Gasbeschaffenheit und ihre Schwankungen in E.ON-Verteilnetzen ‚Äď Auswirkungen auf die Gasverwendung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
W√§hrend bei der Erarbeitung der europ√§ischen Norm EN 16726 f√ľr Erdgas H hinsichtlich vieler Grenzwerte und Vorgaben eine Einigung erzielt werden konnte, besteht f√ľr das Wobbeband, die wichtigste Kenngr√∂√üe f√ľr die Austauschbarkeit von Gasen, bisher kein √ľbereinstimmender Grenzbereich. Wie viele Netzbetreiber ist die E.ON von diesen Entwicklungen direkt betroffen und hat sich entschlossen, ein internes Projekt durchzuf√ľhren, um Gasbeschaffenheiten in den eigenen Netzen zu analysieren, Auswirkungen auf den Ger√§tebetrieb herauszuarbeiten, bestehende technische L√∂sungen aufzuzeigen und n√∂tige Entwicklungen f√ľr die Zukunft voranzutreiben.

Umstellung von RLM-Messanlagen auf IP-basierte √úbertragungstechnik
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2016)
Bisher √ľbertrugen RLM-Messanlagen ihre Daten per leitungsvermitteltem Datendienst (CSD) √ľber das Mobilfunknetz oder per Modem ‚Äď damit wird jedoch sp√§testens 2022 Schluss sein. Technische √Ąnderungen und neue gesetzliche Regelungen verlangen nach einer Umstellung der Messanlagen auf die leistungsf√§higere, IP-basierte √úbertragungstechnik. Die umetriq Metering Services GmbH r√ľstete bereits 2015 alle Kundenanlagen im Bereich Gas um.

Steuerung von Gasnetzen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2016)
In der Vergangenheit basierte die Beschaffung von Gas durch den Handel auf langfristig gebuchten Transportkapazit√§ten. Auch wenn die Herkunftsquellen die gleichen geblieben sind, so werden immer mehr Gasmengen √ľber liquide Handelsm√§rkte beschafft. Mit dem rechtlichen Ordnungsrahmen werden seit dem 1. November 2015 Intraday-Kapazit√§ten angeboten. Die Beschaffung von Transportkapazit√§ten n√§hert sich so weiter der tats√§chlichen Inanspruchnahme. Die Vorhersehbarkeit der Kapazit√§tsnutzung geht damit zunehmend verloren und erfordert von den Transportnetzbetreibern intelligente Steuerungselemente, um die Netze weiterhin effizient und sicher betreiben zu k√∂nnen. Zus√§tzliche Anforderungen aus dem europ√§ischen Ordnungsrahmen werden dazu f√ľhren, dass der Gashandel weiter vereinfacht wird und die intelligente Netzsteuerung eine Voraussetzung dazu ist.

Elbed√ľker Hetlingen ‚Äď ein strategischer Knotenpunkt f√ľr die Erdgasversorgung Nordwesteuropas
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2015)
Mit seiner strategischen Lage gew√§hrleistet der Elbed√ľker Hetlingen seit 40 Jahren die verl√§ssliche Versorgung Norddeutschlands mit Erdgas bis nach Nordwesteuropa. Um dies auch in den kommenden Jahren sicherzustellen, wurde im Oktober 2013 mit dem Neubau des D√ľkers begonnen. In dem Projekt wurden sowohl in der Bauausf√ľhrung als auch in der Bau√ľberwachung innovative Neuentwicklungen eingesetzt, welche das Potenzial haben, den Bauablauf im Bereich des Rohrvortriebverfahrens k√ľnftig zu revolutionieren. Die erfolgreiche Einbindung des neuen D√ľkers in die Bestandsleitung erfolgte Anfang 2015, inzwischen ist auch der R√ľckbau des parallel verlaufenden Bestandsd√ľkers abgeschlossen.

Herausforderungen der L-/H-Gas-Marktraumumstellung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2015)
Die voranschreitende Umstellung von L- auf H-Gas beschäftigt die Gasbranche in zunehmendem Umfang. Fernleitungsnetzbetreiber stehen in zentraler Verantwortung und erarbeiten im Rahmen des Netzentwicklungsplans Gas eine vorausschauende Planung mit Marktakteuren. Im Abstimmungsprozess kristallisieren sich bereits heute Anforderungen und Aufgaben heraus, die wesentlichen Einfluss auf die weitere Planung nehmen. Der folgende Beitrag bietet einen Überblick zur Umstellungsplanung in Deutschland, insbesondere mit Blick auf die Herausforderungen der Brennwertschwankungen.

Einf√ľhrung eines EnMS nach DIN 50001 im Hinblick auf die Forderungen des EDL-G
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2015)
Mit dem Energiedienstleistungsgesetz EDL-G, ge√§ndert durch Artikel 1G vom 15. April 2015, setzt der Gesetzgeber Artikel 8 Absatz 4 der EU-Energieeffizienz- Richtlinie 2012/27/EU (EED) um und schreibt Nicht-KMU, also Unternehmen, die nicht zur Gruppe der kleinen und mittleren Unternehmen geh√∂ren, sowie Unternehmen der √∂ffentlichen Hand die Durchf√ľhrung eines Energieaudits nach DIN EN 16247-1 bis zum Stichtag 5. Dezember 2015 vor. Dieses muss alle vier Jahre wiederholt werden.

Ein Praxisbericht vom 100-KWK-Anlagen-Projekt in Bottrop
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2015)
Der Ausbau von Mini-KWK-Anlagen bis 20 kWel steht erst am Anfang, worin sich in besonderem Ma√üe das nach wie vor ungel√∂ste Problem des Sanierungsstaus im Heizungskeller zeigt. Hierzu soll das Demonstrationsprojekt ‚Äě100 KWK-Anlagen f√ľr die InnovationCity Bottrop‚Äú entscheidende Impulse liefern. Im Fokus stehen dabei Mikro-KWKTechnologien mit einer elektrischen Leistung bis max. 5 kWel, die zun√§chst w√§rmegef√ľhrt betrieben werden, aber f√ľr Referenzf√§lle auch f√ľr eine stromgef√ľhrte Betriebsweise vorgesehen sind. Der vorliegende Beitrag pr√§sentiert erste Projektergebnisse und deren Auswertung.

Die Zukunft des Energiesystems ‚Äď Erkenntnisse aus einer Studienanalyse des DVGW und VDE
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2015)
Die Energiewende ist in vollem Gange und die technisch-wissenschaftlichen Verb√§nde DVGW und VDE leisten mit einer Vielzahl von Studien und Analysen einen erheblichen Beitrag zur Bew√§ltigung neuer Herausforderungen. Im Rahmen der verst√§rkten strategischen Kooperation der Verb√§nde wurde die Bergische Universit√§t Wuppertal nun beauftragt, eine Bestandsaufnahme durchzuf√ľhren. Bei der systematischen Analyse von Erkenntnissen aus rund 50 Einzelstudien beider Verb√§nde lautete die zentrale Frage, wie das Energiesystem der Zukunft aussehen soll. Die zusammenfassende Antwort vorweg: Das Zusammenspiel der Energietr√§ger Strom und Gas spielt die entscheidende Rolle f√ľr das Gelingen der Energiewende.

Aktueller Stand und Pilotprojekt zur Marktraumumstellung von L- auf H-Gas
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2015)
Der j√ľngste Beschluss der niederl√§ndischen Regierung, die Produktion des Slochterenfeldes in der niederl√§ndischen Provinz Groningen zu reduzieren, unterstreicht einmal mehr die Dringlichkeit, die L-Gas-Marktgebiete auf H-Gas umzustellen. Die Prozesse und Regeln hierzu sind bereits entwickelt und abgestimmt. Nun m√ľssen sie sich im Praxistest bew√§hren. Die Stadtwerke Schneverdingen-Neuenkirchen haben sich f√ľr die Gasunie Deutschland als Piloten f√ľr die Umstellung zur Verf√ľgung gestellt.

Eine Investition in die Versorgungssicherheit Deutschlands und Europas
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2014)
Eine neue Erdgasempfangsanlage wird im ostfriesischen Emden gebaut. Sie soll ab 2016 das gut 40 Jahre alte Norsea Gas Terminal ersetzen und den Transport von norwegischem Erdgas f√ľr kommende Jahrzehnte sicherstellen.

< . . . .  5  6  7  8  9 >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?