Abfalltage 2006


Betriebliche Erfahrungen in der Entsorgungslogistik
Dr.-Ing. Heinz-Josef Dornbusch
Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetriebe sehen sich zunehmend einer offenen Marktsituation ausgesetzt. Eine angespannte Kostensituation und steigender Wettbewerb sind langfristig zu prognostizieren.
Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse
Prof. Dr.-Ing. Walter Trösch
Eine stofflich energetische Verwertung von Biomasse im regionalen Bereich muss von mindestens drei Seiten beleuchtet werden. ZunÀchst stellt sich die Frage nach der RegionalitÀt. Eine regionale Erzeugung von Energie und Stoffen ermöglicht die Einsparung von Bereitstellungsenergie, die bei der Versorgung aus fossilen Quellen bis zur eigentlichen regionalen Bedarfsstelle schon verloren ging.
Leistungs- und QualitÀtssteigerung der Abfallentsorgung am Beispiel der Stadt
Dr. Manfred Krieck
Mit der Umwandlung des ehemaligen Amts fĂŒr Abfallwirtschaft und Straßenreinigung zum heutigen Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) am 1.1.2001 wurde der Eigenbetrieb organisatorisch neu aufgestellt und seitdem in allen AWS-TĂ€tigkeitsbereichen bestĂ€ndig weitere Optimierungsprozesse eingeleitet.
Praktische Beispiele fĂŒr das Zusammenspiel von Stoffstromanlagen und MVA’s
Michael Class, Stefan Visser
- Vorstellungen der MVV Umwelt und der SITA Kommunal Service - Aktuelle Entsorgungssituation - Lösungsansatz der MVV/SITA fĂŒr kommunale Kunden - Optimierung des MHKW Mannheim - Fazit
Optimierung der Abfallwirtschaft durch regionale Zusammenarbeit – Bericht aus dem deutsch-französischen EU-Projekt OPTIGEDE
Jean-Michel Sidaine
WĂ€hrend sich in Deutschland die Abfallwirtschaft seit langem in einer Optimierungsphase befindet, werden in Frankreich oft Abfallverwertung und -Entsorgung gerade aufgebaut. Die Konzepte sind oft veraltert und somit sehr optimierungsbedĂŒrftig.
Benchmarking - Fit fĂŒr den Wettbewerb, aktuelle Entwicklungen und Beispiel
Heiko Zimmermann
- Aufgabe des Amtes - Betriebsentwicklung 2001-2005 - Regionalbenchmarking Beden- WĂŒrttemberg ...
Telematiksysteme, Bordcomputer zur betriebswirtschaftlichen Optimierung
Klaus Schrade
Steigender Konkurrenzdruck und fallende Preise - Fakten, die in vielen Branchen seit Jahren vorherrschen. Der Markt wurde enger, die Unternehmen mussten umdenken und enorme Anstrengungen unternehmen, um wettbewerbsfÀhig zu sein und zu bleiben. Es wurden aussagekrÀftige Informationssysteme zur Steuerung und Optimierung der ArbeitsablÀufe entwickelt.
Optimierungsbedarf bei der ElektroaltgerÀteentsorgung
Dr. Rainer Cosson
Aus den komplex geregelten Übergangs- und Inkrafttretensregelungen in den §§ 24 und 25 des Elektro- und ElektronikgerĂ€tegesetzes (ElektroG) hat sich ein Datum als der eigentliche „Stichtag“ fĂŒr das „Wirksamwerden“ des Gesetzes im öffentlichen Bewusstsein festgesetzt: Der 24.03.2006, seit dem private Endverbraucher die Möglichkeit haben, ihre Elektround ElektronikaltgerĂ€te, ohne ein spezielles Entgelt zahlen zu mĂŒssen, an kommunalen Sammelstellen abgeben können.
Hat die rohstoffliche Verwertung von problematischen Kunststoffen eine Zukunft?
Prof. Dr. Andreas Hornung, Dipl.-Ing. Jochen Schöner, Prof. Dr.-Ing. Helmut Seifert, Vander Tumiatti
Die WEEE (Waste electrical and electronic equipment) Richtlinie der EU trat 2002 in Kraft [1]. Die meisten Mitgliedsstaaten der EuropÀischen Union haben diese Richtlinie bereits in nationales Recht umgesetzt.
Das Spannungsfeld von Recyclingquoten und Resourcenschonender Konstruktion
Dr.-Ing. B. Stark
Reduzierung des Flottenverbrauchs, 3-Liter-Autos sowie alternative Antriebskonzepte sind seit Jahren in der öffentlichen, politischen und technischen Diskussion. HĂ€ufig wird dabei vergessen, dass verbrauchsreduzierende Leichtbaumaßnahmen, meist mit gestiegenem Energie- und Ressourcenverbrauch in der Herstellungsphase erkauft werden mĂŒssen und dass die stoffliche Verwertung am Lebensende eines Fahrzeugs hĂ€ufig erschwert wird.
Rohstoffeffiziente Verwertung von Altfahrzeugen - Entwicklung und Umsetzung des Volkswagen-SiCon- Verfahrens
Prof. Dr. Daniel Goldmann
Die umweltgerechte Verwertung von Altfahrzeugen unter Sicherung wirtschaftlicher und sozialer Aspekte stellt unter globalen Wettbewerbsbedingungen eine Herausforderung nicht nur fĂŒr die Verwertungsbranche sondern auch fĂŒr die Automobilindustrie und ihre Zulieferer dar.
Das SCHOLZ-Verfahren zur Aufbereitung von Shredder-RĂŒckstĂ€nden
Volker Grunert
- AusgewĂ€hlte Festlegung in Verbindung mit dem Altfahrzeug-Gesetz - Grundkonzeption der Altfahrzeugverwertung - Verfahrensfließbild einer Schredderanlage
Energetische Nutzung von Biomasse Potenziale – Entwicklungen – Chancen
Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich, M.Sc. Kathrin Greiff, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Alto Mayer, Prof. Dr. Mario Mocker, Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker
Die Möglichkeiten zur Bereitstellung von Energie aus Biomasse sind vielfÀltig. Als prinzipielle Wege existieren physikalisch-chemische Verfahren, wie Pressung und Extraktion, biochemische Umwandlungsverfahren, z.B. zu Ethanol oder Biogas, und die thermochemischen Verfahren Pyrolyse, Vergasung und Verbrennung.
Ersatzbrennstoffe - Potenziale, MĂ€rkte, Entwicklungen
Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme
Heute beeinflussen mehrere Gesichtspunkte die Herstellung und den Einsatz von Ersatzbrennstoffen. Die mit der Beendigung der Ablagerung unbehandelter AbfĂ€lle zum 01.06.2005 prognostizierte DeckungslĂŒcke bei den AbfallbehandlungskapazitĂ€ten hat sich mittlerweile gezeigt.
Charakterisierung des Verbrennungsverhaltens von Ersatzbrennstoffen
Dr.-Ing. Hans-Joachim Gehrmann, Prof. Dr.-Ing. Thomas Kolb, Prof. Dr.-Ing. Helmut Seifert
Die Substitution fossiler Brennstoffe in Hochtemperaturprozessen durch abfallbasierte Brennstoffe mit einem hohen biogenen Kohlenstoffanteil fĂŒhrt einerseits zur Reduzierung der CO2-Emissionen und andererseits zur Schonung der Ressourcen fossiler Brennstoffe
bioliq - Synthesekraftstoff aus Biomasse
Prof. Dr. Nicolaus Dahmen, Prof. Dr. Eckhard Dinjus, Edmund Henrich
Lignocellulose in Form von Stroh, Heu oder Restholz ist mit Abstand die billigste und am hÀufigsten vorkommende Biomasse. Derzeit werden in Deutschland derzeit ca. 3 % des PrimÀrenergiebedarfs gedeckt. Durch konsequente Nutzung aller biogenen Rest- und Abfallstoffe lÀsst sich dieser Anteil bis auf ca. 12 % steigern
AnsprĂŒche an die Behandlung von ElektrogerĂ€ten nach Inkrafttreten des ElektroG
Manfred Fahrner
- EnBW AG, Energie Baden-WĂŒrttemberg AG - R-plus Recycling GmbH - Erfahrung
Bewertung der europĂ€ischen Abfallpolitik aus Sicht des Landes Baden-WĂŒrttemberg
Mdgt. Dr. Albrecht Rittmann
Was meint „europĂ€ische Abfallpolitik“? a) Die Schwierigkeiten mit der vordergrĂŒndig so selbstverstĂ€ndlichen Wendung von der „europĂ€ischen Abfallpolitik“ beginnen bereits beim Politikbegriff selbst.
Stoffstrommanagement und Ressourcenschutz als Herausforderungen fĂŒr die Abfallwirtschaft
Prof. Dr. Peter Michaelis
Stoffstrommanagement beinhaltet in seiner breitesten Definition die Erfassung, Analyse, Steuerung und Gestaltung von Material- und Energieströmen innerhalb von wie auch immer abgegrenzten Systemen (vgl. z.B. Enquete-Kommission 1994, S. 85). Bei einer ökonomischen Betrachtung der Einsatzmöglichkeiten und Potenziale des Stoffstrommanagements ist zwischen der betriebswirtschaftlichen Ebene einerseits und der volkswirtschaftlichen Ebene andererseits zu unterscheiden.
Nachhaltigkeit beginnt beim Design!
Burkhard Remmers
Der Begriff Design gehört heute zum Alltagswortschatz quer durch alle Produktions- und Dienstleistungsbranchen. Das reicht vom Produktdesign ĂŒber das Verpackungsdesign, das Prozessdesign, das Kommunikationsdesign bis hin zum Hairdesign, zum Pizzadesign oder zum Interfacedesign. Dennoch tun wir uns bei Wilkhahn noch immer schwer im Umgang damit.
Spannungsfeld zwischen Marktbedarf und Umweltanforderungen bei Produkten
Prof. Dr.-Ing. Herbert Kohler
- Stellenwert des Umweltschutzes am Point of Sale: Thesen -Antithesen - Ökologie ist ein wichtiges Kaufargument - im Automobilsektor
Umsetzung der Herstellerverantwortung aus dem ElektroG bei BSH Bosch und Siemens HausgerÀte GmbH
Dr. Peter Böhm
- Elektro-AltgerĂ€te: RĂŒcknahmevolumen in D - Zuordnung der Kategorien zu Sammelgruppen - RĂŒckgabe von Elektro-AltgerĂ€te
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jĂŒngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
UmsĂ€tze werden im VerhĂ€ltnis 30 zu 70 (70% fĂŒr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...