Vulnerabilität der Grundwasserressourcen durch Megaurbanisierung im südindischen Hyderabad

Aufgrund von veralteter Infrastruktur, hoher Wachstumsdynamik, starker Verschmutzung der Ressourcen und fehlenden nachhaltigen Wassermanagementkonzepten kann die öffentliche Wasserversorgung in der südindischen Megastadt Hyderabad als prekär bezeichnet werden. Gerade arme Bevölkerungsschichten sind dort häufig nicht an das Wassernetz angeschlossen, aber auch Haushalte der Mittel- und Oberschicht sind von den Versorgungsengpässen betroffen. Aus diesem Grund haben öffentliche und private Brunnen eine große Bedeutung bei der Wasserversorgung. Untersuchungen zeigen, dass die natürlichen Rahmenbedingungen zum Grundwasserschutz im Untersuchungsgebiet günstig wären, wenn es zu einem nachhaltigen Management konzept für den Schutz der Ressourcen käme.

Seit dem Jahr 2007 leben weltweit erstmals mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Dabei wachsen Städte in Asien am schnellsten. Die Wechselwirkungen von Urbanisierung und Grund- und Oberflächenwasser stellen einen der wichtigsten Aspekte in hochdynamischen urbanen Regionen dar. Verdeutlichen lässt sich die Interaktion zwischen städtischer Entwicklung und den Wasserressourcen sehr gut am Beispiel der Landnutzungsstruktur in der jeweiligen Stadt. Unterschiedliche Landnutzungsformen wie beispielsweise Industrie, Deponien oder verschiedene Wohnformen können den Schadstoffeintrag in das Grundwasser ebenso wie die Grundwasserneubildung beeinflussen. Durch den Menschen bedingte Veränderungen der Grundwasserqualität und -quantität in hoch dynamischen urbanen Räumen sind einerseits durch einen erhöhten Schadstoffeintrag und andererseits durch eine ansteigende Entnahme der natürlichen Ressourcen zu erklären. Insbesondere in Regionen mit hoher urbaner Dynamik kann man somit von zwei Haupteffekten der Urbanisierung auf die Grundwasserressourcen sprechen:
1. Urbanisierung verändert den Wasserkreislauf und die Grundwasserneubildung durch eine verminderte natürliche Grundwasserneubildung sowie durch die Entstehung neuer urbaner Quellen der Grundwasserneubildung.
2. Durch das Entstehen neuer Quellen der Grundwasserneubildung in urbanen Gebieten kommt es im Wesentlichen zu diffusen, aber erheblichen Grundwasserverschmutzungen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2012 (Dezember 2012)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dr. rer. nat. Klaus Baier
Kristina-Sabine Schmitz
Dr. Kilian Christ

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zur Verringerung von Fischschäden in Turbinen mittels Verhaltensbeeinflussung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Um den Einfluss des Fischverhaltens auf die Schädigungsraten bei der Turbinenpassage zu klären, wurden vergleichende Untersuchungen für eine normale, unbeeinflusste Passage, eine Passage unter medikamentöser Betäubung sowie eine Passage unter Einwirkung eines elektrischen Feldes durchgeführt. Die Ergebnisse bestätigen die Verhaltenseinflüsse und insbesondere die Funktionalität einer darauf beruhenden innovativen Technik zur Verringerung der Fischschäden bei Kraftwerkspassagen.

Hitze und Niedrigwasser - Herausforderungen beim Betrieb thermischer Kraftwerke aus EnBW-Sicht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2021)
Mit den Hitzeperioden seit 2003 sind Wasserführung und Temperatur an Rhein und Neckar besonders in das Interesse gerückt. Unterstützt durch prognostische Wasserhaushalts- und Wärmemodellierung ist die EnBW als Betreiber thermischer Kraftwerke bestrebt, zusammen mit der Behördenseite den Anforderungen der Gewässerökologie einerseits und der Versorgungssicherheit andererseits weitestmöglich Rechnung zu tragen. Im operativen Einsatz kann auch der Kraftwerkseinsatz entsprechend den Vorhersagen der Wasserführung geplant werden.

Experimentelle Untersuchungen zu Sedimentablagerungen in einer Flusskrümmung am Mittelrhein
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Die Bundesanstalt für Wasserbau untersucht im großmaßstäblichen Modellversuch eine für die Binnenschifffahrt herausfordernde Krümmung im Mittelrhein bei Oberwesel. In der Flusskrümmung wird die Schifffahrt durch Sedimentanlandungen entlang einer Kiesbank am Innenufer erschwert. Diese Anlandungen werden derzeit durch Baggerung wiederkehrend entfernt. Flussbauliche Maßnahmen sollen helfen, den Unterhaltungsaufwand zu vermindern. Eine besondere Herausforderung bei der Modellierung lag darin, das Natursediment auf ein geeignetes Modellsediment zu übertragen. Als Modellsedimente wurden verschiedene Kunststoffgranulate unterschiedlicher Dichte als Granulatmischungen eingesetzt.

Klimawandel und Wasserwirtschaft in der trilateralen Wattenmeer-Region
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2021)
Der Klimawandel wird zu Veränderungen in der Wattenmeer-Region mit dem Weltnaturerbe Wattenmeer und seinem Hinterland führen. Das Forum für die trilaterale Wattenmeer-Region hat ein „Policy Paper“ zu den Herausforderungen des Wassermanagements in der Wattenmeer-Region aufgrund des Klimawandels ausgearbeitet. Vorgestellt werden die Ergebnisse, auf deren Basis Empfehlungen für ein Wassermanagement in der trilateralen Wattenmeer-Region erarbeitet wurden.

Kolmationsmonitoring an einer Renaturierungsstrecke der Wupper
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2021)
In der Wupper in Wuppertal-Laaken wurde im Anschluss an eine Renaturierung ab 2017 ein Kolmationsmonitoring durchgeführt und hierbei ein neues Messgerät auf seine Eignung für das Monitoring der räumlichen und zeitlichen Kolmationsdynamik innerhalb des obersten Sohlbereichs getestet. Dazu bot sich der frisch renaturierte Gewässerabschnitt aufgrund der maschinellen Sedimentumlagerungen an. Die Untersuchungsergebnisse werden hier vorgestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...