Editorial: Mit Rosinen gehandelt

Das neue Jahr begann für die Entsorgungswirtschaft mit einem Paukenschlag. Vorbei das Fest des Friedens und der Geschenke – beim Kreislaufwirtschaftsgesetz kennen die Kontrahenten keine Gnade.

Foto: Privat(27.02.2012) Das neue Jahr begann für die Entsorgungswirtschaft mit einem Paukenschlag. Vorbei das Fest des Friedens und der Geschenke – beim Kreislaufwirtschaftsgesetz kennen die Kontrahenten keine Gnade. Dabei wird das, was der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag Anfang Februar in Sachen Kreislaufwirtschaftsgesetz hervorbrachte, noch als Kompromissformel gedeutet. So zumindest die offizielle Lesart des Umweltministeriums und einiger FDP- und Grünen-Politiker. SPDPolitiker frohlocken über das „Scheitern des Angriffs der privaten Entsorger auf die Zuständigkeit der Kommunen bei der Haushaltssammlung.“ Eine ‚Rosinenpickerei‘ sei damit abgewehrt. Andere wiederum sehen in dem Kompromiss einen Angriff auf die Grundrechte, wollen die EU und das Bundesverfassungsgericht anrufen und sehen gar die Kultur des Abendlandes bedroht. Der Vorwurf der „kalten Enteignung“ macht die Runde. Gegenseitig wirft man sich ‚Rosinenpickerei‘ vor. Ein schönes Wort. Fast geeignet als Unwort des Jahres. Peinlich nur, dass sowohl Vertreter der Privatwirtschaft als auch der Kommunen sich gegenseitig diesen Vorwurf machen. ‚Rosinenpickerei‘ – nur weil der jeweils andere Part versucht, Gewinne zu erwirtschaften? Na und? Natürlich darf es nicht darum gehen, sich nur die attraktiven Stückchen irgendwo heraus zu picken; was hier allerdings mitschwingt, ist der Neid auf Profit. Bis hin auf die unterste Verwaltungsebene muss man sich immer wieder anhören, dass diese oder jenes Unternehmen „nur auf Profit“ aus ist. Gott sei Dank ist das so. Ohne Profit gäbe es keine Arbeitsplätze und keine Steuern.
Ungezählte Kommunen und Kreise arbeiten seit Jahren gut und vertrauensvoll mit privaten Entsorgern zusammen, und man kann zumindest in Deutschland davon ausgehen, dass beide Parteien das nicht zum jeweiligen Nachteil tun. „Gewinn“ klingt zweifellos freundlicher, aber auch den scheint man sich in der gegenwärtigen Diskussion nicht zu gönnen. Es sei die provokante Frage erlaubt, ob sich in den kommenden Jahren wirklich Entscheidendes ändern wird? Werden Private nicht mehr zum Zuge kommen, weil Kommunen die Wertstoffsammlung übernehmen und eigene Sortieranlagen errichten? Wohl kaum.
Sicher. Eine Kompromissformel, die den Privaten leistungsfähiger‘ zu sein, ist eigentlich nicht verständlich. Beurteilungskriterien sind nicht nur Qualität, Effizienz, Umfang und Dauer der Leistungen, sondern auch die gemeinwohlorientierte Servicegerechtigkeit aus Sicht der privaten Haushalte. Doch wie will man die Qualität konkret überprüfen? Nicht auszuschließen, dass sich für Juristen hier ein neues Betätigungsfeld auftut. Etwas mehr Marktwirtschaft wäre sicher besser gewesen.
Der Verbraucher nimmt‘s mit Kopfschütteln. Er möchte nichts anderes, als dass seine Wertstofftonne möglichst viele verschiedene Wertstoffe aufnimmt – am besten auch Papier und Elektroschrott. Und dass hier ein Erlös erwirtschaftet wird, der seine Müllgebühren senkt. Und den jeweiligen Entsorgern, ob kommunal und/oder privat, sei der Profit – pardon: der Gewinn – von Herzen gegönnt.
 
Und wie ist Ihre Meinung zu dem Thema? Diskutieren Sie mit uns auf dem Social Network-Portal XING im Diskussionsforum Kreislaufwirtschaftsgesetz. Wir laden Sie herzlich dazu ein. Suchen Sie dort nach http://www.xing.com/net/Umweltwirtschaft..

Autor: Martin Boeckh
Foto: Privat



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Januar/Februar 2012 (Februar 2012)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

The new Waste Framework Directive and its impact on textile waste
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In the course of implementing the circular economy package of the European Union, the Waste Framework Directive was amended recently. Textiles are no longer the poor relation of waste management but have come to the fore.

Development of local municipal solid waste management in the Western Transdanubia region of Hungary
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Hungarian municipal solid wastes (MSW) management has developed tremendously over the past 15 years. More than 3,000 landfills and dumps had been closed, just to mention one improvement. However, still, lots of work is necessary to accomplish the EU’s ambitious aim of decreasing landfilling and increasing recycling and composting.

Combining laser cleaning and LIBS: fast and precise recycling of metal alloys
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In respect of a limited amount of raw material, costs, CO2 and waste reduction, high precision metal recycling is getting more and more important these days. Contaminations of the melt with unwanted or outright detrimental elements (e.g. C, S, P, Cu or Pb in steel, Cr or Ni in low-alloy steels, Li in aluminium and so forth) are a huge liability toward the ‘‘alloy-to-alloy’’ recycling goal and essentially the only option in this case, is either costly dilution with clean raw materials, downgrading or worst case scenario discarding.

Motivation zur Umsetzung einer naturnahen Regenwasserbewirtschaftung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Einflussfaktoren auf die Entwässerungssysteme und damit, wie sich diese Einflüsse auf die Motivation der planungsrelevanten Akteure zum Ausbau der naturnahen Regenwasserbewirtschaftung im Mischwassersystem deutscher Großstädte auswirken. Durch eine bundesweite Befragung kann aufgezeigt werden, dass die Akteure drei vergleichbare Entscheidungs- und Verhaltensmuster aufweisen, die aber nicht eindeutig mit den abwasser- bzw. niederschlagswasserwirtschaftlichen Herausforderungen der jeweiligen Großstadt zusammenhängen.

Gerechte Verteilung limitierter Wasserressourcen in Entwicklungs- und Schwellenländern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
In vielen strukturschwachen Regionen der Welt führen limitierte Wasserressourcen zu einer defizitären Wasserversorgung. Da herkömmliche Verteilsysteme für einen bedarfsdeckenden Betrieb konzipiert sind, führt ein nicht bedarfsdeckender Betrieb zu einer hydraulisch bedingten ungerechten Wasserverteilung. Dieser Beitrag beschreibt ein Verteilsystem, das auf Basis einfacher Lösungen auch bei einem nicht bedarfsdeckenden Betrieb eine gerechte Wasserverteilung ermöglicht. Die Umsetzung und Evaluierung erfolgte in einer Karstregion im Norden Vietnams.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...