Ausgabe 03 /2011


Ver- und Entsorgung Recycling und Abfallverbrennung stellen keine Gegensätze dar
Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Karl J. Thomé-Kozmiensky
Im Hinblick auf Rohstoffe und Energie nimmt die Abfallwirtschaft heute eine Mittler-position zwischen Entsorgung und Versorgung ein. Die Weichen für diese Entwicklung wurden mit dem ersten Abfallgesetz von 1986 gestellt. Zwei Erfordernisse muss die Abfallwirtschaft erfüllen: Abfälle müssen sicher – auch unter hygienischen, umwelt- und klimaschonenden Aspekten – behandelt werden. Und gleichzeitig gilt es, das Ressourcenpotential zu nutzen, das in den Abfällen enthalten ist. Das Recycling besitzt hohe Priorität, jedoch müssen ökologische und ökonomische Grenzen beachtet werden. Insbesondere muss sichergestellt werden, dass Schadstoffe durch das Recycling nicht in den Sekundärrohstoffen und damit in den Produkten angereichert werden.
Unter freiem Himmel
Siddharth Prakash, Obed Opoku Agyekum, Yaw Amoyaw-Osei, Dipl.-Geogr. Andreas Manhart
Die Bestandsaufnahme der Sammlung und Zerlegung von metallhaltigem Elektro(nik)-Schrott in Ghana zeigt die Notwendigkeit für eine Verbesserung der ökologischen und sozioökonomischen Bedingungen auf
Abfallverbrennung in Europa
Dr. Jörg Zunft, M.A. Birgit Fröhlig
FĂĽr eine nachhaltige Abfall- und Energiewirtschaft ist die Abfallverbrennung ein zentrales Element
Ressourcenquelle mit Perspektive
Dipl.- Ing Andreas Habel
Elektro(nik)-Altgeräte müssen in Zukunft einen wesentlich höheren Beitrag zur Rohstoffversorgung leisten
Urban Mining und Ressourcenknappheit
Prof. Dr. Mario Mocker, Dr. Key Herklotz
Alt-Deponien rücken als mögliche Rohstoffquellen in den Blickpunkt von Ingenieuren und Planern
Blick in die Zukunft
M. Sc. Stella Konietzko
Volkswagen zeigt am Beispiel von Lithium neue Wege für die strategische Ressourcenplanung aus Abfallströmen auf
Auf Dauer angelegt
Ass. Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Johann Fellner
In einer zeitgemäßen Abfallwirtschaft besitzt die Abfalldeponie als Schadstoffsenke und Zwischenlager auch in Zukunft eine wichtige Funktion
Richtig einschätzen
Prof. (apl.) Dr. Uwe Lahl, Dr. Barbara Zeschmar-Lahl
Die Bedeutung des Immissionsschutzes fĂĽr die Akzeptanz von Abfallbehandlungsanlagen darf weder unter- noch ĂĽberbewertet werden
Stellungnahme der Kommission zum Entwurf des Kreislaufwirtschaftsgesetzes
Prof. Dr. Andrea Versteyl
Die Europäische Kommission hat in ihrer Mitteilung vom 29. Juni 2011 (SG(2011) D/51545) eine Stellungnahme zu dem Entwurf des Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG-E) abgegeben, den die Bundesregierung aufgrund der Richtlinie 98/34/EG im März 2011 notifiziert hatte. Die Kommission nimmt unter anderem Stellung zur Vereinbarkeit der Regelungen des Entwurfs zum Abfallbegriff, zur Abfallhierarchie und zu den gewerblichen Sammlungen mit der Abfallrahmenrichtlinie (RL 2008/98/EG) und weiteren europarechtlichen Vorgaben.
Bauliches Recycling im Studiengang Umweltingenieurwesen an der Brandenburgischen Technischen Universität in Cottbus
Dr.-Ing. habil. Angelika Mettke
Das Thema Recycling hat im Bausektor einen hohen Stellenwert erlangt, denn Bauabfälle stellen mit 50 bis 60 Prozent – gemessen am jährlichen Gesamtabfallaufkommen – in Deutschland wie auch in Europa die weitaus größte Abfallfraktion dar. Zugleich verbraucht das Bauwesen ein Vielfaches der Bauabfallmenge an natürlichen mineralischen Rohstoffen. Dementsprechend sind die im Baubestand verbauten Baustoffe etwa im Wohngebäudebereich bis auf circa 11 Milliarden Tonnen (Stand 2008) angewachsen.
ASK-MAGAZIN Interview mit Herrn Professor Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Bernd Bilitewski
Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Bernd Bilitewski
„Nach meiner Aufassung leiden wir oft an einer staatlichen Überbestimmung, die oft genug nicht wiederspruchsfrei ist …“
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jĂĽngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...