Grenzübergreifende Vechte-Region: Zahlungsausgleich für Ökosystemdienstleistungen

Kosten und Nutzen von Auenrenaturierung sind nicht immer gleichmäßig verteilt. In der deutsch-niederländischen Vechte-Region haben die lokalen Akteure die Grenzen aufgezeigt, die mit einem Ansatz für einen finanziellen Ausgleich zwischen den Kosten und Nutzen von Ökosystemdienstleistungen verbunden sind.

Wer kennt die Bilder nicht: Auen, die Hochwasserwellen abfangen; naturnahe Flüsse, die das Herz der Erholungssuchenden aufgehen lassen; fruchtbare Flächen, die Nahrungsmittel produzieren. Ökosysteme stellen der Gesellschaft umfangreiche Leistungen zur Verfügung. Oft ist eine naturnahe Gestaltung wichtig, damit diese Leistungen in vollem Umfang zur Geltung kommen. Dabei können die Leistungen auch in Konkurrenz zueinander stehen: zeitweise überflutete Flächen können nur bedingt zur Beweidung genutzt werden. Um das allgemeine Bewusstsein für diese Leistungen zu fördern und ihren Wert zu ermitteln, wurde das Konzept der Ökosystemleistungen (Ecosystem Services, ES) und des Zahlungsausgleichs für (veränderte) Ökosystemleistungen (Payments for Ecosystem Services, PES) entwickelt. Ihre Umsetzung kann auch den Schutz von Ökosystemen und ihre Fähigkeit verbessern, gesellschaftsrelevante Leistungen zu produzieren.
In der öffentlichen Gewässerbewirtschaftung besteht die Erwartung, dass die ES / PES Konzepte ein Werkzeug bieten, mit dem die Priorisierung von Renaturierungen gegenüber anderen regionalen Interessen (z. B. Kinderbetreuung, Verkehrsinfrastruktur) gerechtfertigt werden kann. Wasserbehörden müssen auch zeigen, dass Maßnahmen sowohl effektiv als auch effizient sind, auch über die wasserwirtschaftlichen Ziele hinaus. Zusätzlich besteht die Hoffnung, dass ein Zahlungsausgleich für Ökosystemleistungen dabei hilft, zusätzliche Finanzmittel für die Umsetzung solcher Maßnahmen zu generieren. Denn ein PES-Vertrag soll die Kosten und Nutzen ausgleichen, die (wasserwirtschaftliche) Maßnahmen durch die Änderung von Ökosystemen und ihren Leistungen verursachen. Ein PES-Vertrag wird zwischen denjenigen geschlossen, die die Maßnahme umsetzen bzw. vorwiegend Kosten durch sie haben, und denen, die von der Maßnahme profitieren. Wichtig ist der enge Bezug zu einer tatsächlichen Änderung im Ökosystem: die Zahlung erfolgt nur in dem Fall, wenn die Maßnahme andernfalls nicht umgesetzt wird und keine Änderungen in der Bereitstellung der ES entstehen würden. D. h. die Maßnahme würde ohne Zahlung nicht umgesetzt werden.
In der 2. Phase des Forschungsprojekts „VechtPES" wurde untersucht, wie die regionalen Akteure zu einem hypothetischen Zahlungsausgleich stehen. Daher werden zunächst kurz die Kosten und Nutzen dargestellt, wie sie von den Akteuren vor Ort erwartet werden. Dann werden die unterschiedlichen Schritte für eine PES-Entwicklung vorgestellt und mit Erfahrungen aus der Fallstudie verknüpft.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 12/2014 (Dezember 2014)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Ilke Borowski-Maaser
Dr. Uta Sauer
Suzanne van der Meulen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ökologische Sanierung eines naturschutzfachlich hochsensiblen, niedermoorgeprägten Tieflandflusses
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2014)
Großflächige ökologische Fließgewässersanierungen im Niedermoorbereich sind technologisch schwierig durchzuführen und bedürfen wegen der zahlreichen geschützten Lebensräume und Arten einer intensiven naturschutzfachlichen Betreuung. An einem naturschutzfachlich hochsensiblen Abschnitt der „Nebel“ ist auf einer Länge von ca. 2,5 km eine solche Sanierung durchgeführt worden.

Erfahrungen beim Bau von Fischaufstiegsanlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2014)
Fischaufstiegsanlagen sollen die Biotope der Gewässerfauna längs des Gewässers miteinander verbinden. Vorgaben für Planung und Ausführung sind zwar vorhanden, sie müssen aber an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden.

Eignung von Fischaufstiegsanlagen an Obermain und Rodach als Lebensräume und Migrationshilfen für Fische und Makroinvertebraten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2013)
Am Obermain und an der Rodach in Oberfranken haben in den letzten 20 Jahren umfassende und aus ökologischer Sicht erfolgreiche Renaturierungsmaßnahmen stattgefunden. Da das Fließgewässerkontinuum zwischen den Renaturierungsstrecken jedoch weiter durch mehrere Querbauwerke beeinträchtigt war, wurden Fischaufstiegsanlagen in Form von zwei Umgehungsgerinnen und einem Tümpel-Becken-Pass errichtet. Die vorliegende Arbeit untersucht die Funktionsfähigkeit dieser Anlagen hinsichtlich des Fischaufstieges aber auch hinsichtlich ihrer Eignung als Lebensraum und Wanderkorridor für Makroinvertebraten. Die naturnah gestalteten Umgehungsgerinne werden sowohl von allen vorkommenden Fischarten als auch von den aquatischen Makroinvertebraten angenommen. Hinsichtlich der Besiedelung mit Wirbellosen sind sie mit naturnahen Fließgewässerstrecken vergleichbar, was schon deshalb bemerkenswert ist, weil die direkt ober- und unterhalb der Anlagen liegenden Flussabschnitte wenig naturnah sind. Der untersuchte Tümpel-Becken-Pass schneidet weniger gut ab. Er wird nicht von allen Fischarten in gleicher Weise angenommen und hinsichtlich seiner Makroinvertebraten-Fauna nur als unbefriedigend bewertet.

Zur Frage der Dotationswassermenge von Fischaufstiegsanlagen an großen Fließgewässern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2013)
Im Spannungsfeld zwischen Ökologie und wirtschaftlicher Nutzung der Wasserkraft kommt der Fragestellung der erforderlichen Dotationswassermenge zur Gewährleistung der Auffindbarkeit von Fischaufstiegsanlagen eine hohe Relevanz zu. Im Beitrag wird über den aktuellen Stand der Technik hinsichtlich der Dotationswassermenge von Fischaufstiegsanlagen, Erkenntnisse aus neueren Untersuchungen, Empfehlungen sowie aktuelle Forschungsaktivitäten berichtet.

Erfolgskontrolle einer Wanderhilfe für Fische - Untersuchungen an einem modifizierten Schlitz-Pass
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2012)
Mit der Wanderhilfe aquaLEB-Pass wird Technik für die Fische mit den Ansprüchen der Wirbellosen kombiniert, um den Bedürfnissen aller Wasserbewohner gerecht zu werden. Vorgestellt werden die Ergebnisse von Untersuchungen für die Bewertungsparameter Hydraulik, Fische, Wirbellosenfauna und Pflanzenaufkommen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...