Polnische Revolution in der Abfallwirtschaft: Entsorgungs- und Recyclingprozesse sollen neu strukturiert werden

Seit 1. Juli dieses Jahres sind die polnischen Haushalte verpflichtet, ihren Müll zu trennen. Außerdem wird die Erfassung kommunaler Abfälle neu organisiert und dem Thema Recycling ein ganz neuer Wert beigemessen. Dieser Paradigmenwechsel hat Folgen. Nun sollen Billigmüllabfuhren und Betreibern rechtswidriger Müllhalden das Handwerk gelegt werden.

Fotos: Recycling Technologies Bayern(26.11.2013) In den vergangenen Jahren wurden in Polen 78 Prozent des Mülls auf zum Teil illegalen Deponien abgeladen. Das will die polnische Regierung nun ändern, denn Abfälle enthalten wertvolle Rohstoffe – Recycling ist angesagt. Voraussetzung ist, dass für die Erfassung kommunaler Abfälle neue Organisationsstrukturen geschaffen werden müssen. Gleichzeitig werden die Kommunen dazu verpflichtet, bis 2020 neue, fortschrittlichere Möglichkeiten zur Abfallverwertung zur Verfügung zu stellen. Diese aktuellen Entwicklungen bieten Chancen für ausländische Recycling-Unternehmen, sich in der polnischen Abfallwirtschaft zu etablieren. Insgesamt wird der Wert des neuen Marktes auf rund 1,5 Mrd. Euro geschätzt. Deshalb organisierte das Netzwerk ‚Recycling Technologies Bayern‘ für sechs seiner Mitglieder im Oktober einen Messeauftritt auf der Poleko 2013, der wichtigsten Fachmesse für Umwelttechnologien Polens. Um sich bestmöglich auf die polnischen Geschäftsgepflogenheiten vorzubereiten, wurde ein entsprechender Erfahrungsaustausch arrangiert...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Auslandshandelskammer Polen; Recycling Technologies Bayern c/o bifa Umweltinstitut (Augsburg), Erdwich Zerkleinerungssysteme GmbH, AVA-Huep GmbH u. Co. KG, ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG, Finsterwalder Umwelttechnik GmbH & Co. KG, RUF Maschinenbau GmbH & Co. KG, S+S Separation and Sorting Technology GmbH
Autorenhinweis: Julia Rummel, München
Fotos: Recycling Technologies Bayern



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2013 (November 2013)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Julia Rummel

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Förderung konzeptioneller Vorhaben zur nachhaltigen Entwicklung von Gewässern in Mecklenburg-Vorpommern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2019)
Im Land Mecklenburg-Vorpommern werden seit 2015 konzeptionelle Projekte der naturnahen Gewässerentwicklung gefördert, und zwar auch getrennt von einer (eventuellen späteren) investiven Maßnahme. So sollen neben der unmittelbaren technischen Planung auch eine längerfristige strategische Vorbereitung und Begleitung ermöglicht und Umsetzungshemmnisse für Vorhaben beseitigt werden. Der Beitrag stellt die rechtlichen und fachlichen Voraussetzungen, die entsprechende Förderrichtlinie und deren Umsetzung sowie den erreichten Bearbeitungsstand dar.

Schadstoffmanagement in Theorie und Praxis: Vorschau auf die DCONex 2019 in Essen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Wie Schadstoffe in Bauten, Böden und Umwelt erkannt, bewertet, saniert und entsorgt werden sollten, damit befasst sich der DCONex-Fachkongress mit begleitender Ausstellung am 30. und 31. Januar 2019 in der Messe Essen. Fachliche Träger der Veranstaltung sind der GVSS Gesamtverband Schadstoffsanierung sowie die Rudolf Müller Mediengruppe. Organisiert wird die Veranstaltung von der AFAG Messen GmbH.

Editorial: Des einen Freud Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
… ist des anderen Leid. So könnte man treffend umschreiben, was sich derzeit in Deutschlands Messelandschaft tut. Heimlich still und leise, wie es leider viele Unternehmen tun, wenn sie unangenehme Botschaften zu verbreiten haben, hat die Messe Berlin GmbH auf ihrer Website verkündet: „Die Wasser Berlin International 2019 ist abgesagt.“

Wenn der Blick sich klärt: Lasermessgerät überprüft den Flockungszustand von Abwässern Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Die Zugabe von Flockungsmitteln zur Reinigung von Abwässern wird in der Industrie und in Kläranlagen häufig nur visuell durch unregelmäßige Stichproben überwacht. Ob das Mischungsverhältnis verändert werden muss und in welchem Maß, entscheidet der zuständige Mitarbeiter dabei meist aus eigener Erfahrung – mit dem Risiko von Fehleinschätzungen. Für eine genaue Dosierung gibt es nun ein laserbasiertes Messgerät.

Leckagen auf der Spur
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Hydroport ist ein Managment-System, bei dem durch modernste Sensorik Informationen zur Qualität von Versorgungsinfrastrukturen erfasst, übermittelt und analysiert werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...