Wasserwirtschaft trifft sich seit 50 Jahren in Berlin

WASSER BERLIN INTERNATIONAL feiert in diesem April ein Jubiläum. Seit 50 Jahren treffen sich Wasser-Experten aus dem In- und Ausland in der deutschen Hauptstadt, um neueste Entwicklungen kennenzulernen und Geschäfte abzuschließen. Angefangen hatte alles 1963, als der Verein WASSER BERLIN e. V. die erste Veranstaltung durchführte. Seine Mitglieder kamen aus 23 Verbänden und Institutionen der Wasserwirtschaft. Ihr gemeinsames Anliegen: Die vielfältigen Anforderungen in der Wasserwirtschaft sollten erstmals in einer einzigen Veranstaltung umfassend behandelt werden. Seit dieser Zeit hat sich WASSER BERLIN INTERNATIONAL systematisch weiterentwickelt und gilt als eine der wenigen weltweiten Leitmessen der Branche.

Die aktuellen Stichworte lauten: Klimawandel, Bevölkerungswachstum, demografischer Wandel und Energieeffizienz. Um diese globalen Herausforderungen zu meistern, müssen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und öffentliche Verwaltung eng zusammenarbeiten. Eine zentrale Rolle spielen dabei neue innovative Technologien und der gegenseitige Erfahrungsaustausch. Für beides ist WASSER BERLIN INTERNATIONAL eine ideale Plattform, da sie in einem 360-Grad-Ansatz alle Facetten des Themas Wasser abbildet und Antworten und Lösungen für die genannten Probleme bietet. Entsprechend breit ist das Themenspektrum. Es umfasst alle Stufen der Wertschöpfungskette und reicht von den Bereichen Trinkwassergewinnung und Wasserversorgung über den Rohrleitungsbau bis zur Wasserentsorgung und Abwasseraufbereitung. Neben kompletten Systemen finden dabei auch die einzelnen Komponenten sowie IT-Lösungen besondere Beachtung. Darüber hinaus wurden die Segmente der klassischen Wasserwirtschaft erstmals um die besonderen Anforderungen wasserintensiver Gewerbe- und Industriebetriebe ergänzt. Mit Blick auf die Besucher setzt WASSER BERLIN INTERNATIONAL in diesem Jahr auf eine starke Systematisierung der Messe mit fließenden Übergängen in thematisch verwandte Bereiche. So sind beispielweise Rohrleitungen, Pumpen und Aufbereitungssysteme klar gegliedert und in unmittelbarer räumlicher Nähe zueinander zu finden.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 04 - 2013 (April 2013)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Gerd Lengsdorf

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Förderung konzeptioneller Vorhaben zur nachhaltigen Entwicklung von Gewässern in Mecklenburg-Vorpommern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2019)
Im Land Mecklenburg-Vorpommern werden seit 2015 konzeptionelle Projekte der naturnahen Gewässerentwicklung gefördert, und zwar auch getrennt von einer (eventuellen späteren) investiven Maßnahme. So sollen neben der unmittelbaren technischen Planung auch eine längerfristige strategische Vorbereitung und Begleitung ermöglicht und Umsetzungshemmnisse für Vorhaben beseitigt werden. Der Beitrag stellt die rechtlichen und fachlichen Voraussetzungen, die entsprechende Förderrichtlinie und deren Umsetzung sowie den erreichten Bearbeitungsstand dar.

Schadstoffmanagement in Theorie und Praxis: Vorschau auf die DCONex 2019 in Essen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Wie Schadstoffe in Bauten, Böden und Umwelt erkannt, bewertet, saniert und entsorgt werden sollten, damit befasst sich der DCONex-Fachkongress mit begleitender Ausstellung am 30. und 31. Januar 2019 in der Messe Essen. Fachliche Träger der Veranstaltung sind der GVSS Gesamtverband Schadstoffsanierung sowie die Rudolf Müller Mediengruppe. Organisiert wird die Veranstaltung von der AFAG Messen GmbH.

Editorial: Des einen Freud Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
… ist des anderen Leid. So könnte man treffend umschreiben, was sich derzeit in Deutschlands Messelandschaft tut. Heimlich still und leise, wie es leider viele Unternehmen tun, wenn sie unangenehme Botschaften zu verbreiten haben, hat die Messe Berlin GmbH auf ihrer Website verkündet: „Die Wasser Berlin International 2019 ist abgesagt.“

Wenn der Blick sich klärt: Lasermessgerät überprüft den Flockungszustand von Abwässern Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Die Zugabe von Flockungsmitteln zur Reinigung von Abwässern wird in der Industrie und in Kläranlagen häufig nur visuell durch unregelmäßige Stichproben überwacht. Ob das Mischungsverhältnis verändert werden muss und in welchem Maß, entscheidet der zuständige Mitarbeiter dabei meist aus eigener Erfahrung – mit dem Risiko von Fehleinschätzungen. Für eine genaue Dosierung gibt es nun ein laserbasiertes Messgerät.

Leckagen auf der Spur
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Hydroport ist ein Managment-System, bei dem durch modernste Sensorik Informationen zur Qualität von Versorgungsinfrastrukturen erfasst, übermittelt und analysiert werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...