Bottle-to-Bottle: Recycling-PET bietet Vorteile für Getränkeindustrie und Handel

PET-Flaschen können wegen ihrer Sortenreinheit im Allgemeinen gut recycelt werden. Ein geschlossener Stoffkreislauf von PET-Flaschen spart Energie, Wasser und Primärrohstoffe und ist darüber hinaus kosteneffizient. Dies bietet Herstellern und Abnehmern von PET-Flaschen ökonomische und ökologische Vorteile, so der Betreiber einer der größten Recyclinganlagen Deutschlands, der Veolia Umweltservice PET Recycling GmbH.

Foto: Veolia(06.08.12) 51 Prozent der Deutschen sind bereit, einen höheren Preis für Waren zu zahlen, die nachweislich weniger klimabelastend sind als Konkurrenzprodukte. Das hat eine repräsentative Studie des Bundesumweltministeriums ergeben. Tatsächlich muss ein klimafreundlicheres Produkt nicht mehr kosten, sondern kann in der Produktion sogar günstiger sein als ein konventionelles Produkt. Ein Beispiel dafür liefert die Veolia Umweltservice GmbH mit einem geschlossenen Stoffkreislauf für PET-Flaschen, die in Rostock jährlich aus ca. einer Milliarde gebrauchter PET-Flaschen neue, lebensmitteltaugliche Flaschen herstellt. Wie eine Untersuchung des IFEU-Instituts ergeben hat, verbessern Getränke-Hersteller mit den Flakes aus Recycling-PET, dem Rohstoff für neue Flaschen, ihren ökologischen Fußabdruck erheblich: Allein die Treibhausgasemissionen verringern sich gegenüber der Flaschenproduktion aus Rohöl um 69,5 Prozent. Das Unternehmen setzt ein patentiertes Verfahren ein, das Anhaftungen, wie Druckfarbe, Kleber oder sonstige an den Flakes haftende Verunreinigungen abätzt. Somit erfüllen die Flakes höchste Anforderungen an den Reinheitsgrad. Das bestätigen sowohl die US-Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration als auch das Fraunhofer Institut. „Für uns war klar, dass die Produkteigenschaften unseres Recycling-PET dem Vergleich mit neuem PET in allen Bereichen standhalten müssen. Wir erreichen deutlich bessere Werte in der ökologischen und ökonomischen Effizienz. So ist unser Produkt dem Primär-PET klar überlegen“, sagt Dr. Thorsten Grenz...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Veolia Umweltservice PET Recycling GmbH (Hamburg)
Autorenhinweis: Tobias M. Weitzel, Veolia Umweltservice GmbH
Foto: Veolia



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Juli/August 2012 (August 2012)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Tobias Weitzel

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

PlasticFreeDanube: Composition of macro-plastic waste in and along the Danube River
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The reliable estimates are essential to developing measures to reduce plastic pollution and to make successes measurable and visible. For this reason, the cross-border project "PlasticFreeDanube" (PFD), which is co-financed by the European Regional Development Fund within the framework of Interreg Slovakia-Austria, aims to gain new knowledge on this topic for the Danube.

Circular by Design (CbD) - Ressourcenwende über nachhaltiges Produktdesign am Fallbeispiel Kühl-/Gefriergeräte
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Um zukünftig eine stabile Versorgung der deutschen Wirtschaft mit Rohstoffen sicherzustellen, bedarf es dringend eines Umdenkens in der Rohstoffnutzung und beim lebenszyklusweiten Stoffstrommanagement. Im Jahr 2010 wurden beispielsweise nur 14 Prozent der in Deutschland eingesetzten Rohstoffe aus Schrott gewonnen, bei Recyclingkosten von über 50 Milliarden Euro. Für Metalle wie Aluminium, Stahl oder Kupfer, die sich in vielen Konsumgütern befinden, lag der Anteil an Sekundärrohstoffen bei der Gesamtproduktion in Deutschland im Jahr 2016 gerade einmal bei 40 Prozent (Europäische Kommission, 2016). Eine wesentliche Ursache dafür ist, dass bei der Herstellung bzw. Neukreation von Produkten (Produktdesign) die Kreislauf- und Recyclingfähigkeit am Lebenszyklusende (EoL) bisher kaum mitgedacht wird. Hier setzt das Projekt „Circular by Design“ an, um an einem konkreten Haushaltsprodukt zu zeigen, welche Materialeffizienzpotenziale im Hinblick auf die Rückgewinnung der enthaltenen Rohstoffe, sowohl bezüglich des konstruktiven Produktdesigns als auch der Materialauswahl, vorhanden sind.

Robust und flexibel in jeder Hinsicht: Trommelsiebantrieb in Hybridtechnik
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Trommelsiebmaschinen können auf jeder Baustelle eingesetzt werden und – noch viel wichtiger: Sie nehmen kaum was ‚krumm‘ und lassen sich mit relativ geringem Aufwand warten. In Notfällen sind sie schnell repariert und neu eingestellt. Komptech hat seine Trommelsiebmaschine nun weiter verbessert. Dazu gehört auch die Hybridtechnik, die neue Maßstäbe setzen soll.

Saubere Atemluft in der Kabine: Schutzbelüftungssystem entlastet Fahrer beim Einsatz auf der Deponie
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
An extremen Einsatzorten müssen Fahrer von Baggern und Radladern vor schadstoffbelasteter Luft geschützt werden. Einer dieser Orte ist das Lausitzer Revier, eines der größten Braunkohleabbaugebiete Deutschlands‚ wo seit den 1950er-Jahren auch Eisen und Stahl produziert werden. Die anfallenden Schlacken und Stäube stellen im Deponiebetrieb besondere Herausforderungen an den Atemschutz. Eine ausgefeilte, angepasste Filtertechnologie sorgt dafür, dass Fahrzeugkabinen zuverlässig mit sauberer Atemluft versorgt werden.

Sicher und elegant überbrücken: Energieversorger setzt auf Rohrförderer für den Schüttguttransport
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Wie transportiert man Abfälle und Klärschlämme sicher und ohne Geruchsbelästigung über hunderte Meter Entfernung und öffentliches Gelände? Ein Energieversorger am Linzer Hafen hat für sein Biomasseheizkraftwerk eine eindrucksvolle Lösung gefunden: ein geschlossenes Fördersystem, das in alle Richtungen kurvengängig ist.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...