Neue Erkenntnisse zur Brunnenentwicklung im Druckwellenimpulsverfahren mit Wasserhochdruck
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2009)
Praxisbezogene Untersuchungen, basierend auf einer Vielzahl positiver Ergebnisse aus praktischen Anwendungen bei der Brunnenentwicklung, regen zu einer Überarbeitung des DVGW-Merkblattes W 119 an.

Energieeffizienz auf KlĂ€ranlagen – Potenziale und Handlungsfelder
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2009)
Der Beitrag fasst die Ergebnisse eines vom Bayerischen Landesamt fĂŒr Umwelt (LfU) geförderten Vorhabens zur Energieeffizienz auf KlĂ€ranlagen zusammen. Dabei werden zunĂ€chst die potenziellen Energiequellen und -senken auf KlĂ€ranlagen identifiziert und der Ist-Zustand bayerischer KlĂ€ranlagen dargestellt. Abschließend werden verschiedene Handlungsfelder auf ihre Eignung zur Verbesserung der Energieeffizienz auf KlĂ€ranlagen untersucht und bewertet.

Dubiose GeschĂ€fte - Umstrittenes Cross Border Leasing lĂ€sst GebĂŒhren steigen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2009)
Kommunen, die sich auf Cross Border Leasing GeschÀfte mit amerikanischen Investoren eingelassen haben, geraten mehr und mehr in BedrÀngnis. Nicht nur wegen der Finanzkrise. Viele Gemeinden suchen daher einen möglichst raschen und schadlosen Ausstieg.

Prozesse bleiben unsichtbar - Elektronischer Nachweis zur Entsorgung gefÀhrlicher AbfÀlle
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2009)
Tönsmeier war das erste Unternehmen, das den kompletten Entsorgungsprozess ĂŒber elektronische Begleitscheine abwickelte – mit Hilfe der Software Modawi der Consist ITU Environmental Software GmbH. Modawi erfĂŒllt die neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen fĂŒr das elektronische Nachweisverfahren bei der Entsorgung gefĂ€hrlicher AbfĂ€lle (eANV). Es lĂ€uft routinemĂ€ĂŸig und nicht nur im Testbetrieb.

Risikobasierte Budgetierung von Instandhaltungsmaßnahmen fĂŒr Gas- und Wassernetze
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2009)
Organisation, Prozesse und Asset Management-Methoden sind heute stark miteinander verknĂŒpft. Es wird dargestellt, wie ein risikobasiertes Asset Management aussehen kann und wie die daraus abgeleiteten Strategien bei modernen Energieversorgern ihre Implementierung und Umsetzung finden.

Energieeinsparung durch verfahrenstechnische und betriebliche Optimierung auf KlĂ€ranlagen - Beispiele aus Österreich
© TU MĂŒnchen - Lehrstuhl fĂŒr Siedlungswasserwirtschaft (7/2008)
Bewusster und sorgfĂ€ltiger Umgang mit elektrischer und thermischer Energie auf KlĂ€ranlagen ist aus wirtschaftlichen und ökologischen GrĂŒnden sinnvoll und notwendig. Energieeinsparungen sind vor allem in der Planungsphase und durch laufende Optimierung im Betrieb erzielbar. Energieanalysen stellen daher ein wesentliches Instrument zur Erhöhung der Effizienz von KlĂ€ranlagen dar. Die grĂ¶ĂŸten Strom-Verbraucher auf KlĂ€ranlagen sind die BelĂŒftungsaggregate.

Untersuchungen zur Auswirkung von Fremdwasser auf die Betriebskosten einer KlÀranlage
© TU MĂŒnchen - Lehrstuhl fĂŒr Siedlungswasserwirtschaft (7/2008)
GemĂ€ĂŸ Energiehandbuch [Handbuch Energie in KlĂ€ranlagen, 1999] besteht der erste Schritt zur effektiven Energiebedarfsreduktion darin, den Abwasseranfall auf KlĂ€ranlagen zu reduzieren. Fremdwasser ist Abwasser, das keiner Behandlung bedarf. Entsprechend der europĂ€ischen Norm EN 752-1 [1995] wird Fremdwasser als ein unerwĂŒnschter Abfluss in einem EntwĂ€sserungssystem beschrieben. Bereits bei der Abwasserableitung fĂŒhrt der Zufluss von Fremdwasser und Regenwasser ĂŒber die Kanaldeckel und durch Infiltration in den Schmutzwasserkanal zu Problemen.

Auswirkungen von Bauverfahren und Bauweise auf die operativen Netzkosten Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2008)
Einflussfaktoren fĂŒr Netzkosten ■ Die kontinuierliche Verbesserung der Wirtschaftlichkeit ist im ureigenen Interesse eines jeden Versorgungsunternehmens. Die konsequente Nutzung sinnvoller Einsparpotenziale ist stĂ€ndige Aufgabe der FĂŒhrungskrĂ€fte. Doch welche Auswirkungen haben Bauweise und Bauverfahren auf die operativen Netzkosten? Zu diesem Themenkomplex gibt der DVGW-Hinweis W 409 Hilfestellung.

Modernisierung und Automatisierung von Kleinwasserkraftanlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2008)
Kleine Wasserkraftanlagen im Leistungsbereich von unter 1 MW pro Maschine sind technisch sehr weit ausgereift und besitzen hohe technische VerfĂŒgbarkeiten. Unter dem Kostendruck, der aus wachsenden ökologischen Anforderungen, steigenden Kosten fĂŒr Stahl und der Erschließung ökonomisch schwieriger Standorte insbesondere bei Niederdruckanlagen entsteht, sind sowohl bei neuen Anlagen aber auch bei der Modernisierung bestehender Anlagen immer wieder Innovationen notwendig, um einen wirtschaftlichen Betrieb zu ermöglichen. Der Beitrag gibt einen kurzen Überblick ĂŒber typische Modernisierungsmaßnahmen, stellt neue Technologien und Trends bei kleinen Turbinen vor und schließt mit dem Stand der Technik bei drehzahlvariablen Konzepten ab.

Wasserwerker in Kaiserslautern nutzen Einsparpotenziale Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2008)
Steigende Energiekosten treffen die Betreiber von wasserfördernden Brunnen direkt und drastisch. Sie führen zu schlechteren betriebswirtschaftlichen Ergebnissen und oft zu steigenden Abgabepreisen. Wettbewerb und preisbewusste Verbraucher oder kritische gewerbliche Kunden setzen Preiserhöhungen jedoch Grenzen. Eine kostensenkende Alternative ohne kritische Nebenwirkungen stellt das leistungsbezogene Optimieren der Fördertechnik dar. Investitionen können hier nach ein bis drei Jahren Amortisationszeit Gewinne bringen bzw. die Kosten nachhaltig senken. Die Aktivitäten der Technischen Werke Kaiserslautern (TWK) an zwei Brunnen zeigen exemplarisch den Weg zu Kostensenkungen auf.

< .  2  3  4  5  6 . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?