Stickoxidemissionen unter 100 mg/mn3 reduzieren

In den vergangenen Jahren berichteten immer wieder verschiedene Autoren über die selektive nichtkatalytische Reduktion von Stickoxiden auf der Potsdamer Fachtagung.
Im Vortrag von 2007 sind die Grundlagen des Verfahrens ausführlich dargestellt. Über Betriebserfahrungen mit SNCR- Anlagen für Abfallverbrennungsanlagen, mit denen Emissionswerte von <100 mg/mn 3 unterschritten werden, wird berichtet.

Weitere Ausführungsbeispiele, mit denen nicht nur die Stickoxidemissionen unter 100 mg/mn3, sondern auch der Ammoniakschlupf unter 10 mg/mn3 gehalten wird, folgen im Jahre 2008. Zu diesem Zeitpunkt gibt es bereits 30 Abfall- und Biomasseverbrennungsanlagen, die mittels SNCR 100 mg/mn3 unterschreiten. Über erste Erfahrungen mit der Ertüchtigung von Anlagen für die damals zu erwartenden niedrigeren Grenzwerte wird berichtet.

Ein ausführlicher Bericht über die Ertüchtigung von SNCR- Anlagen folgt im Jahre 2009 auf dieser Tagung. Die Anforderungen an die Feuerungen werden zum ersten Mal definiert und der Verbleib des Ammoniakschlupfs ist im Vortrag detailliert beschrieben.

Im Jahre 2010 werden die möglichen Verfahren (SNCR und SCR) und ihre Ausführungsvarianten bewertet und miteinander verglichen. Zu diesem Zeitpunkt sind bereits mehrere Abfallverbrennungsanlagen, die ursprünglich mit SCR- Anlagen ausgerüstet wurden, auf SNCR- Anlagen umgerüstet. Grund für diese Umrüstungen sind die geringeren Entstickungskosten und der bessere Wirkungsgrad der Gesamtanlage.

Im Jahre 2011 berichtet ein Betreiber einer Verbrennungsanlage für Ersatzbrenne über die Ertüchtigung seiner Anlage. Die Erfahrung hier zeigt insbesondere, dass nicht eine größere Anzahl von SNCR- Düsen oder komplizierte Düsenschaltungen zur Reduzierung der NOx- Emissionen erforderlich sind, sondern eine stabile Feuerung und gleichmäßige Temperaturverteilung über den Feuerraumquerschnitt, sowie eine gute SNCR- Regelung, die genau regelt und die spezifischen Anlagenbedingungen, wie z. B. die Totzeit der Anlage, berücksichtigt.

Im Vortrag des vergangenen Jahres (2012) wurden die gesammelten Erfahrungen interpretiert und Theorie und Praxis miteinander verglichen.

Dieser Vortrag enthält Details über die erforderliche Anzahl von Verdüsungslanzen pro Verdüsungsebene und die Grenzen des Verfahrens in Abhängigkeit von der Anlagengröße. Weiterhin werden der Einfluss des Verfahrens mit Harnstoff auf den Kesselwirkungsgrad und Untersuchungen zur Minimierung des Reduktionsmittelverbrauchs beschrieben. Anhand eines Ausführungsbeispiels werden diese theoretischen Überlegungen erläutert.



Copyright: © Texocon GbR
Quelle: 10. Potsdamer Fachtagung - 21.2. bis 22.2. 2013 (Februar 2013)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 4,50
Autor: Dipl.-Ing. Reinhard Pachaly

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kontinuierliche Messung von Quecksilber-Emissionen - Eine Übersicht
© Texocon GbR (2/2011)
Bereits seit Ende der 90er Jahre werden zur kontinuierlichen Erfassung der Hg- Emissionen an Müllverbrennungsanlagen in Deutschland kontinuierliche Messgeräte eingesetzt. Maßgeblich gibt es die Verpflichtung für die Betreiber von Verbrennungsanlagen gem. 13. und 17. BImschV. einen 24 h Grenzwert von 30 μg/m³ Quecksilber und einen Halbstundenmittelwert von 50 μg/m³ einzuhalten. Dementsprechend müssen die zur Überwachung eingesetzten Messgeräte für die Messbereiche von 0 – 45 μg/m³ und 0 – 75 μg/m³ eignungsgeprüft und zertifiziert sein. Unter diese Richtlinie fallen für die kontinuierliche Quecksilbermessungen neben Müllverbrennungsanlagen, zunehmend auch Zementanlagen und Kraftwerke, die z.B. Ersatzbrennstoffe einsetzen.

Strom und Wärme aus Abfallverbrennungsanlagen – im Spannungsfeld der Energie- und Klimaschutzgesetzgebung –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2010)
Die Schonung der natürlichen Ressourcen durch Förderung der Kreislaufwirtschaft und die umweltschädlichen Auswirkungen der Abfallwirtschaft zu minimieren, sind die Ziele der europäischen Abfallwirtschaft. Die tragenden Säulen der Abfallwirtschaft sind das Recycling und die thermische Behandlung von Abfällen. Recycling und thermische Abfallbehandlung sind kein Gegensatz, sondern sie ergänzen sich, wie u.a. die Statistiken zur Abfallbehandlung in der Europäischen Union zeigen. Länder mit hohem Recyclinganteil haben auch einen hohen Anteil an der energetischen Verwertung.

CO2-Vermeidung durch Energieeffizienzsteigerung in MVA – ein Praxisbeispiel
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2008)
In 66 deutschen thermischen Abfallbehandlungsanlagen wurden im Jahr 2007 17,83 Mio. Mg an Abfällen mit einem durchschnittlichen Heizwert von ca. 10.000 kJ/kg verbrannt. Dabei wurden Wärmemengen von 13,75 Mio. MWh und Strommengen von 5,16 Mio. MWh abgegeben (ITAD 2008). Mit einem durchschnittlichen Emissionsfaktor von 0,321 kg CO2, äq/kg Abfall (Schirmer et al. 2005) errechnen sich damit CO2-Emissionen von ca. 5,72 Mio. t CO2,äq/a.

Verbrennung von gemischten und aufbereiteten Abfällen – Akzeptanz in Deutschland
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2008)
Die Abfallverbrennung ist das höchst entwickelte Verfahren zur Behandlung von stofflich nicht zu verwertenden Abfällen. Die mechanisch-biologische Abfallbehandlung ist kein Ersatz für die Verbrennung, sondern eine Vorbehandlung mit dem Ziel, einen aufbereiteten Brennstoff herzustellen. Dieser wird als Ersatzbrennstoff bezeichnet und weist ein ähnliches Schadstoffspektrum wie der Restabfall auf. Für die Verbrennung von Ersatzbrennstoffen gelten folgerichtig die gleichen Rechtsnormen wie für Restabfälle.

Neues aus der Rechtsprechung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bundesverwaltungsgericht zur Alternativenprüfung und Drittschutz von Grenz- und Kontrollwerten / EuGH zur Auslegung der AbfRRL

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...