Versorgungssicherheit gemeinsam schultern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2014)
Früher lag die Gasversorgung in den Händen einiger weniger Gasunternehmen – und damit auch die Verantwortung für eine sichere Versorgung der Kunden. Durch die Liberalisierung des Gasmarktes wurden Versorgung, Transport, Verteilung und Speicherung des Gases voneinander getrennt und auf viele neue Akteure verteilt. Doch nicht alle tragen gleichermaßen zur Versorgungssicherheit bei. Experten suchen nach Wegen, um die Verantwortung künftig gerechter zu verteilen.

Erdgasspeicher als zentraler Baustein fĂĽr die Versorgungssicherheit Gas
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2014)
Ungeachtet aller aktuellen geopolitischen Verwerfungen stellt sich derzeit die Frage nach der Rolle, die die Erdgasspeicher für die Gasversorgungssicherheit spielen, und wie die Regeln des liquiden Binnenmarktes diese abbilden. Vor diesem Hintergrund erörtert der vorliegende Beitrag die Funktionen von Erdgasspeichern und zeigt Lösungswege auf, wie Erdgasspeicher als eigenständige Wertschöpfungsstufe im Gasmarkt erhalten werden können.

Stromfeuerwehr in Not: Gaskraftwerke als StromlĂĽckenfĂĽller
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2014)
Sinkende Börsenstrompreise, steigende CO2-Emissionen, boomende Braunkohle: Obwohl Gaskraftwerke immer effizienter und sauberer werden, lohnt sich ihr Einsatz derzeit kaum. Dabei gelten sie als Joker für die Energieversorgung von morgen, da sie die Schwankungen der Erneuerbaren flexibel und schnell ausgleichen können.

Langfristig rentable Versorgungsstrukturen: NeuerschlieĂźung oder RĂĽckbau unter BerĂĽcksichtigung des demografischen und technologischen Wandels
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2014)
Gas als ein flexibler und zunehmend regenerativer Energieträger mit einer Vielzahl an verfügbaren hocheffizienten und kostengünstigen Technologien kann eine herausragende Rolle für die Wärmeversorgung der Zukunft spielen. Insbesondere bei der leitungsgebundenen Energieversorgung mittels Erdgas- oder Wärmenetzen ist deshalb zu klären, welche Versorgungsabschnitte aus wirtschaftlicher Sicht zukünftig erweitert oder verdichtet werden sollten. Im folgenden Artikel werden Möglichkeiten und Tools aufgezeigt, wie diesen Herausforderungen mit strategischer Planung und Zukunftsprognose vor dem Hintergrund der Verschiedenartigkeit der unterschiedlichen Regionen Deutschlands begegnet werden kann.

Saubere Landstromversorgung durch das schwimmende LNG-Hybrid-Kraftwerk HUMMEL
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2014)
Der Strombedarf eines Kreuzfahrtschiffes im Hafen ist vergleichbar mit dem Strombedarf von rund 22.000 Haushalten. Erzeugt wird der Strom an Bord bisher durch eigene Schiffsgeneratoren, die mit Marine-Diesel angetrieben werden. Der alternative Einsatz einer LNG-Hybrid-Barge zur Versorgung von Kreuzfahrtschiffen während der Liegezeiten im Hafen ist umweltschonend, wirtschaftlich attraktiv, flexibel, technisch sicher und schnell realisierbar.

Statusbericht zur Umsetzung des DVGW-Arbeitsblattes G 1020
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2012)
Das DVGW-Arbeitsblatt G 1020 ist seit Januar 2010 nach intensiver und z. T. recht kontroverser Diskussion als DVGW-Arbeitsblatt veröffentlicht worden. Das Ziel der Ersteller war es, die Qualitätssicherung in Kundenanlagen im Regelwerk zu verankern, um zum einen den rechtsverbindlichen Charakter darzustellen und eine klare Standortbestimmung des Gasfaches vor einer eventuellen Qualitätsregulierung zu finden und zum anderen die Systematik der Verantwortlichkeiten und daraus resultierender Aufgaben aller Marktpartner, insbesondere für die Netzbetreiber (NB), zu standardisieren. Es werden seitdem immer wieder Diskussionen zur Umsetzung des nach § 15 der Niederdruckanschlussverordnung (NDAV) bestehenden Rechts zur Überprüfung der Gasanlage durch den NB geführt.

Data Mining – ein neues Verfahren zur Erneuerungsplanung des Gasnetzes
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2012)
Aufgrund zunehmendem Kostendrucks streben die Stadtwerke Solingen in den nächsten Jahren substanzielle Einsparungen bei den jährlichen Erneuerungen ihres Gasnetzes an. Die jährlichen Investitionskosten sollen um 10 bis 20 Prozent sinken, ohne dass die Netzqualität beeinträchtigt und das gegenwärtig verfügbare jährliche Wartungsbudget überschritten wird. Gemeinsam mit der Firma tecData AG – Experten für statistische Prozessanalyse – konnte dieses Ziel nachweislich erreicht werden.

Rechtsvorschriften und Genehmigungsverfahren für die Erschließung nicht-konventioneller Lagerstätten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2011)
In den USA wird ein bedeutender Anteil der Erdgasförderung aus nicht-konventionellen Lagerstätten gewonnen. Dies führt dazu, dass auch in Europa nach solchen Lagerstätten gesucht wird. Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg der Gasförderung aus nicht-konventionellen Lagerstätten ist eine Frack-Behandlung. Die Genehmigung eines Aufsuchungsvorhabens, angefangen von der Erteilung einer Aufsuchungserlaubnis bis zur Genehmigung des Förderbetriebsplanes, wird aus Sicht der niedersächsischen Bergbehörde dargestellt. Schwerpunkte der Darstellung bilden dabei die Genehmigungsaspekte von Frack-Behandlungen und der Grundwasserschutz.

Europäischer und nationaler Netzentwicklungsplan
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2011)
Infrastruktur zur Weiterentwicklung des europäischen Gasmarkts

Techniken zur Erschließung und zum Grundwasserschutz bei nicht-konventionellen Lagerstätten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2011)
Schiefergas ist in Deutschland vorhanden, und wo es zu finden ist, ist durch die mehr als 20.000 Tiefbohrungen in Norddeutschland gut belegt. Die Frage ist, wie viel des im Untergrund vorhandenen Schiefergases sich wirtschaftlich fördern lässt. Hierfür müssen – akzeptiert durch das Umfeld – umweltverträglich wirtschaftliche Produktionsraten erzielt werden. Schlüsseltechnologien für die Erschließung sind die (Multilateral-) Horizontalbohrtechnik und die Multifrack-Technik. Ihre sorgfältige Anwendung lässt eine umweltverträgliche Nutzung der Schiefergas-Vorkommen erwarten, die auch den Anforderungen des Grundwasserschutzes genügt.

< . . . .  6  7  8  9 >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?