Dosis und Wirkung

Die Strategie für eine zukünftige Chemikalienpolitik sieht sich mit dem Vorwurf der Überreglementierung und Überforderung konfrontiert

Bis Ende 2005 soll ein neues, europaweit einheitliches Chemikalienmanagement nachhaltig etabliert werden. Einen entsprechenden Vorschlag für eine umfassende Neugestaltung der europäischen Chemikalienpolitik hatte die EU-Kommission im Februar 2001 in einem Weißbuch vorgelegt. Mit der neuen Chemikalienstrategie, so das Ziel der EU-Kommission, soll die menschliche Gesundheit und die Umwelt geschützt werden. Auch soll die Wettbewerbsfähigkeit der chemischen Industrie gewahrt und verbessert sowie ein einheitlicher Binnenmarkt sichergestellt werden. Die Transparenz soll erhöht werden, indem die Verbraucher Zugang zu Informationen über Chemikalien erhalten. Des weiteren will die Kommission Prüfmethoden fördern, bei denen keine Versuchstiere eingesetzt werden. Darüber hinaus will die Kommission die internationalen Verpflichtungen umsetzen, die die EU gegenüber der Welthandelsorganisation (WTO) eingegangen ist. Diese politischen Zielsetzungen wurden in einem Verordnungsentwurf präzisiert, den die Kommission im Mai 2003 vorgelegt hat. Die Verordnung soll ein neues Managementkonzept für Chemikalien einführen, das sogenannte REACH-System, das die Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien beinhaltet.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 03/2003 - Chemikalienpolitik (September 2003)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Strategie für eine zukünftige Chemikalienpolitik – Überreglementierung und Überforderung?
© Vulkan-Verlag GmbH (6/2004)
Ausgangssituation und Zielsetzung Die neue Chemikalienstrategie verfolgt mit ihren Inhalten vorrangig das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung.

Die TRGS 517
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bericht zur Fachtagung vom 13. Juni 2008

Brüche vermeiden und Probleme vermindern
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die Europäische Abfallrahmenrichtlinie und die Abfalleinstufung sollten möglichst eng mit dem Chemikalienrecht verzahnt werden

Fünfzehn Jahre Produktverantwortung
© Rhombos Verlag (7/2007)
Eine Bilanz der ordnungsrechtlichen Regelungen für Produktströme zeigt neue Lösungsansätze auf

Ziele und Chancen
© Rhombos Verlag (7/2007)
Das Eigeninteresse des Produzenten an einer effizienten Nutzung der eingesetzten Ressourcen wird die Produktverantwortung stärker befördern als ordnungsrechtliche Vorgaben

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...