Juli/August 2008


Riskmanagement im Fuhrpark - Spezial-Fahrsicherheitstraining f√ľr Kleinkehrmaschinen
Michael Poppe
Die Berliner Stadtreinigung (BSR) f√ľhrt in Zusammenarbeit mit der HDI-Gerling Sicherheitstechnik GmbH seit Jahren erfolgreich Fahrsicherheitstrainings f√ľr die Entsorgungsflotte durch. In diesem Jahr steht mit dem Spezialtraining f√ľr Kleinkehrmaschinen eine Besonderheit auf dem Programm.
Schwierige Planungsbasis - Winterdienst in Städten und Gemeinden
Dr. Achim W. Schröter
Die Kommunen sind verpflichtet, eine ordnungsgem√§√üe Reinigung von Stra√üen und Pl√§tzen innerhalb geschlossener Ortslagen durchzuf√ľhren. Diese Reinigungspflicht umfasst auch den Winterdienst. Die Planung muss freilich schon im Sommer erfolgen.
Ein Fass ohne Boden - REACH und die Recyclingwirtschaft
Dr. Dipl.-Chem. Beate Kummer
Die europ√§ische Chemikalienverordnung REACH trat am 1. Juni 2007 in Kraft. Sie l√∂st bestehende chemikalienrechtliche Regelungen ab und soll das Chemikalienrecht europaweit vereinfachen und konzentrieren. Am 1. Juni 2008 hat die Vorregistrierungsphase f√ľr REACH begonnen. Welche Konsequenzen ergeben sich f√ľr die Recyclingwirtschaft?
Zum Wegwerfen zu schade - Altbatterien sind wertvolle Rohstoffquellen
Dr. Klaus Nowak
Blei, Zink, Quecksilber, Cadmium und Nickel sind wertvolle Bestandteile von Batterien und Akkus. In drei deutschen Anlagen werden Altbatterien sortiert um sie einem effektiven Recycling zugänglich zu machen. Die derzeit größte und modernste befindet sich bei der Uni-Cyc in Bremerhaven.
Infrarotstrahl erfasst CO2 - Messung von Kohlendioxid in Schächten und Kanälen
Christian Geppert
Bei Arbeiten in Kan√§len und Sch√§chten in abwassertechnischen Anlagen, Deponien, Kl√§ranlagen, Regen√ľberlaufbecken und bei Revisionsarbeiten in Beh√§ltern k√∂nnen unsichtbare Gefahren durch brennbare und toxische Gase entstehen. F√ľr die √úberwachung von Kohlendioxid mit mobilen Gasmessger√§ten ist die Infrarotmesstechnik Stand der Technik.
Recycling hilft beim Klimaschutz - Interseroh-Gruppe und Fraunhofer UMSICHT legen CO2-Studie vor
Martin Boeckh
Recycling schont nicht nur nat√ľrliche Ressourcen, sondern spart auch CO2-Emissionen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Fraunhofer-Institut UMSICHT in Oberhausen im Auftrag der K√∂lner Rohstoff- und Recyclinggruppe Interseroh erstellt hat. Rund 5,2 Mio. Tonnen CO2 und damit etwa 0,6 Prozent der gesamten CO2-Emissionen Deutschlands k√∂nnen durch den Einsatz der Sekund√§rrohstoffe eingespart werden, die Interseroh im Jahr 2007 aufbereitet und vermarktet hat. Das entspricht den CO2-Emissionen, die eine Stadt mit 500.000 Einwohnern j√§hrlich im Durchschnitt verursacht.
Probleme nicht von Pappe - Begehrte "ökologisch vorteilhafte" Verbundverpackungen kämpfen um Marktanteile
Christa Friedl
Die stoffliche Verwertung gebrauchter Getränkekartons ist seit Jahren etabliert. Steigende Energie- und Altpapierpreise machen das Geschäft aber erst jetzt so richtig lukrativ. Der ökologisch vorteilhafte Karton verliert allerdings gegen PET Marktanteile.
Gefährliche Abfälle koordinieren - E-Government 2.0-Projekt geht an den Start
Isabell Vollmann
Ab 2010 wird f√ľr alle an der Entsorgung gef√§hrlicher Abf√§lle Beteiligten die elektronische Nachweisf√ľhrung gem√§√ü Novelle der Nachweisverordnung verpflichtend. Die Zentrale Koordinierungsstelle Abfall (ZKS-Abfall) bietet dazu eine bundesweit einheitliche elektronische Plattform zu den Beh√∂rden.
Licht und Schatten - Der Sachverst√§ndigenrat f√ľr Umweltfragen und das Umweltgutachten 2008
Heinz-Wilhelm Simon
Der Sachverst√§ndigenrat f√ľr Umweltfragen lobt die Umweltpolitik in seinem Umweltgutachten 2008 f√ľr ihre Anstrengungen zum Schutz des Klimas. Zugleich sieht er jedoch noch gro√üe Defizite ‚Äď vor allem beim Natur- und Bodenschutz.
Markt im Umbruch - Private Haushalte d√ľrfen √ľber die Verwertungswege selbst entscheiden
Heinz-Wilhelm Simon
Private Haushalte k√∂nnen im Prinzip selbst entscheiden, wem sie ihre Abf√§lle zur Verwertung √ľberlassen. Dieses Fazit eines aktuellen Gerichtsurteils stand im Mittelpunkt des BDE-Altpapier-Kongresses.
Biologische Systeme f√ľr den Klimaschutz - Industrielle Abluftreinigung stellt hohe Anforderungen
Dipl.-Ing. Andreas Breeger
F√ľr viele Industrieprozesse hat sich der Einsatz von biologischen Abluftreinigungsverfahren als am besten geeignet herausgestellt, da die Vorgaben der L√∂semittelverordnung mit diesen Systemen sicher eingehalten werden. Ein Bericht aus der Praxis.
Dezentrale Lösungen gesucht - Kleinkläranlagen bieten viele Optionen
Heinz-Wilhelm Simon
Kleine, modular aufgebaute Anlagen zur Wasserbewirtschaftung haben in den letzten Jahren deutlich an Profil gewonnen. Aus guten Gr√ľnden. Mit ihrer Hilfe lassen sich L√∂sungen f√ľr k√ľnftige Herausforderungen wie demografische Ver√§nderungen, Klima-Wandel und knapp werdende Rohstoffe finden.
Eine runde Sache - Beton-Großprofil in Bergheim mittels Schlauchliner saniert
Ines Knaack
In Bergheim-H√ľchelhoven musste ein rund 50 Jahre alter Betonsammler DN 1500 saniert werden. Um die Beeintr√§chtigung der Anwohner m√∂glichst gering zu halten, entschieden sich die Stadtwerke Bergheim als Auftraggeber der Bauma√ünahme f√ľr eine grabenlose Sanierung mittels Schlauchliner. Hierf√ľr galt es, besondere logistische Herausforderungen zu meistern.
Lukratives Standbein - Schubwendetrockner f√ľr Abw√§rmenutzung von Biogasanlagen
Bernhard Helmer
Ohne Abwärmekonzept ist eine Biogasanlage kaum mit Gewinn zu betreiben. Das Unternehmen Riela hat deswegen einen optimierten Schubwendetrockner entwickelt, mit dessen Hilfe die Prozesswärme von Biogasanlagen ganzjährig genutzt werden kann.
Im Bermuda-Dreieck (Editorial)
Martin Boeckh
Es ist Hochsommer. Nichts ist ferner als der Gedanke an Raureif, Nebel und glatte Stra√üen. Doch jetzt ist die Zeit, sich um Winterdienst und Stra√üendienst zu k√ľmmern. Jetzt m√ľssen die Salzlager gef√ľllt werden, m√ľssen Investitionen in Fahrzeuge und technisches Ger√§t get√§tigt werden...
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...