Nachrichten
 
Aktuelles aus den Nachrichtenagenturen unserer Partner.

Dritte Wasserschule in Oberfranken eröffnet
© Bayerisches Staatsministerium f√ľr Umwelt und Verbraucherschutz (25.03.2022)
Glauber: Kinder f√ľr kostbare Ressource Wasser sensibilisieren und begeistern

Neue Ma√ünahmen zum Schutz der nat√ľrlichen Gew√§sser vor Spurenstoffen
© Umweltbundesamt (22.03.2022)
Weltwassertag: Runde Tische zur Spurenstoffstrategie des Bundes präsentieren Ergebnisse

Weltwassertag 2022: Jeder Tropfen zählt
© ASK-EU (18.03.2022)
BUND fordert konsequenten Schutz des Grundwassers

Schulze: Deutschland braucht eine nationale Wasserstrategie
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (08.10.2020)
Nationaler Wasserdialog entwickelt Empfehlungen f√ľr die Zukunft des Wassers in Deutschland

Schulze: Neues D√ľngerecht sorgt f√ľr besseren Schutz des Grundwassers
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (27.03.2020)
Strengere Regeln f√ľr besonders belastete rote Gebiete treten Anfang 2021 in Kraft

Bundesregierung und EU-Kommission haben sich auf sch√§rfere D√ľnge-Regeln geeinigt
© VKU (21.02.2020)
Auf Grundlage der nun vorliegenden Verordnung wird die EU-Kommission laut Bundesministerium f√ľr Ern√§hrung und Landwirtschaft (BMEL) keine Klage einleiten

Ministerinnen legen gemeinsam Vorschl√§ge zum wirksamen Schutz des Grundwassers vor Nitrateintr√§gen vor - Versch√§rfungen zur D√ľngeverordnung werden mit Br√ľssel abgestimmt
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (13.06.2019)
Der Schutz unseres Grundwassers ist ein zentrales Anliegen der Bundesregierung. Deshalb ist es wichtig zu verhindern, dass zu viel Nitrat √ľber das D√ľngen in die B√∂den gelangt. Die Bundesregierung hat sich nach einem breit angelegten Konsultationsprozess mit L√§ndern, Verb√§nden und Abgeordneten auf Vorschl√§ge zur weiteren Beschr√§nkung der D√ľngung verst√§ndigt. Die L√§nder wurden einbezogen, weil die D√ľngeverordnung auch der Zustimmung des Bundesrates bedarf. Das Ziel ist es, den Schutz unserer Gew√§sser zu verbessern und damit die Anforderungen des gegen Deutschland ergangenen EuGH-Urteils zur EG-Nitratrichtlinie zuk√ľnftig zu erf√ľllen.

Mantelverordnung: Z√ľgige Verabschiedung in der n√§chsten Legislaturperiode notwendig
© ASK-EU (08.09.2017)
Der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. und die BRB Bundesvereinigung Recycling-Baustoffe e. V. bedauern die vom Umweltausschuss des Bundesrates beschlossene Vertagung der Mantelverordnung. Die L√§nderkammer wird sich deshalb auf ihrer Sitzung am 22. September nicht mehr mit der Verordnung befassen. Die Diskussion kann erst in der kommenden Legislaturperiode fortgef√ľhrt werden.

Allianz f√ľr den Gew√§sserschutz wird ausgebaut
© ASK-EU (07.09.2017)
Landwirtschaftsminister Habeck: ‚ÄěUns eint das Ziel, alle Gew√§sser besser zu sch√ľtzen.‚Äú

Zu viel D√ľnger: Trinkwasser k√∂nnte teurer werden - Preissteigerung bis zu 45 Prozent erwartet
© Umweltbundesamt (09.06.2017)
Trinkwasser k√∂nnte in etlichen Regionen Deutschlands in Zukunft sp√ľrbar teurer werden. Grund ist die hohe Belastung des Grundwassers mit Nitrat. √úber 27 Prozent der Grundwasserk√∂rper √ľberschreiten derzeit den Grenzwert von 50 mg/l. Wenn die Nitrateintr√§ge dort nicht bald sinken, m√ľssen betroffene Wasserversorger zu teuren Aufbereitungsmethoden greifen, um das Rohwasser von Nitrat zu reinigen. Einer aktuellen Studie des Umweltbundesamtes (UBA) zufolge kann dies die Trinkwasserkosten um 55 bis 76 Cent pro Kubikmeter erh√∂hen. Das entspricht einer Preissteigerung von 32 bis 45 Prozent. Eine vierk√∂pfige Familie m√ľsste dann bis zu 134 ‚ā¨ im Jahr mehr bezahlen.

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?