Nachrichten
 
Aktuelles aus den Nachrichtenagenturen unserer Partner.

Kreislaufwirtschaft BMU plant Maßnahmen gegen Vernichtung gebrauchsfĂ€higer Waren
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (25.09.2019)
Ministerium fĂŒhrt Dialog mit Unternehmen, Handels- und UmweltverbĂ€nden Das Bundesumweltministerium will im Kreislaufwirtschaftsgesetz eine Obhutspflicht fĂŒr Waren einfĂŒhren. Unternehmen sollen ÜberhĂ€nge und Retouren nur noch dann vernichten dĂŒrfen, wenn dies zum Beispiel aus Sicherheits- oder GesundheitsgrĂŒnden notwendig ist. Leicht beschĂ€digte Ware kann zum Beispiel zu herabgesetzten Preisen verkauft oder gespendet werden.

Markt Hutthurm schĂŒtzt durch moderne LED-Beleuchtung in Schule und Turnhalle das Klima
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (16.09.2019)
Das Bundesumweltministerium förderte die energieeffiziente UmrĂŒstung der Beleuchtung mit rund 90.000 Euro

VDI setzt sich fĂŒr Verwertung von KunststoffabfĂ€llen in SchwellenlĂ€ndern ein
© VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V. (05.09.2019)
Die zunehmende Verbreitung von KunststoffabfĂ€llen und Mikroplastik in FlĂŒssen und Meeren ist zu einer globalen Herausforderung geworden und erfordert umgehendes Handeln der industrialisierten Welt. Der VDI setzt sich daher aktiv fĂŒr einen Technologietransfer im Bereich der Kunststoffabfallverwertung in SchwellenlĂ€nder ein.

ZENAPA-Konferenz 2019 auf :metabolon
© ASK-EU (03.06.2019)
Lindlar / :metabolon – ZENAPA steht fĂŒr „Zero Emission Nature Protection Areas“ und bringt das Projektziel der CO2 neutralen GroßSchutzGebiete (GSG) bereits im Projektnamen zum Ausdruck. Wie der Ressourcen- und Klimaschutz in der Praxis aussehen kann und vor allem, dass es keinen Widerspruch zwischen Ökologie und Ökonomie geben muss, sondern dass Ressourcenschutz sich wirtschaftlich darstellen lĂ€sst, das war das zentrale Thema der ZENAPA-Konferenz am Dienstag, den 21. Mai 2019, auf dem Standort :metabolon des Entsorgungszentrums Leppe in Lindlar.

VeranstaltungsrĂŒckblick POLLUTEC Nov. 2018: Voller Erfolg fĂŒr nachhaltigen Branchentreff
© ASK-EU (15.01.2019)
Die Ausgabe 2018 der Pollutec hat einmal mehr den einzigartigen Charakter dieses internationalen Events, das zum Pflichttermin der Umweltindustrie geworden ist, bestĂ€tigt. 70.076 Teilnehmer aus 128 LĂ€ndern kamen dort zusammen und bestĂ€tigten 40 Jahre nach der GrĂŒndung der Messe, dass Umwelt- und Energiefragen nach wie vor fĂŒr Branchenprofis PrioritĂ€t haben. Das Feedback aus ersten Umfragen prĂ€sentiert sich sehr positiv fĂŒr die jĂŒngste Messeausgabe. Sie bestĂ€tigt den Anspruch der Pollutec, zum Referenzevent und sogar zum Pflichttermin fĂŒr alle Beteiligten der Umweltindustrie und der Green Economy geworden zu sein.

Kommentar UN-Klimakonferenz COP24: Mehr Ehrgeiz ist nötig
© ASK-EU (16.12.2018)
Die Einigung von Kattowitz ist ein Erfolg fĂŒr die Klimapolitik. Was jedoch fehlt, ist beherzte Machtpolitik fĂŒr eine Zukunft ohne Kohle.

Weltklimakonferenz in Kattowitz beschließt weltweit gĂŒltige Regeln fĂŒr den Klimaschutz
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (15.12.2018)
Nach drei Jahren Verhandlungen hat sich die Staatengemeinschaft auf gemeinsame Regeln zur Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens verstĂ€ndigt. Zum ersten Mal wird es ab 2024 gemeinsame verbindliche Mindeststandards zur Berichterstattung der Staaten ĂŒber ihre Treibhausgas-Emissionen oder andere Klimaschutzmaßnahmen geben. Bislang galten vergleichbare Standards nur fĂŒr die dem Kyoto-Protokoll unterworfenen IndustrielĂ€nder, die fĂŒr weniger als 15 Prozent der Emissionen verantwortlich sind.

Bundesministerin Svenja Schulze und Bundesminister Gerd MĂŒller fordern mehr Ehrgeiz fĂŒr UN-Nachhaltigkeits-Agenda
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (05.11.2018)
Drei Jahre nach der Verabschiedung der Agenda 2030 fĂŒr nachhaltige Entwicklung kommt die Umsetzung voran, allerdings nicht schnell genug: Weltweit mĂŒssen die Ambitionen deutlich steigen, um die globalen Ziele fĂŒr nachhaltige Entwicklung bis 2030 zu erreichen.

G7-UmweltministerInnen diskutieren Maßnahmen gegen Klimawandel, MeeresmĂŒll und Ressourcenverschwendung
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (18.09.2018)
Bundesumweltministerin Svenja Schulze reist fĂŒr ein Treffen der UmweltministerInnen der G7-Staaten vom 19. bis 20. September 2018 nach Halifax/Kanada. Der Klimaschutz, die VermĂŒllung der Meere und die effiziente Nutzung von Ressourcen stehen im Vordergrund der Beratungen. Das Umweltministertreffen folgt auf den G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Charlevoix im Juni, auf dem sich sechs der sieben G7-Staaten fĂŒr die rasche Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens stark gemacht haben.

Klimaverhandlungen in Bangkok bereiten nÀchste Weltklimakonferenz in Katowice vor
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (10.09.2018)
Bei einem zusĂ€tzlichen Verhandlungstreffen auf Arbeitsebene haben Klimadiplomaten aus fast 200 LĂ€ndern die Weltklimakonferenz in Katowice (COP24) Ende des Jahres vorbereitet. Dabei geht es darum, sowohl die Detailregeln des Pariser Abkommens zu verabschieden, als auch stĂ€rkere Klimaschutzmaßnahmen in den LĂ€ndern anzustoßen. Die zusĂ€tzliche Verhandlungssitzung in Bangkok war vereinbart worden, um die Texte so zu konkretisieren, dass sie eine Basis fĂŒr Entscheidungen auf Ministerebene in Katowice bilden können.

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?