Heft 10 - 2012


Technische Sicherheit von Gashochdruckleitungen: Vorgaben ‚Äď Anwendung ‚Äď Vergleiche
Dipl.-Ing. Hans-Joachim de la Camp
Rohrfernleitungen sind die Lebensadern der Wirtschaft. Ihre Sicherheit wird in Deutschland durch Gesetze und Vorgaben, wie z. B. das DVGW-Regelwerk, gewährleistet. Vergleiche des deutschen Regelwerks mit dem anderer europäischer Länder zeigen erhebliche Unterschiede in der Planung, Errichtung und Betrieb einer Leitung.
Biogaspotenzialatlas ‚Äď Potenzial zur nachhaltigen Erzeugung von Biogas in Deutschland
Dipl.-Wi.-Ing. Ronny Erler, Prof. Dr.-Ing. Hartmut Krause
Biogas kann aus verschiedenen landwirtschaftlich, kommunal oder industriell anfallenden Substraten erzeugt werden. Je nach Substrat ergeben sich unterschiedliche Biogaspotenziale. Im Rahmen eines Forschungsvorhabens werden die unterschiedlichen Potenziale in einem Biogaspotenzialatlas erfasst, der letztendlich bei der Auswahl geeigneter Biogasanlagenstandorte behilflich sein kann.
Energieeffiziente Gebäude mit Kraft-Wärme-Kopplung
Dipl.-Ing. Sebastian Stinner, Prof. Dr.-Ing. Dirk M√ľller
Kraft-W√§rme-Kopplung und ihre Rolle im Wohnungsbau und in zuk√ľnftigen Energieversorgungskonzepten f√ľr Geb√§ude
Realistische Bilanzierung von Wasserverlusten und die Anwendbarkeit von Wasserverlustkennzahlen
Dr.-Ing. Lars Tennhardt
Die Bilanzierung und anschlie√üende Bewertung der realen Wasserverluste der Berliner Wasserbetriebe zur Systemzustandsbewertung waren Hauptziele einer hausinternen Untersuchung. Hierzu sollte eine Systematik entwickelt werden, die den neuesten nationalen und internationalen Standards entspricht. Zu betrachten war, welche Kennzahlen in Literatur und Praxis verwendet werden und welche f√ľr das Unternehmen Anwendung finden k√∂nnen.
Untersuchung der G√ľltigkeit von mobilen Messtechniken zur Ger√§teeinstellung und Abgasverlustmessung vor dem Hintergrund h√∂herer CO2- und H2-Anteile im Brenngas
Dipl.-Ing. Janina Senner, Dipl.-Ing. Frank Burmeister, Dr.-Ing. Rolf Albus
Aufgrund der zunehmenden Einspeisung von aufbereiteten Biogasen ins Erdgasnetz und einer daraus folgenden Diversität bei Gasbeschaffenheiten wird in einem DVGW-Kurzvorhaben untersucht, inwieweit sich höhere CO2- und H2-Gehalte im Brenngas auf die Ergebnisse von mobiler Rauchgas-Messtechnik auswirken.
Bemessung und Auswahl von Wasserz√§hlern ‚Äď Umsetzung der neuen Anforderungen in die Praxis
Dr.-Ing. Thomas Pritzkow
Bis etwa 2005 hatten sich fast ausschlie√ülich Mitarbeiter der f√ľr die Installation, die turnusm√§√üige √úberpr√ľfung bzw. Auswechselung und die Ablesung/Verbrauchsabrechnung zust√§ndigen Bereiche der Wasserversorgungsunternehmen mit Fragen der Bauart und der Baugr√∂√üe von Wasserz√§hlern befasst, obwohl diese Messger√§te ja als Schnittstellen zwischen den Trinkwasserlieferanten und ihren Kunden anzusehen sind. Mit zunehmendem Preisbewusstsein der Kundschaft geriet aber auch der Wasserz√§hler in den Fokus der Diskussionen um die Korrektheit von Preisbildung und Entgeltabrechnung der Wasserversorger.
Braucht die deutsche Wasserversorgung ein neues Leitbild?
Prof. Dr.-Ing. Hans Mehlhorn
Die seit Langem bewährten Leitbilder der Wasserversorgung brauchen nicht neu definiert zu werden. Wichtig ist, in der Kommunikation zwischen Leitbild und tatsächlicher Realität zu unterscheiden.
Regenerative Gase ‚Äď √úberwachung und Steuerung durch das Dispatching
Dipl.-Ing. Uwe Langer
Die zunehmende Anzahl von Anlagen zur dezentralen Einspeisung von Gas aus regenerativen Energien in Erdgasnetze stellt das Dispatching der Netzbetreiber vor neue Herausforderungen. Zuk√ľnftig wird es neben der Einspeisung von Biogas auch Einspeisungen von Wasserstoff und synthetischem Methan geben. Neben der Einhaltung des technischen Regelwerks f√ľr die Beschaffenheit und Abrechenbarkeit dieser Gase steht dabei die Optimierung der Prozesse im Vordergrund.
K√ľnstliche S√ľ√üstoffe als Abwasserindikatoren und Vorl√§uferverbindungen von Ozonungsnebenprodukten
Dr. Frank Thomas Lange, Dr. Marco Scheurer, Dr. Florian R√ľdiger Storck, Prof. Dr. Heinz-J√ľrgen Brauch
Seit dem Jahr 2009 ist es m√∂glich, gleichzeitig mehrere k√ľnstliche S√ľ√üstoffe mittels moderner spurenanalytischer Methoden im Wasserkreislauf zu verfolgen. In Deutschland hat vor allem der persistente S√ľ√üstoff Acesulfam gro√üe Bedeutung im Wasserfach erlangt, weil er sich aufgrund seiner vergleichsweise hohen Konzentrationen und dem konservativen Verhalten als idealer Markierungsstoff f√ľr kommunales Abwasser erwiesen hat. Gleichzeitig entstehen jedoch bei der Ozonung von Acesulfam enthaltenden Rohw√§ssern im Wasserwerk verschiedene Ozonungsprodukte, die mit nachgeschalteten Aufbereitungsstufen wieder zu entfernen sind.
Neubewertung des Alterungs- und Ausfallverhaltens von Wasserrohrleitungen
Dr. Ing. Dirk König, Marc Wallerath, Dr.-Ing. Hans-Christian Sorge
Ergebnisse und Folgerungen f√ľr die Praxis aus dem DVGW-Forschungsvorhaben W6/03/07
Wasserverlustmonitoring mit softwaregest√ľtzter Vorortung von Leckagen
Dipl.-Ing. Erwin Kober
Die Implementierung eines geeigneten Wasserverlustmonitorings zur √úberwachung von Versorgungsnetzen auf Wasserverluste ist Stand der Technik. Die hierf√ľr erforderlichen Ma√ünahmen sollten im Rahmen eines auf die jeweilige Bedarfssituation zugeschnittenen Messkonzeptes festgelegt werden.
Synthetische Adsorbenzien zur Entfernung von organischen Spurenstoffen
Dr.-Ing. Brigitte Haist-Gulde, Dr.-Ing. Günther Baldauf, Dipl. Ing. (TU) Raik Sch√∂nfeld, Dipl.-Ing. Jan Raiser
Die adsorptive Entfernung organischer Spurenstoffe ist ein in der Trinkwasseraufbereitung seit Langem bekanntes und bewährtes Verfahren. Synthetische Adsorbenzien werden zur Entfernung organischer Spurenstoffe verwendet.
Herausforderung an die Gasodorierung
Dr.-Ing Dipl.-Wirt.-Ing. Frank Graf, Dipl.-Ing Kerstin Kröger
Die Odorierung von Erdgas stellt eine wichtige Sicherheitseinrichtung f√ľr den Endkunden dar. Der DVGW und seine Mitgliedsunternehmen haben sich in den letzten Jahren intensiv mit dem Thema Odorierung besch√§ftigt. Durch zahlreiche Forschungsaktivit√§ten wurde insbesondere die Praxiseinf√ľhrung der schwefelfreien Odorierung ma√ügeblich vorangebracht und das DVGW-Regelwerk √ľberarbeitet.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...