Herstellung repräsentativer Analysenproben aus heterogenen Wertstoffströmen

Das Verfahren der Pressbohrmethode wurde zwischen 2007 und 2010 von Frau Prof. Dr.-Ing. Sylvia Schade-Dannewitz und Herrn Dr. rer. nat. Jürgen Poerschke entwickelt und patentiert. Speziell bei Probenahmen im Sekundärbrennstoffbereich stoßen die konventionellen Verfahren aus dem Bergbau an ihre Grenzen. Etablierte Probenahmeverfahren, wie z. B. über das sogenannte Teilungskreuz und dem Riffelteiler, führen zu hohen Abweichungen bei nachfolgenden Analysen. So liegen im Bergbau meist homogene, rieselfähige Schüttgüter vor. Stellt man jedoch einen Ersatzbrennstoff aus einem Gewerbe- oder Restabfall her, so kann eine Vielzahl verschiedener Abfälle enthalten sein. Des Weiteren liegen vorsortierte Wertstoffe meist in Form von Gebinden vor, da dies die Transportfähigkeit verbessert. Zur Beprobung dieser Gebinde steht noch kein effizientes Verfahren zur Verfügung, welches eine echtzeitnahe Beprobung zulässt.

Abfallverwerter, die eine genaue Aussage über die Zusammensetzung der Ballen benötigen, führen eine aufwendige Sortieranalyse durch. Je nach Umfang kann diese Sortieranalyse ein bis zwei Tage in Anspruch nehmen. Mehr als zehn Kubikmeter Abfall sind in einem durchschnittlichen Abfallballen verpresst. Zur Charakterisierung des Stoffgemisches muss jedes Abfallteilchen aussortiert, klassifiziert und gewogen werden, damit eine Massenbilanz für die vorliegenden Stoffströme erstellt und der prozentuale Anteil bestimmt werden kann. Auf Grundlage dieser Informationen wird aus den Abfallstoffen eine Analyseprobe hergestellt, die aber weiterhin großen Fehlereinflüssen unterliegt. Während verschiedener Probenahmen in unterschiedlichen Unternehmen wurde festgestellt, dass bei Verwendung von Ballen- und Schüttmaterialien kaum eine Eingangskontrolle stattfindet. Die erforderlichen Untersuchungen wurden erst am Ende des Produktionsprozesses mit Hilfe der Teilungskreuzmethode durchgeführt. Diese willkürliche Beprobung ist sehr aufwendig und beinhaltet ein großes Fehlerpotenzial. Vor bzw. während des Produktionsverfahrens kann nach diesem Verfahren weder Einfluss auf die Qualität noch auf die beinhalteten Störstoffe genommen werden. Die Analysenprobe kann auch mittels Sortieranalyse erstellt werden. Diese Herstellung ist sehr aufwendig, bindet eine Vielzahl von Arbeitskräften und lässt nur wenige Sortieranalysen pro angelieferte Charge zu.



Copyright: © DGAW - Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V.
Quelle: 4. Wissenschaftskongress März 2014 - Münster (März 2014)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 2,00
Autor: M. Eng. Christian Borowski
Prof. Dr.-Ing. Sylvia Schade-Dannewitz
Dr. rer. nat. Jürgen Poerschke

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Internationales Klärschlamm-Symposium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Experten diskutierten Wege zu einer verantwortungsvollen Klärschlammentsorgung

Plastik im Tank - Dieselkraftstoff lässt sich aus Abfallstoffen gewinnen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2008)
Diesel und Heizöl günstiger als der Kraftstoff an den Zapfsäulen oder das Öl aus dem Tank: Dank einer technologischen Innovation lassen sich mineralische Kraftstoffe aus Altöl oder Kunststoffabfällen wie Polyethylen und Polypropylen gewinnen.

EBS unter der Lupe - Mobile Containereinheit zur Vor-Ort-Analytik
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2007)
Die Environmental Technology GmbH (Entec) aus Ilmenau entwickelte einen mobilen Laborcontainer, um die in den Müllverwertungsunternehmen erzeugten Ersatzbrennstoffe entsprechend den Erfordernissen der Güte- und Prüfbestimmungen zu charakterisieren.

Entsorgung nicht verwertbarer Outputströme der MBA in die MVA
© IWARU, FH Münster (5/2005)
In wenigen Monaten beginnt ein neues Zeitalter in der Abfallwirtschaft. Die Diskussion wird beherrscht durch die Frage - reichen die Entsorgungskapazitäten? Aber auch andere Aspekte werden an Bedeutung gewinnen. Die LAGA [1] hat ermittelt, dass in 2005 eine gesicherte Behandlungskapazität bei MVA´n und MBA´n i.H.v. 22,6 Mio. t zur Verfügung stehen. Dies würde ausreichen, um Hausmüll und hausmüllähnliche Gewerbeabfälle zur Beseitigung i.H.v. 20,4 Mio. t zumindest rein rechnerisch aufzunehmen. Berücksichtigt man hingegen auch die Abfälle aus anderen Abfallbehandlungsanlagen (Sortier- und Aufbereitungsanlagen, Kompostwerke), nicht mehr ablagerungsfähige produktionsspezifische Abfälle und das weite Feld der Ersatzbrennstoffe, können an der Entsorgungssicherheit Zweifel aufkommen.

Sensortechnologien in der Kreislaufwirtschaft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Ziel der Kreislaufwirtschaft ist die möglichst umfassende und effiziente Nutzung der vorhandenen materiellen und energetischen Ressourcen. Für einzelne Abfallströme besteht in diesem Zusammenhang noch ein erhebliches Optimierungspotenzial, das mittels deutlich weiterentwickelter Sensortechnologien, die verschiedene Stoffeigenschaften identifizieren und dadurch vorhandene Sortiertechniken in Abfallbehandlungsanlagen erweitern, geschöpft werden kann.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...