Wasserwirtschaft - Heft 12


√úberflutungsvorsorge f√ľr die Zentralkl√§ranlage Kaiserslautern
Jörg Zimmermann, Yvonne Ackermann
Die Notwendigkeit zur Anpassung der Kl√§ranlage Kaiserslautern an den Klimawandel f√ľhrten zwei au√üergew√∂hnliche Starkregenereignisse 2018 den Verantwortlichen schmerzlich vor Augen. Im Abstand von 15 Tagen trafen die Ereignisse die Stadt und f√ľhrten dazu, dass gr√∂√üere Teile der Kl√§ranlage unter Wasser standen, einmal musste sogar f√ľr kurze Zeit teilweise der Betrieb eingestellt werden. Derzeit wird eine Hochwasservorsorgestrategie erarbeitet, die u. a. auf Basis von Smartphoneaufnahmen der Mitarbeiter vor Ort erstellt wird. Die entwickelten Schutzma√ünahmen konnten aufgrund eines mehrstufigen Umsetzungskonzeptes bereits teilweise projektbegleitend innerhalb eines Jahres umgesetzt werden.
Die Risikoanalyse im Starkregenrisikomanagement in Baden-W√ľrttemberg
Anne-Marie Albrecht
Starkregenereignisse k√∂nnen gro√üe Sch√§den verursachen und sind zudem r√§umlich sowie zeitlich schwer vorhersagbar. Eine vorsorgende Betrachtung der potenziellen Risiken und des sich ergebenden Handlungsbedarfs ist daher grundlegend, um Risiken zu mindern sowie im Ereignisfall schnell und zielgerichtet handeln zu k√∂nnen. Mit dem Anhang 6 - Risikoanalyse - zum Leitfaden Kommunales Starkregenrisikomanagement in Baden-W√ľrttemberg wird Kommunen und Fachexperten eine praxisnahe Anleitung f√ľr die kommunale Risikoanalyse zur Verf√ľgung gestellt.
Extremerer Niederschlag im Klimawandel - Was wissen wir?
Andreas Becker
In Deutschland ist im Zuge der globalen Erw√§rmung mit extremerem Niederschlag zu rechnen. Neben den dynamischen und thermodynamischen Ursachen werden radarbasierte Analysen zur Starkregengef√§hrdung diskutiert. Letztere zeigen f√ľr die extremen Starkregen kurzer Andauer ein neues Lagebild der Starkregengef√§hrdung. Da die aktuell vorhandenen pr√§ventiven Ma√ünahmen und wasserbaulichen Einrichtungen eng sowie nur f√ľr ein stabiles Klima bemessen sind, verbessert der DWD seinen Vorhersagen und Produkte zu Warnwesen sowie Pr√§vention bez√ľglich Starkregen.
Vorbereitung operativer Hochwasserabwehrmaßnahmen in Dresden
Franz Frenzel, Jens Olaf Seifert
Ausgehend von den Erfahrungen der Hochwasserabwehr bei den Elbe-Hochwassern in Dresden wird dargestellt, wie operative Abwehrma√ünahmen (Verbaulinien) systematisch vorbereitet werden k√∂nnen. Mit der bei der Dresdner Stadtverwaltung verf√ľgbaren Geodateninfrastruktur lassen sich Handlungsanleitungen f√ľr die Einsatzkr√§fte generieren, die bei unerwarteten Situationen an die konkrete Lage angepasst werden k√∂nnen. Vorab muss gepr√ľft werden, dass die Wirksamkeit von Verbaulinien nicht durch √úberschwemmungen √ľber die Abwasserkanalisation konterkariert wird.
Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepte - essentieller Baustein des Hochwasserrisikomanagements in Rheinland-Pfalz
Dipl.-Ing. Annalena Goll
In den letzten Jahren ist bei der Hochwasservorsorge vermehrt die Vorsorge vor Starkregenereignissen in den Vordergrund getreten. Wichtiges Ziel ist hierbei die Verringerung des Schadenspotenzials in betroffenen Gebieten sowie das m√∂glichst schadfreie Ableiten der Starkregensturzfluten. Seit 2014 unterst√ľtzt daher das Land seine Gemeinden und St√§dte dabei, ein √∂rtliches Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept in Angriff zu nehmen. Ziel ist eine Bewusstseinssch√§rfung f√ľr die Gefahren des Hochwassers sowie die Umsetzung der in den Konzepten entwickelten Ma√ünahmen. Die Hochwasserpartnerschaften, das Informations- und Beratungszentrum Hochwasservorsorge (IBH) und das neu gegr√ľndete Kompetenzzentrum f√ľr Hochwasservorsorge und Hochwasserrisikomanagement (KHH) auf Ebene der Oberen Wasserbeh√∂rden sind hierbei wichtige Institutionen und Ansprechpartner f√ľr die Kommunen. Aktuell erarbeiten bereits √ľber 600 Kommunen ein Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept - etliche sind bereits fertig gestellt. Die Kosten f√ľr die Aufstellung werden mit bis zu 90 %, die Umsetzung der entwickelten Ma√ünahmen mit bis zu 60 % von der Wasserwirtschaftsverwaltung gef√∂rdert. Das Voranbringen und die Unterst√ľtzung bei der Umsetzung des Hochwasserrisikomanagements stehen damit beim Vorgehen in Rheinland-Pfalz an erster Stelle.
Risikovorsorge bei √úberschwemmungen - eine Gemeinschaftsaufgabe
Oliver Hauner
Ob Orkane, Hagel oder Starkregen - die Sch√§den f√ľr Privatpersonen und Gewerbetreibende nehmen immer wieder existenzbedrohende Ausma√üe an. Zugleich werden wir k√ľnftig in Deutschland h√§ufiger mit extremen Wetterlagen rechnen m√ľssen. Wenn wir die Risiken beherrschen wollen, werden Pr√§vention, Vorsorge und Aufkl√§rung immer wichtiger. Versicherer arbeiten daf√ľr - aber auch jeder Versicherte sowie der Staat m√ľssen Ihrer Verantwortung nachkommen.
Starkregenrisikomanagement auf lokaler Ebene im europäischen Kontext
Florian Kerl, Dr. Sabine Scharfe, Dr.-Ing. habil. Uwe M√ľller, Anna Goris, Stefanie Weiner
Starkregenereignisse k√∂nnen auch abseits von Fl√ľssen zu √úberflutungen mit extremen Sch√§den f√ľhren. Im Projekt Rainman haben sich Institutionen aus sechs mitteleurop√§ischen L√§ndern vorgenommen, das Management der starkregenbedingten Risiken zu unterst√ľtzten. Unter Ber√ľcksichtigung der Bedarfe und Anforderungen der Praxis auf lokaler und regionaler Ebene sowie der sehr unterschiedlichen regionalen und nationalen Herangehensweisen entwickelt das Projekt Werkzeuge zum integrierten Starkregenrisikomanagement f√ľr die mehrsprachige Rainman-Toolbox.
Nutzung von Radardaten im Starkregenrisikomanagement in Baden- W√ľrttemberg
Prof. Markus Weiler, Dr. Andreas Hänsler, Janek Zimmer, Dipl.-Ing. Markus Moser
Im Handlungskonzept des Kommunalen Starkregenrisikomanagements in Baden-W√ľrttemberg ist das Krisenmanagement eine der wichtigsten Aufgaben. Quantitative online Radardaten sind f√ľr das Krisenmanagement bei Starkregen von hohem Wert, und werden daher in Baden-W√ľrttemberg in Rahmen von FLIWAS3 bereitgestellt. Allerdings sind diese Daten relativ neu und f√ľr Nutzer auch ungewohnt. Es gibt Unsicherheiten, ob die Qualit√§t f√ľr Onlinenutzung ausreicht und wie die Werte bewertet werden sollen bzw. wie sie ins Krisenmanagement eingebunden werden k√∂nnen. In diesem Beitrag wird die Qualit√§t der bereitgestellten Daten aufgrund der Pr√§kalibrierung beschrieben. Aus den derzeit laufenden umfangreichen Arbeiten zur Integration der Radardaten in die Hochwasserbew√§ltigung in Baden-W√ľrttemberg wird die Erstellung einer Interpretationshilfe vorgestellt.
Städte und Gemeinden als Partner im Hochwasserrisikomanagement
Florian Riehl, Dr. Dieter Rieger, Marijana Schmidt, Verena Trautmann, Anna Zolnhofer
Im formalen Beteiligungsprozess der Hochwasserrisikomanagement-Planung (HWRM-Planung) nehmen St√§dte und Gemeinden in Bayern eine zentrale Rolle ein. In ihrem eigenen Zust√§ndigkeitsbereich sind sie f√ľr Ma√ünahmen verantwortlich und agieren als Multiplikatoren f√ľr Informationen an Dritte. Deshalb wurden Anforderungen aus der Praxis und Vorgaben der Richtlinie, aufbauend auf Erfahrungen des ersten Bearbeitungszyklus, weiter konkretisiert. Damit soll ein planvoller Umgang mit dem Risiko erm√∂glicht werden und verst√§rkt in das Bewusstsein der Akteure r√ľcken.
Ist Resilienz messbar? Ein Beitrag aus Sicht des Hochwasserrisikomanagements
Christin Rinnert, Prof. Dr.-Ing. habil. Reinhard Pohl, Prof. Dr. Robert J√ľpner
Das Konzept der Resilienz ist im Hochwasserrisikomanagement noch vergleichsweise neu. Damit einher gehen unterschiedlichste Fragestellungen, wie beispielsweise im Hinblick auf einen effektiven Umgang mit dem √úberlastfall. Ein wesentlicher Aspekt ist zudem die Messbarmachung von Resilienz: Wie k√∂nnen zum Beispiel Hochwasservorsorgema√ünahmen ad√§quat quantifiziert werden? Welcher Ansatz sollte hierf√ľr gew√§hlt und welche Parameter ber√ľcksichtigt werden? Dieser Beitrag greift diese Fragen auf und soll als Ansto√ü f√ľr weitere Diskussionen dienen.
Leitfaden zur Erstellung integraler Hochwasserschutzkonzepte in Th√ľringen
Carlos Rubin
Im Th√ľringer Landesprogramm Hochwasserschutz werden der technische Hochwasserschutz, der nat√ľrliche Wasserr√ľckhalt, die Revitalisierung der Auen sowie Vorsorgema√ünahmen und die Gefahrenabwehr gemeinsam und gleichberechtigt betrachtet. Zentrales Instrument zur Erarbeitung und Umsetzung dieser Ma√ünahmen sind die integralen Hochwasserschutzkonzepte. Ein neuer Leitfaden legt dazu einheitliche fachlich-methodische Grundlagen fest.
Umgang mit Starkregen in √Ėsterreich
Dr. Yvonne Spira
Dieser Beitrag zeigt auf, wie in √Ėsterreich das Thema pluviales Hochwasserrisikomanagement aufgegriffen wird. Die Datenlage soll f√ľr Ereignisse und Konsequenzen bis 2022 erheblich verbessert werden. Organisatorisch ist die Einf√ľhrung eines integralen Fachdisziplinen-√ľbergreifenden Ansatzes essentiell. Insgesamt sind die √∂sterreichischen Aktivit√§ten in den vergangenen Jahren angestiegen, und eine Fortf√ľhrung dieses Trends ist zu erwarten. Auch in Zukunft m√ľssen Finanzierungs- oder F√∂rderinstrumente in ausreichendem Umfang bereitstehen, um nachteilige Folgen mindern zu k√∂nnen.
Feuerwehren im Starkregeneinsatz: Defizite und Lösungsansätze am Beispiel der Feuerwehr Kaiserslautern
Mike Kopp, Malte Zeddies
Bei den Feuerwehren und im Katastrophenschutz allgemein gibt es h√§ufig keine bzw. unzureichende Einsatzkonzepte f√ľr Starkregenereignisse. Bestehende Defizite im Umgang mit Starkregenereignissen wurden am Beispiel der Feuerwehr (Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr) Kaiserslautern ermittelt. Im Rahmen dieses Artikels werden L√∂sungsans√§tze f√ľr einen besseren und effektiveren Umgang im Starkregeneinsatz dargelegt.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...