Ermittlung wichtiger Einflussgrößen auf die Entfernung organischer Spurenstoffe bei der Uferfiltration in den USA und in Deutschland

Uferfiltratstandorte in Deutschland und den USA wurden hinsichtlich ihrer Reinigungsleistung für verschiedene organische Spurenstoffe verglichen und daraus allgemeine Prinzipien abgeleitet. Wichtige Faktoren, die die substanzspezifische Reinigungsleistung beeinflussen, sind das Redoxmilieu, die Aufenthaltszeit, die Temperatur, das Abflussregime und die Ausgangskonzentration einer Substanz im Oberflächenwasser. Änderungen des Redoxmilieus können für unterschiedliche Substanzen gegensätzliche Wirkung auf die Reinigungsleistung entfalten.

An zahlreichen Flüssen und Seen wird die Uferfiltration als wichtiger Aufbereitungsschritt bei der Nutzung von Oberflächenwasser als Wasserressource zur Trinkwasserproduktion genutzt. Einige Beispiele umfassen deutsche Großstädte wie Köln, Duisburg, Düsseldorf, Berlin, aber auch europäische wie Budapest, Belgrad, Bukarest, Paris, Lyon sowie Cincinnatti, Lincoln, Louisville und Cedar Rapids in den USA. Der Anteil von Uferfiltrat im Einzugsgebiet des Rheins liegt bei den zur Trinkwassergewinnung genutzten Wasserressourcen bei etwa 19 %, wie eine aktuelle Erhebung des Technologiezentrums Wasser (TZW) im Auftrag der Internationalen Arbeitsgemeinschaft der Wasserwerke im Rheineinzugsgebiet (IAWR) ergab.
Bei der Uferfiltration wird in ufernahen Brunnen Wasser gefasst, das der Fassung aus dem Gewasser zuströmt und bei der Passage von Gewässersohle/Uferbereich und der weiteren Fließstrecke im Untergrund sowohl mechanisch als auch physikochemisch und biologisch gereinigt wird. Erfahrungsgemäß verbessert die Uferfiltration über eine Kombination von Filtrations-, Sorptions-, Fällungs-, Abbau-, Mischungs- und Transportprozessen die Wasserbeschaffenheit erheblich. Wichtige Vorteile gegenüber der direkten Entnahme von Oberflächenwasser sind Partikelentfernung, Verminderung sowohl der mikrobiellen Belastung als auch von natürlichen und anthropogen eingetragenen organischen und anorganischen Substanzen, erhöhte Sicherheit gegenüber Stoßbelastungen, Temperaturausgleich, Verringerung des Bildungspotenzials für Desinfektionsnebenprodukte sowie die Erhöhung der biologischen Stabilität des Trinkwassers. Die Uferfiltration weist als robustes Natursystem eine beachtliche Pufferkapazität gegenüber Veränderungen der Qualität des Oberflächengewassers auf. Typischerweise werden bei der Uferfiltration 30 bis über 50 % der organischen Gesamtfracht (natürliche und anthropogen eingetragene Substanzen), gemessen als gelöster organischer Kohlenstoff (DOC), entfernt.
In Deutschland ist die Uferfiltration ein bekanntes und lange bewährtes natürliches Verfahren zur Aufbereitung von Oberflächenwasser, das eine kosteneffiziente Entfernung eines Großteils der in Gewässern vorhandenen Verunreinigungen ermöglicht. Im Gegensatz zu Deutschland dominieren in den USA technische Verfahren zur Wasseraufbereitung und die Vorzüge der Uferfiltration werden erst allmählich wahrgenommen. Vor diesem Hintergrund wurde vom TZW und der US-amerikanischen Water Research Foundation ein gemeinsames Forschungsprojekt initiiert, um die Übertragbarkeit von Erfahrungen aus Deutschland auf amerikanische Standorte zu prüfen und möglichst allgemeingültige Prinzipien der Funktionsweise der Uferfiltration herauszuarbeiten.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF 02/2013 (Februar 2013)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 8,00
Autor: Dr. Florian Rüdiger Storck
Dr. Frank Thomas Lange
Prof. Dr. Heinz-Jürgen Brauch
Dr. Carsten K. Schmidt

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Development of physical-biological filters for groundwater remediation of tetrachlorethen and naphthalene
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Groundwater contamination by anthropogenic organic compounds represent a serious threat to water resources, which therefore have to be remediated to be available for future use. In addition, such remediation actions are often time and cost intensive. Hence, the overall goal of the presented project is the development of a physical-biological ex-situ filter for their effective removal.

Erarbeitung eines energiearmen biologisch-membrantechnischen Verfahrens zur Prozessabwasserrückgewinnung
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (6/2010)
Im Rahmen eines DBU-Verbundvorhabens wurde vom ITV Denkendorf (Institut für Textil- und Verfahrenstechnik) und der Firma Berghof ein innovatives Reinigungsverfahren auf biologischer und membrantechnischer Basis zur Prozesswasserrückgewinnung beim Textilbetrieb eingesetzt und erprobt.

Neue Chancen für die kleine und mittelgroße Wasserkraft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2022)
Die Wasserkraft ist als ältester bekannter Energieträger unter Berücksichtigung von Wirkungsgrad, Erntefaktor, Nutzungszeit sowie ökologischer Anforderungen und Denkmalschutzaspekten - auch im Vergleich zu anderen erneuerbaren Energieträgern - ein wichtiger Bestandteil in unserem Energiemix. Sie trägt zu einer sauberen dezentralen grundlastfähigen und auf heimischen Ressourcen basierenden Energieversorgung bei. In den nachfolgenden Beiträgen werden die theoretischen Grundlagen, Potenziale, Limitierungen, technische Konzepte und Einsatzbereiche von kleinen und mittelgroßen Wasserkraftanlagen dargestellt. Für eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland ist die Nutzung der Wasserkraft unverzichtbar. Die kleine und mittelgroße Wasserkraft kann, wie in den letzten über 2 000 Jahren, dazu einen wertvollen Beitrag liefern.

Theoretische und physikalische Grundlagen für die Wasserkraftnutzung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2022)
Für Planung, Bau und Betrieb von Wasserkraftanlagen ist die Kenntnis der theoretischen und physikalischen Grundlagen wichtig, um eine Ermittlung des am Standort vorhandenen Wasserkraftpotenzials und eine Auslegung der Wasserkraftmaschine sowie der Wasserkraftanlage zu ermöglichen. Die erforderlichen physikalischen Grundprinzipien werden im nachfolgenden Beitrag vorgestellt.

Evaluierung von Transfersystemen zur Wasserversorgung von Jordanien und Palästina
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Um den zukünftigen Wasserbedarf in Jordanien und Palästina zu decken, müssen neben den Meerwasserentsalzungsanlagen Mega-Wassertransfersysteme gebaut werden, um das Frischwasser zu den Bedarfszentren zu fördern. Diese Studie befasst sich mit der Entwicklung und Dimensionierung von nationalen und regionalen Transferrouten unter Berücksichtigung der bestehenden planungsrelevanten Wassersysteme und Infrastruktur, um prognostizierte Wasserdefizite in 2035 und 2050 auszugleichen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...