union von 1996 fordert bei allen umweltrelevanten industriellen Anlagen, zu denen auch Abfallentsorgungsanlagen zählen, die Anwendung der „Besten verfügbaren Techniken“ (BVT), in Deutschland definiert als „Stand der Technik“.

Aspekte der gemeinsamen Verwertung von Sekundärbrennstoffen und Biomasse
© Witzenhausen-Institut f√ľr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2005)
In Kraft-, Kalk- oder Zementwerken ist der Einsatz von Sekundär- oder Ersatzbrennstoffen aus Abfällen zur Substitution fossiler Regelbrennstoffe bereits lange etabliert. Kraftwerke setzen beispielsweise Klärschlämme, Althölzer oder verbrauchten Herdofenkoks ein. Zementwerke nutzen den Energieinhalt von Altöl, Altreifen, Kunststoffabfällen und Tiermehl.

Wirbelschichtofen zur Verbrennung von Klärschlamm und Ersatzbrennstoff
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (8/2004)
Die Fernwärme Wien (FWW) betreibt im Werk Simmeringer Haide (WSH) zwei Drehrohrlinien und drei Wirbelschichtlinien.

Qualit√§tssicherung und zukünftige Entwicklungen bei der Erzeugung von flüssigen Sekund√§rbrennstoffen
© Bayerisches Landesamt f√ľr Umwelt (4/2004)
Präsentation mit 27 Folien

Aktuelle Entwicklungen in der deutschen und europäischen Abfallwirtschaft
© Witzenhausen-Institut f√ľr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2003)
Die aktuelle Situation und künftige Entwicklung der Kreislaufwirtschaft ist von unterschiedlichen Befürchtungen und Hoffnungen geprägt.

Zum europarechtswidrigen Vollzug des Altölrechts in Deutschland
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (9/2003)
Defizite des Vollzugs des Altölrechts in Deutschland

<  1  2  3  4  5 >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?