17. DIALOG Abfallwirtschaft MV


Zuk√ľnftige Vermarktungschancen f√ľr Kompost
Dr. Anke Boisch
Die Kompostvermarktung ist heute vielerorts in den regionalen Strukturen ein fester Bestandteil und sichert somit das Recycling und die stoffliche Verwertung der organischen Abfälle aus den Haushalten und der Landschaftspflege.
Weiterentwicklung der Recyclingwirtschaft
Dr. Andreas Bruckschen
In der Vielzahl der Gesetzes- und Verordnungsvorhaben der laufenden Legislaturperiode kommt dem möglichen Wertstoffgesetz die größte öffentliche und mediale Aufmerksamkeit zu, obwohl die betroffenen Abfallmengen im Vergleich zum Anwendungsbereich anderer aktueller Projekte der abfallwirtschaftlichen Gesetzgebung gering sind.
Erfahrungen bei der Erfassung von Bioabf√§llen im Landkreis Vorpommern-R√ľgen
Torsten Ewert
Betrachtung der unterschiedlichen Erfahrungen bei der Einf√ľhrung der Biotonne und der Erfassung von Bioabf√§llen im Landkreis R√ľgen (1996) sowie im Landkreis Vorpommern-R√ľgen (2016)
Verwertung biogener Abf√§lle ‚Äď Entwicklung, Stand, Perspektiven
o. Prof. Dr.-Ing. Martin Kranert, Dr.-Ing. Olga Panic-Savanovic
Im Rahmen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG, §11, Abs. 1) sind Abfallerzeuger und öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger seit dem 1. Januar 2015 verpflichtet flächendeckend, getrennt Bioabfälle zu sammeln.
Quo vadis BAVA Schwerinum?
Andreas Lange
Bioabfallverwertungsanlage Schwerin ‚Äď erste Betriebserfahrungen
Entwicklung der getrennt gesammelten Bioabfallmengen in Mecklenburg-Vorpommern
Astrid Lemke, Dr. Andrea Sch√ľch, Dr. Gert Morscheck, Prof. Dr. Michael Nelles
In Mecklenburg-Vorpommern (MV) besteht noch Handlungsbedarf bez√ľglich der Einf√ľhrung einer getrennten Sammlung der Bioabf√§lle nach ¬ß 11 KrWG. Gleichzeitig vollzieht sich der demografische Wandel in der Region besonders schnell und es ist zu erwarten, dass dieser auch die getrennte Bioabfallsammlung beeinflussen wird. Der Artikel besch√§ftigt sich daher zum einen mit Aspekten von ¬ß 11, die f√ľr MV von Bedeutung sind. Zum anderen wird der aktuelle Stand der Bioabfallsammlung in den einzelnen Landkreisen zusammengefasst, sowie deren zu erwartende Entwicklung unter dem Einfluss des demographischen Wandels erl√§utert.
Ziegelrecycling
Professor Dr.-Ing. habil. Anette M√ľller, Dr.-Ing. Barbara Leydolph, Dr.-Ing. Ulrich Palzer
Bauschutt f√§llt j√§hrlich in einer Gr√∂√üenordnung von 53 Mio. t an. Er setzt sich aus Beton-, Ziegel- und Mauerwerkbruch zusammen. F√ľr die sortenreinen Ziegelfraktionen gibt es mehrere, durch Vorschriften geregelte Einsatzgebiete wie die Vegetationstechnik oder die anteilige Verwertung im Tragschichtmaterial f√ľr den Stra√üenbau bzw. in rezyklierten Gesteinsk√∂rnungen f√ľr die Betonherstellung. Hinzu kommt die rohstoffliche Verwertung bei der Ziegelherstellung.
Stand und Perspektiven der Abfall- und Stoffstromwirtschaft
Prof. Dr. Michael Nelles, Dipl.-Ing. Nils Engler, Dr. Gert Morscheck, Dr.-Ing. Abdallah Nassour, Dr. Andrea Sch√ľch
Als ‚ÄěAbfall-Wissenschaftler‚Äú aus Deutschland sind wir gern gesehene G√§ste auf internationalen Abfallwirtschaftskonferenzen in Asien, S√ľd- und Nordamerika sowie europ√§ischen L√§ndern, um dort √ľber die beispielhafte Entwicklung der Kreislaufwirtschaft in Deutschland zu berichten. Diese Vortr√§ge beziehen sich dann h√§ufig auf den Bereich der Siedlungsabf√§lle und werden im Rahmen von internationalen F&E-Vorhaben bzw. im Rahmen von DGAW- bzw. RETech-Aktivit√§ten gehalten. Insbesondere in Asien und S√ľdamerika werden in vielen L√§ndern gro√üe Anstrengungen unternommen, eine umweltvertr√§gliche Abfallwirtschaft aufzubauen und derzeit werden √§hnliche Entwicklungsphasen durchlaufen, die wir in Deutschland zum gro√üen Teil hinter uns haben.
Wer hat den Schwarzen Peter? - Zuständigkeiten und Verantwortungen bei Sammlung, Transport und Verwertung von Elektroaltgeräten.
Dr. Hans-Bernhard Rhein
Mit der versp√§teten Umsetzung der WEEE-Richtlinie 2012/19/EU ist am 24.10.2015 in Deutschland das ‚ÄěGesetz zur Neuordnung des Rechts √ľber das Inverkehrbringen, die R√ľcknahme und die umweltvertr√§gliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikger√§ten‚Äú (‚ÄěElektroG II‚Äú) in Kraft getreten.
Phosphor-Recycling aus Abwasser und Klärschlamm
Dipl.-Ing. Robert Ristow, Dr.-Ing. Martin Lebek, M. Sc. Andreas Rak, Dipl.-Ing. Sabrina Lohmar
Phosphor ist ein essentieller Rohstoff, weshalb er gerade in der Wasserwirtschaft in den vergangenen Jahren Gegenstand zahlreicher und umfangreicher Forschungsvorhaben war. Insbesondere vor dem Hintergrund der Endlichkeit nat√ľrlicher Phosphorvorkommen wird der R√ľckgewinnung von Phosphor aus verschiedenen Reststoffen zunehmend ein h√∂heres Gewicht beigemessen.
Bioabfallkonzept der OVVD GmbH
Stephan Sch√ľtt, Frank Z√∂rner, Mathias Morgenstern
Die seitens des Gesetzgebers geforderte separate Sammlung und Verwertung von Bioabf√§llen im Gesellschaftergebiet wird durch die OVVD grundlegend forciert. Dabei wurden fundierte Informationen √ľber ein m√∂gliches Sammlungssystem, die Mengenprognosen, ein beispielhaftes Anlagenlayout und der hierauf aufbauenden wirtschaftlichen Bewertung des Gesamtsystems innerhalb eines Bioabfallkonzeptes betrachtet.
Aktuelle abfallrechtliche Entwicklungen
RA Wolfgang Siederer
Einige abfallrechtliche Gesetzgebungsvorhaben stehen noch f√ľr diese Legislaturperiode auf der Agenda des BMUB.
Ressourceneffiziente Wertstoffwirtschaft ‚Äď eine Herausforderung f√ľr die Kommunen
Dr. jur. Holger Thärichen
In den letzten 30 Jahren hat sich der weltweite Abbau von Rohstoffen um 80 Prozent erh√∂ht und der Verbrauch von fossilen Brennstoffen verzw√∂lffacht. In einem ‚ÄěBusiness as usual‚Äú-Szenario, in dem alle Entwicklungs- und Schwellenl√§nder ihre wirtschaftliche Entwicklung √§hnlich den OECD-L√§ndern vorantreiben, w√ľrde die Menschheit im Jahr 2050 etwa 2,7-mal mehr Ressourcen als bisher ben√∂tigen. Der Materialverbrauch pro B√ľrger und Jahr liegt in der BRD bereits vier Mal so hoch wie im Weltdurchschnitt.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...
Schenck Process GmbH
Automatisierte M√ľllentsorgung
Modernes Selbstbedienkonzept
Höchste Wiegegenauigkeit

Der Wertstoffhof
Ihr Kontakt zum B√ľrger
Ihre Quelle kostbarer Ressourcen
Ihr Zugang zu sharing economy

Wissen Teilen?
Kommunales Netzwerk ForumZ
Teilen von Wissen und Erfahrung,
Benchmarks, Entscheidungshilfen