Januar/Februar 2004


Klimas√ľnder sollen blechen - BMU legt Entwurf zum Allokationsplan f√ľr Emissionshandel vor
Cerstin Gammelin
Die Diskussion um Verschmutzungsrechte geht in die n√§chste Runde. 2005 soll der Handel mit Emissionszertifikaten starten. Das BMU hat einen ersten Entwurf f√ľr den Nationalen Allokationsplan pr√§sentiert. Bereits Ende M√§rz muss der EU-Komission ein vom Bundeskabinett verabschiedeter Entwurf vorliegen. Doch in den Regierungsreihen ist man sich l√§ngst nicht einig. Wirtschaftsminister Wolfgang Clement bef√ľrchtet eine Bedrohung der Wettbewerbsf√§higkeit durch die Zertifikate.
Keine Angst vor Goliath - Unternehmenstransaktionen bieten Chancen f√ľr den Mittelstand
Sina Lindner, Marcel Schneider
Fusionen und Verk√§ufe in der Entsorgungsbranche m√ľssen nicht nur mit Nachteilen verbunden sein. Mit einer gut strukturierten Vorausplanung k√∂nnen auch die meist betroffenen kleinen und mittelst√§ndischen Unternehmen Vorteile aus der √úbernahme ziehen.
Wenig Sicherheit, viel Verwirrung - BDE kritisiert derzeitige Lage der PPK-Entsorgung
Der BDE hat Kommunen und DSD aufgefordert den derzeitigen Zustand bei der Entsorgung von PPK-Verkaufsverpackungen schnellstm√∂glich zu beenden. Hintergrund der Forderung sei die Tatsache, dass seit dem Auslaufen der DSD-Vertr√§ge f√ľr Entsorger weder Rechts- noch Finanzsicherheit in diesem Bereich bestehe.
Alles in einem Aufwasch - Die PPK-Vergabepraxis der Kommunen stößt zunehmend auf Kritik
Karin Goran
Seit neben der kommunalen Abfallwirtschaft auch Duale Systeme verkaufsverpackungen aus Pappe, Papier und Karton haushaltsnah zur√ľcknehmen, stehen dem Entsorger mehrere Auftraggeber gegen√ľber. So ist es verwunderlich, dass √∂ffentlich-rechtliche Entsorgungstr√§ger pl√∂tzlich wieder die gesamte haushaltsnahe PPK-Fraktion ausschreiben und darin auch noch durch eine Vergabekammer best√§tigt werden.
Restlos umweltfreundlich - Stoffstrom-Management in der Industrie zahlt sich aus
Dipl.-Math. Uwe Rey
Durch das Management von Stoffströmen schonen Industrie-Unternehmen die Umwelt und sparen Kosten ein. Der Umweltschutz beginnt somit nicht erst bei der Abfallbehandlung.
Wenn dem Drucker die Tinte ausgeht - Recyclinganlage soll ausgediente Inkjekt-Patronen verwerten
Anke Geilen
Der Umwelt zuliebe: Mit einem neuen Recycling-System f√ľr Tintendruckerpatronen will Hewlett Packard seiner √∂kologischen Verantwortung Rechnung tragen und verschafft sich gleichzeitig einen Image-Gewinn. Betreiber der Anlage ist PDR.
Der letzte Arbeiter der Arbeiterpartei - Vom M√ľllwagen in den Bundestag
Heinz-Wilhelm Simon
Ein Mann will nach oben: Maurer, M√ľllmann, M√ľhlheimer Bundestagsabgeordneter. Der 41-j√§hrige Anton Schaaf mischt seit einem Jahr in Berlin mit. Einer von nur noch drei Arbeitern in den Reihen der Fraktionen, der einzige bei den Sozialdemokraten.
√Ėkologie im √Ėrtchen - Wasser Berlin testet die No-Mix-Toilette
Heinz-Wilhelm Simon
Menschliche Exkremente k√∂nnten bald zu schade daf√ľr sein, sie einfach in den Kanal zu sp√ľlen. Zudem ben√∂tigt die klassische Methode der Beseitigung viel wertvolles Wasser. Abhilfe versprechen neue Sanit√§r-Techniken, die sich nicht nur f√ľr Gro√üst√§dte in Entwicklungsl√§ndern, sondern auch f√ľr Industrienationen eignen. Selbst zur Gewinnung von N√§hrstoffen, Biogas und D√ľnger tr√§gt das System des Kompetenz-Zentrums Wasser Berlin bei.
Per Computer von Tonne zu Tonne - Datensysteme sollen Arbeit von Fahrern und Verwaltung erleichtern

Betriebsdatenerfassung per EDV hat in der Abfallwirtschaft schon lange Einzug gehalten. Immer mehr Entsorgungsunternehmen steigen zusätzlich zur Datenverwaltung auf Bordcomputer in den Entsorgungsfahrzeugen um.
Taten statt Warten - Entsorger m√ľssen sich dem Wettbewerb stellen
Dipl.-Ing. Robert Bednarsky
Augen zu und durch - diese Taktik kann sich in Zukunft nicht bew√§hren. Doch auch die blo√üe Kritik an der angeblich brutalen Deregulierung ist Fehl am Platz. Die Entsorgungswirtschaft muss dringend Strategien f√ľr den Wettbewerb entwickeln.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...