Energieeffizienz von Schöpfwerken
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2014)
Der Aufwand f√ľr die Binnenentw√§sserung im Tiefland ist nicht zu untersch√§tzen. M√∂glichkeiten zur Erh√∂hung der Energieeffizienz beim Betrieb von Sch√∂pfwerken und der Verringerung des Betriebaufwandes wurden untersucht. Optimierung ist m√∂glich.

Bewertung der Mischwassereinleitungen von Halberstadt in die Holtemme
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2014)
Bei Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichlinie wird f√ľr durch Niederschlagswassereinleitungen signifikant beeinflusste Oberfl√§chenwasserk√∂rper (OWK) eine Ableitung von Ma√ünahmen im Entw√§sserungssystem und im Gew√§sser gefordert. Am Beispiel der Mischwassereinleitungen von Halberstadt in die Holtemme wird auf die besondere Bedeutung von Ma√ünahmen im OWK zur Strukturverbesserung in Kopplung mit Optimierungsma√ünahmen im Entw√§sserungssystem hingewiesen. Angewendet werden hier die BWK-Arbeitsbl√§tter M3/M7 und die Modellsoftware Verena.M7.

Die nachträgliche Untergrundabdichtung des Wadi-Dayqah-Dammes im Oman
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2014)
Der Wadi-Dayqah-Damm ist die gr√∂√üte Talsperre im Sultanat Oman. Betr√§chtliche Regenf√§lle haben die Bauwerke bestehend aus einem Walzbetondamm und einem Erdsch√ľtt-Satteldamm bereits in den ersten Betriebsjahren auf die Probe gestellt. Nach der letzten starken Flut im Jahr 2010 wurden √ľberm√§√üige Sickerwasseraustritte mit destabilisierenden Tendenzen im Bereich der rechten Talseite des Satteldammes beobachtet. Auch aufgrund von m√∂glichen Aufl√∂sungsprozessen wurden Nachbesserungsarbeiten ausgeschrieben und die Firma STRABAG mit der Ausf√ľhrung beauftragt.

Qualifizierte Langzeitsimulation von Mischwassereinleitungen Ermittlung des Schmutzfrachtpotentials befestigter Fl√§chen f√ľr die Parameter CSB, TNb und Pges
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2014)
Das Entw√§sserungssystem Halberstadt wurde hydraulisch und stofflich bilanziert. Bilanzierung und Langzeitsimulation wurden iterativ aufeinander abgestimmt, so dass Schmutzfrachtpotenzial befestigter Fl√§chen f√ľr die Parameter CSB, TNb und Pges ermittelt werden konnten.

Innovatives Entw√§sserungskonzept ‚Äď das Projekt Regenspielplatz in Hamburg
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2014)
Im Hamburger Stadtteil Neugraben-Fischbek ist Deutschlands erster Regenspielplatz er√∂ffnet worden. Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass er eine √∂ffentliche Fl√§che mehrfach nutzt. Zus√§tzlich zur klassischen Funktion eines Spielplatzes leistet er einen Beitrag zur Entw√§sserung des Stadtteils. M√∂glich machen das ein Sickergraben und eine Regenwassermulde, die auf der Fl√§che verlaufen. Bei Starkregen nimmt das System √ľbersch√ľssiges Regenwasser aus dem Sielnetz auf und leitet es kontrolliert zu einem angrenzenden Brunnenschutzgebiet des kommunalen Ver- und Entsorgers Hamburg Wasser. Dort versickert das Wasser und tr√§gt zur Grundwasserneubildung bei.

Starkregen und urbane Sturzfluten - Handlungsempfehlungen zur kommunalen √úberflutungsvorsorge
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2013)
Die Vorsorge vor starkregenbedingten √úberflutungen urbaner R√§ume ist eine kommunale Gemeinschaftsaufgabe, f√ľr die es bislang noch keine etablierten Handlungsschemata gibt. Die verbands√ľbergreifende DWA/BWK-Arbeitsgruppe ‚ÄěStarkregen und √úberflutungsvorsorge‚Äú hat die M√∂glichkeiten zur kommunalen √úberflutungsvorsorge nun fachlich aufbereitet und praxisorientierte Handlungsempfehlungen f√ľr kommunale Fachplaner und Entscheidungstr√§ger in einem Leitfaden zusammengestellt.

Entwicklung der Speicherkapazitäten in Deutschland
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2013)
Die Nutzung der Wasserressourcen in Deutschland wird - nach historischen Vorbildern in den Erzbergbaugebieten - durch die Veränderungen der Speicherkapazität besonders im Zeitraum von 1851 bis 2000 gekennzeichnet. Sie können durch eine Zunahme des Versorgungspotenzials von 100,02 % (1850) auf 104,55 % (2000) und eine Abnahme des Gefährdungspotenzials von 99,82 % (1850) auf 95,29 % (2000) charakterisiert werden. Mögliche Veränderungen der Klimavariabilität machen es notwendig, die Flexibilität der kooperativen Systeme von Speicherräumen zu erhöhen.

Klimawandel und die Folgen ‚Äď mehr als eine nur technische Herausforderung f√ľr die Stadtentw√§sserung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2013)
Vermehrt auftretende Starkregen und ihre Folgen stellen die Kanalnetzbetreiber vor eine gro√üe Herausforderung. Es ist deshalb unerl√§sslich, die zuk√ľnftigen Entw√§sserungskonzepte auch auf die nach Expertenmeinung weltweit an Intensit√§t und H√§ufigkeit zunehmenden Starkregen auszurichten. Der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) setzt auf integrale Ans√§tze zur Ber√ľcksichtigung aller, nicht nur aus technischer Sicht relevanten Belange.

Rasengitterplatten bei Versickerungs und Regenr√ľckhaltebecken
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2012)
Versickerungs- und Regenr√ľckhaltebecken zur R√ľckf√ľhrung des Niederschlagswassers werden angesichts zunehmender Fl√§chenversiegelung und prognostizierter Klima√§nderungen an Bedeutung gewinnen. Die Anwendung hochbelastbarer Rasengittersysteme im Bereich der Beckenb√∂schungen stellt hierbei eine bew√§hrte und preisg√ľnstige Alternative zu den konventionellen Bauweisen dar.

Regenwasseranlagen helfen, Wasser zu sparen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2012)
Vorgefertigte Systeme zu festen Preisen helfen bei der Entscheidung, ob sich der Einbau einer Zisterne bei den heutigen Wasserpreisen rechnet, ob Regenwasser nur im Garten oder auch im Haus verwendet werden sollte oder welche Anlagentechnik bei Umbau und Renovierung angewendet werden sollte.

<  1  2  3  4  5 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?