Nachrichten
 
Aktuelles aus den Nachrichtenagenturen unserer Partner.

Hendricks startet Dialog zum Klimaschutzplan 2050
© Bundesministerium fĂĽr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (25.06.2015)
Das Bundesumweltministerium hat heute den öffentlichen Dialogprozess fĂĽr einen nationalen Klimaschutzplan 2050 gestartet.

CO2 neutraler Diesel aus Bioreststoffen
© ASK-EU (22.01.2015)
Mit der TPT-Technology kann aus jeglichem biologischen Abfall, also Reststoffe gem. der BImSchG § 37 a ff. CO2-neutraler synth. „Bio“ Diesel gem. EN 590 produziert werden. Er entspricht exakt jedem handelsüblichen Diesel und kann problemlos beigemischt oder zu 100% verwendet werden. Somit könnte selbst die angestrebte Beimischungsquote von 7 auf 8% für Diesel in Frankreich problemlos erreicht werden.

Hendricks legt Eckpunkte fĂĽr "Aktionsprogramm Klimaschutz 2020" vor
© Bundesministerium fĂĽr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (28.04.2014)
Mit dem Versand von ersten Eckpunkten an die anderen Ressorts und die Bundesländer hat das Bundesumweltministerium das Startsignal für die Erarbeitung des "Aktionsprogramms Klimaschutz 2020" gegeben. Das Aktionsprogramm soll für alle Sektoren Maßnahmen benennen, die die Erreichung des deutschen Klimaschutzziels für 2020 sicherstellen. Bis dahin sollen die Treibhausgasemissionen um 40 Prozent gegenüber 1990 sinken.

Energiewende ist SchlĂĽssel fĂĽr mehr Klimaschutz; Weltklimarat legt Bericht zur Treibhausgas-Minderung vor
© Bundesministerium fĂĽr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (13.04.2014)
Der neue Bericht des Weltklimarats IPCC stellt klar: Die international vereinbarte Obergrenze von maximal 2°C kann mit ambitionierter Klimapolitik noch eingehalten werden. Die Wissenschaftler zeigen Optionen auf, wie dies erreicht werden kann. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesforschungsministerin Johanna Wanka sehen den zentralen Schlüssel für mehr Klimaschutz in einem grundlegenden Umbau der Energieversorgung. Nötig sei eine globale Energiewende mit erneuerbaren Energien, Energie- und Ressourceneffizienz. Hierzu lieferten Forschung und Entwicklung die notwendigen Baupläne.

Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth wirbt für Klimaschutz in den USA, Indien, China und Russland "Wichtige Emittenten von Treibhausgasen ins Boot zu holen"
© Bundesministerium fĂĽr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (06.02.2014)
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat die internationale Klimapolitik zu einem Schwerpunkt ihrer Amtszeit erklärt. Dabei setzt sie von Anfang an auf einen direkten Austausch mit wichtigen internationalen Verhandlungspartnern. Deshalb besucht ihr Staatssekretär Jochen Flasbarth vom 6. bis 12. Februar 2014 die USA, Indien, China und Russland zu politischen Gesprächen.

TreibhausgasausstoĂź im Jahr 2012 um 1,6 Prozent gestiegen, Kyoto-Ziele in Summe der Jahre 2008 bis 2012 dennoch um 192 Millionen Tonnen unterschritten
© Bundesministerium fĂĽr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (25.01.2013)
Die Treibhausgasemissionen in Deutschland sind im Jahr 2012 um 1,6 Prozent leicht gestiegen. Das zeigen erste, vorläufige Berechnungen und Schätzungen des Umweltbundesamtes (UBA). Das Minderungsziel des Kyoto-Protokolls übertrifft Deutschland dennoch sehr deutlich. Im Vergleich zu 1990 sinken die Treibhausgas-Emissionen 2012 um 25,5 Prozent; nötig gewesen waren 21 Prozent im Mittel der Jahre 2008 bis 2012.

EU-Treibhausgase im Jahr 2011: mehr Länder sind auf dem Weg, die Kyoto-Ziele zu erfüllen: Rückgang der Emissionen um 2,5 %
© European Environment Agency (24.10.2012)
Die Treibhausgasemissionen in der Europäischen Union (EU) gingen zwischen dem Jahr 2010 und dem Jahr 2011 um durchschnittlich 2,5 % zurück, obwohl die Emissionen in mehreren Ländern anstiegen. Fast alle europäischen Länder sind auf dem Weg, ihre Verpflichtungen im Rahmen des Kyoto-Protokolls zu erfüllen. Dies geht aus zwei Berichten hervor, die heute von der Europäischen Umweltagentur (EUA) veröffentlicht wurden.

Treibhausgas-Emissionen in der EU im Jahr 2011 um 2,5 % gesunken
© European Environment Agency (07.09.2012)
Nach neuen Schätzungen der Europäischen Umweltagentur (EUA) sanken die Treibhausgas-Emissionen in der Europäischen Union (EU) um 2,5 %, trotz höherem Kohleverbrauch und einem wachsenden Bruttoinlandsprodukt (BIP).

Weniger Treibhausgase mit weniger Atomenergie
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (12.04.2012)
Deutschlands Gesamtemission sinkt gegenüber Vorjahr um etwa 2 Prozent. In Deutschland wurden auch 2011 weniger Treibhausgase freigesetzt. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Umweltbundesamtes (UBA). Insbesondere die Emissionen von Kohlendioxid und Methan gingen erneut zurück. Der verstärkte Einsatz erneuerbarer Energien wirkte sich positiv auf die Emissionsentwicklung aus. Dagegen blieb der Anteil fluorierter Gase – sogenannter F-Gase – weitgehend konstant, der von Lachgas nahm zu, unter anderem durch einen stärkeren Düngemittelabsatz. Insgesamt wurden 2011 etwa 917 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt.

„Grüne Logistik“ – Weniger Treibhausgase beim Warenverkehr. Forscher optimieren Transportwege
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (06.02.2012)
Das Kaufverhalten in unserer Gesellschaft wird zunehmend auch von ökologischen Faktoren bestimmt. Begriffe wie „Öko“, „Bio“ oder „Co2-frei“ sind zum Gütesiegel geworden; recyclebare Produkte befinden sich auf dem Vormarsch. Für ein Unternehmen kann es sinnvoll sein, in diesen Bereichen auf Transparenz zu setzen, in umweltfreundliche Produktionsprozesse sowie Verkaufsmethoden zu investieren und sich so in der Öffentlichkeit als „green company“ zu präsentieren.

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?