S E E - S p e z i a l - Arbeitspaket 4: Brennwertanpassung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2014)
Die gestellten Aufgaben wurden mit einer Kombination von experimentellen und rechnerischen Methoden bearbeitet: Es erfolgten stationäre und instationäre Labor-Experimente in einer Festbettapparatur wie auch die mathematische Modellierung der Laboranlage zur Auswertung und Übertragung auf einen technischen Festbettreaktor, nachdem eine Validierung mit den eigenen experimentellen Ergebnissen vorgenommen worden war (zu Reaktionskinetik, Katalysatorverhalten bei instationärer Betriebsweise etc.).

S E E - S p e z i a l - Arbeitspaket 5: Betrachtungen des Gesamtsystems im Hinblick auf Dynamik und Prozessintegration
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2014)
Elektrische Energie kann im Erdgasnetz in Form von Substitute Natural Gas (SNG) gespeichert werden. Dazu ist es gegebenenfalls erforderlich, Wasserstoff in Methan umzuwandeln und zur Brennwertanpassung synthetische Gaskomponenten mit h√∂herem Brennwert beizumischen (z. B. gasf√∂rmige Kohlenwasserstoffe Ethan bis Butan, erzeugt aus H2 und CO2 ‚Äď siehe Arbeitspaket 4). Ein solchen besteht aus einem PEM-Elektrolyseur, einem Kompressor und einem Wasserstoff-Speicher. Der Speicher muss vorgesehen werden, um die anschlie√üende Methanisierung und Brennwertanpassung1 nicht allzu starken Lastschwankungen auszusetzen. Am Ende werden die Quellen f√ľr das Kohlenstoffdioxid, die Nutzung des Sauerstoffs aus der Elektrolyse sowie die Nutzung der Abw√§rme betrachtet.

Der Lageenergiespeicher aus Sicht der Wasserwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2014)
Die Energiewende erfordert die Entwicklung neuer, effizienter Speichertechnologien. Bisher stellen Pumpspeicherkraftwerke die weit √ľberwiegende Speicherkapazit√§t zur Verf√ľgung. Der Lageenergiespeicher ist eine Weiterentwicklung davon, die mit geringerer Wassermenge und Platzbedarf sehr gro√üe Energiemengen kosteng√ľnstig speichern kann. Dabei wird eine gro√üe Felsmasse mit Wasserdruck mittels Strom angehoben. Bei Strombedarf wird die Felsmasse abgelassen und das Wasser durch Turbinen geleitet. Die notwendigen Dr√ľcke und Maschinens√§tze sind √§hnlich zu denen der konventionellen Pumpspeicher.

Zoneneinteilung beim Betrieb von Power-to-Gas-Anlagen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2014)
Die berufsgenossenschaftlichen Explosionsschutz-Regeln stellen eine Sammlung der relevanten technischen Regeln zum Explosionsschutz f√ľr Betreiber von Anlagen zur Erzeugung und Verwendung von Wasserstoff dar. Sie enthalten auch eine umfangreiche Beispielsammlung zur Einteilung explosionsgef√§hrdeter Bereiche in Zonen und eine st√§ndig aktualisierte Liste funktionsgepr√ľfter Gaswarnger√§te.

Herausforderungen größer als erwartet
© Rhombos Verlag (8/2014)
Die wissenschaftlich-technische Komplexität der effektiven Speicherung großer Energiemengen stellt ein praktisches und theoretisches Kernproblem der Energiewende dar

Power to Gas: Systeml√∂sung f√ľr die Energiewende
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2014)
Der Fachartikel beschreibt die Systeml√∂sung Power to Gas und ihre Bedeutung f√ľr die Energiewende. Dabei wird auch auf bestehende Herausforderungen auf dem Weg zur Marktreife von Power to Gas eingegangen.

Biogasanlagen: Chemischer Energiespeicher und regelbarer Energieversorger
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakult√§t Universit√§t Rostock (6/2014)
Die modernen Biogasanlagen werden zunehmend auch im Fokus der Betriebssicherheit und der R√ľckgewinnung von Wertstoffen aus der Biogasentschwefelung (Schwefel und Stickstoff) bewertet. Derzeit werden mehrere tausend Jahrestonnen gewonnenen wertvollen Schwefels aus der Biogasentschwefelung √ľber die Aktivkohle verbrannt oder anders entsorgt. Hier gilt es wirtschaftlich und technisch verantwortungsvoll entgegenzusteuern.

Power to Gas ‚Äď Konzepte f√ľr verschiedene Nutzungsszenarien
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2014)
Die Wasserelektrolyse gilt als eine der Schl√ľsseltechnologien auf dem Weg zum Smart Grid. Das Kasseler Ingenieurb√ľro nPlan hat im Auftrag des Wasserverbands Nord (WVN) verschiedene Nutzungsm√∂glichkeiten f√ľr im Power-to-Gas-Verfahren gewonnenen Wasserstoff untersucht und im Hinblick auf ihre Realisierbarkeit bewertet.

Power to Gas ‚Äď das etwas andere Biogas
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2014)
Power to Gas (P2G) ‚Äď die stoffliche Umwandlung von Wind- und Solarstrom in Wasserstoff oder synthetisches Methan ‚Äď ist eine Option, um √ľbersch√ľssigen Regenerativstrom langfristig zu speichern. Rechtlich dem Biogas gleichgestellt, sind technisch noch viele Fragen offen, die sich bei Biogas nicht stellen.

Aufr√ľstung konventioneller W√§rmegewinnungs- und Industrieanlagen durch Geothermie
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2014)
In Kooperation mit zwei Energieversorgungsunternehmen und einem energieintensiven Industriebetrieb wurde das √∂sterreichische Forschungsprojekt GeoHeat.at realisiert. Anhand von zwei Standorten in unterschiedlichen geologischen Gebieten mit differierenden Anforderungsprofilen sollte gekl√§rt werden, unter welchen geowissenschaftlichen, technischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eine Auf- bzw. Umr√ľstung bestehender W√§rme- und Industrieanlagen mit Methoden der geothermischen Energiegewinnung und Energiespeicherung sinnvoll durchgef√ľhrt werden kann.

<  1  2  3  4  5 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?