Niedrigere NOx-Emissionswerte? - Möglichkeiten und Grenzen der SNCR-Entstickung

Sowohl Ammoniak als auch Harnstoff setzen sich bei Temperaturen von 900 bis 1.100 °C mit den Stickoxiden der Verbrennungsgase in einer radikalischen Reaktion zu Stickstoff und Wasserdampf um.
Der SNCR-Prozess steht in direkter Konkurrenz zu anderen ebenfalls radikalisch ablaufenden Prozessen. Hierbei spielt die Eigenoxidation des Reduktionsmittels zu Stickstoff und Wasserdampf die größte Rolle, d.h. bei einer Stöchiometrie von 1 können selbst unter idealen Bedingungen, wie optimale Temperatur für das jeweilige Reduktionsmittel und eine möglichst lange Reaktionszeit, nur ca. 60% der Stickoxide reduziert werden

Inhomogenitäten in der Stickoxid- / Reduktionsmittelverteilung und kürzere Verweilzeiten im optimalen Temperaturfenster verschlechtern das Ergebnis dahingehend, dass nicht abreagiertes Reduktionsmittel, der sogenannte NH3-Schlupf, sich zunehmend bemerkbar macht.

Eine weitere Einschränkung des NOx-Reduktionsergebnisses wird durch die mit Last- und Heizwertänderungen einhergehenden Temperaturschwankungen hervorgerufen. Je weiter die Temperatur abnimmt desto geringer werden die Reaktionsgeschwindigkeiten. Je mehr die Temperatur zunimmt, desto größer werden die Reaktionsgeschwindigkeiten, aber die der konkurrierenden Eigenoxidation nimmt überproportional zu.

Kurzum: Die Bedeutung des Wann und Wo und Wie der Reduktionsmitteleindüsung nimmt mit zunehmender Optimierung der NOx-Reduzierung exponentiell zu.



Copyright: © Texocon GbR
Quelle: 9. Potsdamer Fachtagung - 23.2. bis 24.2.2012 (Februar 2012)
Seiten: 14
Preis inkl. MwSt.: € 7,00
Autor: Dr. Rainer Dittrich

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wo treibt uns der CO2-Wahnsinn hin? – Ist eine CO2-Abscheidung hinter Abfallverbrennungsanlagen wirklich zielführend? –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2016)
Wegen der Zunahme des Treibhauseffektes durch ansteigende CO2-Emissionen und den damit in Verbindung gebrachten Auswirkungen auf den Klimawandel wird eine globale Reduzierung des Ausstoßes an CO2-Emissionen angestrebt. Neben den Abgasen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe – Erdgas, Erdöl und Kohle – sowie Abgasen aus dem Personen- und Güterverkehr – Straßen-, Schienen-, Schiffs- und Luftverkehr – sind u.a. auch die Abgase aus der Abfallverbrennung als grundsätzliche Quelle für anthropogene CO2-Emissionen zu nennen. Vor diesem Hintergrund werden mögliche Verfahren für eine Abscheidung bzw. Minderung von CO2-Emissionen aus dem Abgas einer Abfallverbrennungsanlage aufgezeigt sowie die damit verbundenen Kosten ermittelt und eine ökonomische und ökologische Bewertung vorgenommen.

Alles unter Kontrolle
© Rhombos Verlag (3/2015)
Langzeitprobenahmesysteme für organische Schadstoffe tragen zur Optimierung und Akzeptanz von Anlagen bei

Ausgereifte Technik
© Rhombos Verlag (6/2014)
Zur Minderung luftseitiger Emissionen wie Quecksilber, Feinstaub und Stickoxiden stehen wirksame Verfahren zur Verfügung

Gärreste veredeln
© Rhombos Verlag (6/2014)
Die energetische Verwertung der Rückstände aus Biogasanlagen und Kompostierwerken liefert Strom, Wärme und Biokohle

Stets auf dem Laufenden
© Rhombos Verlag (6/2014)
Die treibhauswirksamen Kohlendioxidemissionen und der grüne Stromanteil aus der Abfallverbrennung lassen sich mit der Bilanzenmethode effizient bestimmen

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...