Nachrichten
 
Aktuelles aus den Nachrichtenagenturen unserer Partner.

Nitratrichtlinie: Deutschland erhält Mahnschreiben
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (25.07.2019)
Die Europ√§ische Kommission hat gegen√ľber Deutschland heute das Zweitverfahren wegen Verst√∂√üen gegen die Nitratrichtlinie er√∂ffnet. Auch die D√ľngeverordnung von 2017 reicht nach ihrer Auffassung nicht zur Umsetzung des EuGH-Urteils aus. Das Bundesumweltministerium und das Bundeslandwirtschaftsministerium hatten im Juni, nach intensiver Diskussion mit L√§ndern, Verb√§nden und Abgeordneten Vorschl√§ge zur Anpassung der geltenden D√ľngeregelungen an die Europ√§ische Kommission √ľbermittelt, um den Schutz der Gew√§sser vor dem Eintrag des Pflanzenn√§hrstoffs Nitrat zu verbessern. Auch diese Vorschl√§ge sind aus Sicht der Europ√§ischen Kommission nicht ausreichend.

Florian Pronold: ‚ÄěKommunen auf dem Weg zur Pestizidfreiheit‚Äú - Gro√üe Kreisstadt Dachau verpachtet Ackerfl√§chen nur noch an Landwirte, die auf Glyphosat verzichten
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (09.07.2018)
√úber 200 St√§dte in Deutschland haben sich mittlerweile entschieden, zunehmend auf Glyphosat und andere Pestizide zu verzichten. Dazu z√§hlt auch die bayerische Stadt Dachau. Die Kommune hatte im vergangenen Jahr einen Stadtratsbeschluss gefasst, wonach Landwirte auf st√§dtischen Pachtfl√§chen auf Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Glyphosat und auf Neonikotinoide, eine Gruppe hochwirksamer Insektizide, verzichten zu m√ľssen. Dies gilt jedoch nur f√ľr Neuverpachtungen. Bestehende Pachtvertr√§ge sind von dem Stadtratsbeschluss nicht betroffen. Der Parlamentarische Staatssekret√§r im Bundesumweltministerium Florian Pronold hat die Stadt heute besucht.

Mantelverordnung: Z√ľgige Verabschiedung in der n√§chsten Legislaturperiode notwendig
© ASK-EU (08.09.2017)
Der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. und die BRB Bundesvereinigung Recycling-Baustoffe e. V. bedauern die vom Umweltausschuss des Bundesrates beschlossene Vertagung der Mantelverordnung. Die L√§nderkammer wird sich deshalb auf ihrer Sitzung am 22. September nicht mehr mit der Verordnung befassen. Die Diskussion kann erst in der kommenden Legislaturperiode fortgef√ľhrt werden.

Positionspapier der DGAW e. V. zur geplanten Verordnung √ľber den Umgang mit N√§hrstoffen im Betrieb und betriebliche Stoffstrombilanzen
© DGAW - Deutsche Gesellschaft f√ľr Abfallwirtschaft e.V. (27.07.2017)
Die Versch√§rfung des D√ľngerechts, des D√ľngegesetzes und der damit verbundenen Verordnungen ist urs√§chlich durch den immer weiter steigenden Einsatz von organischen D√ľngern aus der Tierhaltung entstanden. Insbesondere die extrem gestiegenen D√ľngemengen mit ihren leicht l√∂sbaren Stickstoffanteilen f√ľhren vermehrt zu Nitratbelastungen in Grund- und Flie√ügew√§ssern.

Hoher Einsatz von Recyclingbaustoffen und deutliche Steigerung der Deponiekapazitäten erforderlich
© bvse-Bundesverband Sekund√§rrohstoffe und Entsorgung (24.02.2017)
Mit der Akzeptanz von Recyclingbaustoffen und dem Referentenentwurf der Mantelverordnung standen zwei gro√üe Themen im Mittelpunkt des mit 210 Teilnehmern hervorragend besuchten 4. Mineraliktages und Baustoff Recycling Forums am 21./22. Februar in W√ľrzburg.

Bund und Länder finanzieren Braunkohlesanierung in Ostdeutschland mit 1,23 Mrd. Euro; Verhandlungen zur Zusammenarbeit 2018-2022 erfolgreich abgeschlossen
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (28.11.2016)
Der Bund und die Braunkohlel√§nder Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Th√ľringen haben sich nach intensiven und konstruktiven Verhandlungen auf die Fortf√ľhrung der Finanzierung der Braunkohlesanierung f√ľr die Jahre 2018 bis 2022 geeinigt. Der Entwurf f√ľr das sechste Verwaltungsabkommen sieht vor, dass Bund und L√§nder die Braunkohlesanierung mit insgesamt 1,23 Mrd. Euro finanzieren. Davon entfallen 851 Millionen Euro auf den Bund.

bvse: Ausstieg aus landwirtschaftlicher Ausbringung von Klärschlämmen stößt auf Ablehnung
© bvse-Bundesverband Sekund√§rrohstoffe und Entsorgung (07.09.2015)
Das BMUB erarbeitet derzeit einen Referentenentwurf zur ‚ÄúVerordnung zur Neuordnung der Kl√§rschlammverwertung‚ÄĚ, der die Vorgabe des im Koalitionsvertrag zur 18. Legislaturperiode beschlossenen Neuausrichtung der Verwertung von Kl√§rschl√§mmen, Kl√§rschlammgemischen und -komposten umsetzt

76. ANS e.V. Symposium, als Teil des Joint International Biochar Symposium 2015 “UNDERSTANDING BIOCHAR MECHANISMS FOR PRACTICAL IMPLEMENTATION"
© ANS e.V. HAWK (27.05.2015)
Das diesjährige ANS e.V. Symposium findet als Teil des Final EU-COST Action "Biochar" in Geisenheim statt.

Klärschlammausbringung sichert Phosphorversorgung - Verbot ressourcenpolitisch falsch
© bvse-Bundesverband Sekund√§rrohstoffe und Entsorgung (02.12.2013)
"Das im Koalitionsvertrag angestrebte Verbot der Kl√§rschlammausbringung zu D√ľngezwecken ist ressourcenpolitisch nicht durchdacht und sollte keinesfalls so umgesetzt werden", fordert Volker Hegewald vom bvse-Fachverband Ersatzbrennstoffe, Altholz und Biogene Abf√§lle.

Reform der D√ľngegesetzgebung dringend erforderlich: Zentrale Umweltziele werden nicht erreicht
© SRU - Sachverst√§ndigenrat f√ľr Umweltfragen (23.08.2013)
Die Wissenschaftlichen Beir√§te f√ľr Agrarpolitik (WBA) und f√ľr D√ľngungsfragen (WBD) beim BMELV sowie der Sachverst√§ndigenrat f√ľr Umweltfragen (SRU) der Bundesregierung √ľbergeben heute ihre gemeinsame Kurzstellungnahme "Novellierung der D√ľngeverordnung: N√§hrstoff√ľbersch√ľsse wirksam begrenzen" an Staatssekret√§r Dr. Robert Kloos (BMELV).

 1  2  3 . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?