Durchführung eines "Water Audit" nach IWA/AWWA-Methodik in Herceg Novi, Montenegro

Methodik und Ergebnisse eines in der Stadt Herceg Novi an der montenegrinischen Adria-Küste durchgeführten „Water Audits“ werden beschrieben. Die Wasserbilanz nach IWA wurde mit Hilfe eines Top-Down Ansatzes und unter Verwendung einer frei verfügbaren Software der American Water Works Association (AWWA) für den Zeitraum eines Jahres erstellt. Die Ergebnisse zeigten gravierende Wasserverluste auf und gaben Anlass zu Sofortmaßnahmen des lokalen Versorgers.

Im Rahmen des Programms Wasserver- und Abwasserentsorgung Adriaküste III und IV, einem Bestandteil der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit (FZ) mit Montenegro, wurden zwischen 2009 und 2012 die Wasserversorgungsunternehmen (WVU) der Küstenstädte Bar, Herceg Novi, Kotor und Tivat in verschiedenen Aspekten des technisch-operativen Betriebs und des kaufmännischen Managements durch eine Consulting –Arbeitsgemeinschaft (Sachsen Wasser GmbH – AHT Group AG) beraten und geschult. Die Maßnahme, finanziert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung durch die KfW Entwicklungsbank, wurde parallel zu einem umfangreichen Investitionsprogramm zur Verbesserung der Wasser- und Abwasserinfrastruktur durchgeführt. Auf der montenegrinischen Seite war der zentrale Ansprechpartner das für die vier Städte als regionaler Wasser-Dienstleister wirkende Unternehmen Vodacom d.o.o. (Projektträger).

Neben den Zielen der operativen und langfristig vollen Kostendeckung und der Anhebung der Hebe-Effizienz der kommunalen Wasserversorger (Vodovod i Kanalizacje, kurz ViK) sowie einer 24-Stunden-Wasserversorgung stand als wesentliches Ziel die Unterstützung zur Senkung der teilweise exzessiv hohen Wasserverluste („Non-Revenue Water", NRW) der ViKs. Dazu wurden u. a. fehlende Ausrüstung zur Durchflussmessung und Leckortung beschafft, Pilotzonen in den vier Städten eingerichtet und hydraulisch modelliert und ein umfangreiches Trainingsprogramm zur Verlustreduzierung für zahlreiche Mitarbeiter der ViKs sowie technischer Experten von Vodacom durchgeführt.

In der Stadt Herceg Novi wurde im November 2011 zusätzlich und unter Beteiligung der geschulten ViK- und Vodacom-Mitarbeiter exemplarisch ein „Water Audit" nach der Methodik der International Water Association (IWA) unter Nutzung einer frei zugänglichen Software der American Water Works Association (AWWA) durchgeführt, um den Anteil von scheinbaren und realen Wasserverlusten zu bestimmen und den weiteren Handlungsbedarf zu ermitteln. Im Frühjahr 2012 wurde in enger Zusammenarbeit zwischen ViK Herceg Novi, Vodacom und dem Consultant eine konzertierte Leckortungs- und Reparaturkampagne durchgeführt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 12/2013 (Dezember 2013)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Ulf Hermel
Dr. Jürgen Wummel
Dzevad Koldžo

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Nährstoffmanagement von organischen Düngemitteln in Wassereinzugsgebieten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Die Stickstoff-Nachlieferung aus organischen Düngern ist schwer zu kalkulieren und kann zu erhöhten Herbst-Nitratwerten im Boden führen. Zunehmende Importe organischer Dünger erfordern in wasser-sensiblen Gebieten eine umfassende Prüfung vor der Düngung. In Südhessen wird eine Nährstoffbörse mit flächenbezogenem Management und kooperativem Ansatz getestet.

Einfluss von gelöstem organischem Kohlenstoff (DOC) auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Seit ca. 20 Jahren steigt die Konzentration des gelösten organischen Kohlenstoffes (DOC) in Gewässern Nordeuropas und Nordamerikas. In Deutschland sind insbesondere Trinkwassertalsperren in den Mittelgebirgen betroffen. Ziel des vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig (UfZ) koordinierten BMBF-Verbundforschungsvorhabens „Belastung von Trinkwassertalsperren durch gelösten organischen Kohlenstoff: Prognose, Vorsorge, Handlungsempfehlungen (TALKO)“ war es, die Prozesse bei der Mobilisierung und beim Abbau des DOC in den Einzugsgebieten von Trinkwassertalsperren zu identifizieren und Empfehlungen für eine integrative Bewirtschaftung unter Einbeziehung des DOC zu erarbeiten. Im Rahmen des Vorhabens wurde durch das TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser das Teilprojekt „Einfluss des DOC auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern“ bearbeitet. Ziel war es, methodische Grundlagen zu entwickeln, um die Leistungsgrenzen der Flockungs- und Flockenfiltration bei steigenden DOC-Konzentrationen zu ermitteln. Außerdem sollte aufgezeigt werden, welche Möglichkeiten die Ultrafiltration bei hohen DOC-Konzentrationen bietet.

Überprüfung der Hochwassersicherheit der Talsperre Pirk (Sachsen)
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Während des Hochwasserereignisses im Juni 2013 kam es an der Hochwasserentlastungsanlage (HWE) der Talsperre Pirk zu Schäden durch Überlastung des Tosbeckens. Im Zuge dessen wurden mittels numerischer 3-D-Störungsmodellierung Untersuchungen zum Nachweis der Hochwassersicherheit und zur Analyse der hydraulischen Verhältnisse im Tosbecken durchgeführt. Neben den Bemessungshochwasserzuflüssen 1 und 2 wurde der Scheitelabfluss des Hochwassers 2013 untersucht sowie weiterführende Berechnungen zur Ermittlung einer optimierten Steuerung der HWE abgeschlossen.

Die Dammkrone als Indikator für die Talsperrensicherheit in Extremsituationen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Mit Hilfe von Flutwellenberechnungen werden die Auswirkungen des hypothetischen Versagens von Staudämmen ermittelt. Diese Untersuchungen sind unter anderem die Grundlage für Evakuierungspläne und andere vorbereitende Maßnahmen des Katastrophenschutzes. Grundsätzlich gehen diese Szenarien davon aus, dass das Versagen der Stauanlage zuverlässig in einem sehr frühen Entwicklungsstadium erkannt wird. Die vorhandenen Methoden der Bauwerksüberwachung sind hierfür jedoch nur bedingt geeignet. Ein kabelbasiertes Überwachungssystem könnte Abhilfe bieten.

Planning and Design of Kemah Arch Dam in a Very Strong Seismic Region
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
The Kemah arch dam is situated in Turkey close to the Eurasian Seismic Zone, where the peak ground acceleration of a 2 500-year earthquake reaches to a value of 0.70g. In this paper, the planning and design of the arch dam are reported besides presentation of main features of the project. Based on the results of geological and geotechnical investigation including the karstic foundation, shape of the arch dam was optimized using the time-history approach to cope with the extraordinary seismic loading, and the stresses in the arch dam and foundation were analysed in each time step. Based on the determined tensile and compressive stresses, the required concrete classes were accordingly defined.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...