Filtern und Versickern: Eine Stadt geht beim Regenwassermanagement neue Wege

Die Versiegelung großer Areale durch Verkehrsflächen, Industriegebiete oder Wohnsiedlungen stört das ökologische Gleichgewicht und führt zu Überlastfällen in Kläranlagen, weil Niederschläge nicht mehr im Boden versickern können. Bei ihrer letzten großen Stadterweiterung, dem Neubaugebiet Süd, waren die Walldorfer Stadtväter deshalb auf der Suche nach einer nachhaltigen Lösung für die Regenwasserbehandlung.

Foto: Hauraton(06.08.12) Der Schutz von Umwelt und Klima stand für den Walldorfer Gemeinderat an oberster Stelle, als die badische Stadt in der Metropolregion Rhein-Neckar ihre letzte große Wohnbauflächenentwicklung auf der Gemarkung in Angriff nahm. 160 Baugrundstücke im ersten Bauabschnitt sollen das Angebot an attraktiven Bauflächen der Stadt ergänzen. Nahe dem bisherigen Stadtgebiet und in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem großen Softwareunternehmen entsteht deshalb das Neubaugebiet Walldorf- Süd.
Das Baugebiet am südlichen Stadtrand wird für bis zu 1300 Menschen ein Zuhause bieten, und zwar vorrangig in energiesparenden, klimafreundlichen Passivhäusern. Bei der Regenwasserversickerung in Walldorf-Süd wollten die Verantwortlichen ebenfalls neue, nachhaltige Wege gehen. Dazu gehört, dass Regenwasserkanäle für das Wohngebiet im Bebauungsplan nicht vorgesehen sind. Da sich das Baugelände in einem Trinkwasserschutzgebiet der Schutzzone 3 befindet, sollte das komplette Oberflächenwasser nicht nur über Entwässerungsrinnen und -mulden zur Versickerung gebracht, sondern auch gereinigt werden. „Zudem wurden die 100-jährigen Regenereignisse vorgegeben, so etwa von 460 l/ha*s bei zehnminütigem Regen, sowie kein Notüberlauf gestattet – aus hydraulischer Sicht also eine Herausforderung“, ergänzt Ulrike Fluck von der Bauunternehmung Leonhard Weiss GmbH & Co. KG, die als Bauleiterin an dem Projekt beteiligt war...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Leonhard Weiss GmbH & Co. KG (Göppingen, Satteldorf), Hauraton GmbH & Co. KG (Rastatt)
Autorenhinweis: Petra Pahl, Hauraton, Marketing
Foto: Hauraton



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Juli/August 2012 (August 2012)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Petra Pahl

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Keine Probleme mit schwierigem Schüttgut: Selbstreinigende Siebböden erhöhen den Durchsatz
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Die Effizienz von Siebprozessen hängt maßgeblich vom Einsatz geeigneter Siebmedien ab. Das gilt für alle Branchen, in denen Material gesiebt und klassiert wird. Die Art, Spezifikation und der eingesetzte Werkstoff sind Kernparameter, die die Siebleistung und Standzeit beeinflussen.

5 vor 12 für die Betriebe: Ende des Jahres endet die Übergangsfrist des Allgemeinen Staubgrenzwerts (ASGW)
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Am 31. Dezember 2018 endet die Übergangsfrist für die Einhaltung des Allgemeinen Staubgrenzwerts (ASGW) für alveolengängige, also lungengängige Stäube. Dann müssen Unternehmen endgültig den ‚neuen‘ A-Staubgrenzwert einhalten. So sieht es die Gesetzeslage vor. Doch wie ist die Situation in den Betrieben tatsächlich? Was droht ihnen bei Nichteinhaltung? Welche Maßnahmen müssen sie ergreifen? Ihre Erfahrungen mit dem Thema schildern Simon Telöken und Uwe Heinz, Geschäftsführer und Vertriebsleiter des Absauganlagenherstellers TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH.

Alles hat seine (Leer-)Zeit: Mit der richtigen Software lassen sich Entsorgungstouren digital planen und optimieren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Die Digitalisierung bringt auch die Entsorgungsbranche voran: Während bislang viele Unternehmen Müllbehälter noch ineffizient und strikt nach Tourenplan entleeren, setzen andere Unternehmen im europäischen Ausland schon jetzt auf zukunftsfähige ‚Internet of Things‘ (IoT)-Technologien. ISB Global hat seine IoT-Lösung mithilfe der Low-Code-Plattform von OutSystems entwickelt.

Kein Öl, keine Reinigung, kein Lagerwechsel: Magnetlagerung für Turboverdichter für einen fast wartungsfreien Betrieb
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Zukünftig bietet Sulzer neben der Abwasserbehandlung auch Lösungen für Anwendungen im Bereich des Rein- und Trinkwassers an.

Ohne Gerüche: Effiziente Abluftreinigung im Produktionsprozess
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Zu den zentralen Aufgaben der Abluftreinigungsanlagen gehören die Reinigung der Abluft aus Produktions- und Reaktionsprozessen sowie die Beseitigung störender Gerüche.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...