Konsistenz und Aussagefähigkeit der Primärenergiefaktoren

Zentrale Ergebnisse und Bewertung einer Studie des Wuppertal-Instituts

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist ein zentrales Steuerungsinstrument, um die umweltpolitischen Ziele im Gebäudesektor zu erreichen. Sie zielt auf die Erhöhung der Energieeffizienz ab und ist damit auch ein Instrument zum Erreichen der Klimaschutzziele. Ein drittes Ziel, der Ausbau der erneuerbaren Energien im Gebäudesektor, wird mit dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) verfolgt. Beide ordnungspolitischen Maßnahmen sind eng miteinander verzahnt.

Die EnEV zielt hinsichtlich Energieeffizienz sowohl auf die Gebäudehülle als auch auf die Anlagentechnik und damit auf die verschiedenen Energieträger ab. Um die Energieträger vergleichen zu können, werden sogenannte Primärenergiefaktoren (PEF) bestimmt. Der Primärenergiefaktor ist definiert als Quotient aus Primärenergie und Endenergie und ist ein Maß für die Verluste einer Energieart, die bei der Gewinnung bzw. Erzeugung, Verteilung und Speicherung bis hin zur Bereitstellung anfallen. Beim PEF wird zwischen dem Gesamtfaktor und dem nicht erneuerbaren Anteil unterschieden. Die EnEV gilt für Wohn- und Nichtwohngebäude. Sie gilt gleichermaßen für Neubauten wie für Bestandsgebäude, wenn diese saniert werden. Weiterhin dient sie der Umsetzung der EU-Gebäuderichtlinie (EPBD 2010). Die EnEV trat erstmalig im Februar 2002 in Kraft und wurde seitdem mehrfach novelliert. 2016 soll die EnEV erneut angepasst werden und dabei europäische Vorgaben umsetzen, u. a. die Einführung des Niedrigstenergie-Gebäudestandards für öffentliche (ab 2019) und für private Gebäude (ab 2021). Ein Referentenentwurf soll noch im Frühjahr 2016 vorliegen. Im Zuge der EnEV-Novelle ist auch vorgesehen, die Anforderungen aus der EnEV besser mit dem EEWärmeG abzugleichen. Dabei sollen auch Normen, insbesondere die DIN V 18599, einer Überprüfung unterzogen werden.

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang die mehrfache und zuletzt relativ starke Absenkung der in der EnEV verbindlich anzuwendenden Primärenergiefaktoren für Strom, die in hohem Maße strombasierte Heizungstechnologien begünstigt. Der Faktor für die nicht-erneuerbaren Anteile wurde schrittweise abgesenkt: von 3,0 in der EnEV 2002 auf 2,7 in der EnEV 2007 und 2,6 in der EnEV 2009, weiter auf 2,4 in der EnEV 2014. Mit der EnEV 2016 ist eine Absenkung auf 1,8 vorgesehen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 05 - 2016 (Mai 2016)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dr. Norbert Azuma-Dicke
Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frank Gröschl

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wärmenetze – Relikt oder Zukunftsmodell?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2016)
Die Energiewende war bisher in erster Linie eine Stromwende, bei der vor allem die Diskussion um ein neues Strommarktdesign und die Einbindung von Erneuerbaren Energien in den Markt prägend war. Mittlerweile zeichnet sich jedoch eine Trendwende ab. Dies ist zum einen darauf zurückzuführen, dass durch einen zunehmend enger werdenden ordnungspolitischen Rahmen, niedrige Strombörsenpreise und ein Zurückfahren der Förderung die wirtschaftliche Attraktivität für einige Teilnehmer am Strommarkt deutlich gesunken ist. Zum anderen ist erkannt worden, dass die Energiewende vor allem im Bereich des Wärmemarktes umgesetzt werden muss.

Auswirkungen eines mangelhaften Verbundes auf das Kunststoffmantelrohr-System von Fernwärmerohrleitungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2016)
Fernwärmeleitungen werden für technische Nutzungsdauern von mindestens 30 Jahren ausgelegt. Dies betrifft die eingesetzten Materialien, die rohrstatische Auslegung der Rohrsysteme sowie die Anforderungen an den Bau und Betrieb mit den jeweiligen Parametern für Temperatur und Druck. Das Kunststoffmantelrohr (KMR) ist das meist eingesetzte, direkt erdverlegte Rohrsystem für den Transport und die Verteilung von Wärme. In diesem Fachartikel wird eine Ursachenfindung und Bewertung von Schäden an zwei KMR-Systemen beispielhaft erläutert. Ziel ist die Festlegung einer weiteren Vorgehensweise im Falle festgestellter Schäden, die zu einer spezifischen Sanierungs- oder Erneuerungsstrategie führt.

Sensitivitätsanalyse der Eingangsparameter aus den Bettungsbedingungen bei der Auslegung von Fernwärmeleitungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2016)
Die leitungsgebundene Wärmeverteilung kann für die Deckung von rund 50 % des Primärenergiebedarfs in Deutschland und Europa im Bereich Wärme einen wichtigen Beitrag leisten und sollte zeitnah eine Schlüsselrolle in der Energiewende einnehmen. Durch die Nutzung der Effizienzpotenziale im Bereich Kraft-Wärme-Kopplung und die Möglichkeit der Einbindung von Abwärme und erneuerbarer Wärme in Wärmenetze können niederexergetische Energiequellen integriert werden, die z. B. für die Stromerzeugung nicht geeignet sind und andernfalls ungenutzt blieben.

Building Information Modeling von Geothermieanlagen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Im Hochbau ist die Konstruktion kompletter Bauvorhaben in 3D Stand der Technik. Mit dem Konzept des Building Information Modelings (BIM) wird die Planung effizienter und in Zukunft wichtiger für den LifeCycle von Gebäuden. Hersteller im Bereich der Geothermie können mit einer intelligenten Digitalisierung ihrer Produkte auf die Planung der Zukunft reagieren. Erste Ansätze im Spezialtiefbau ergaben positive Ergebnisse.

Technologische Aspekte der grabenlosen Verlegung von Fernwärmeleitungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2015)
Der Rohrleitungsbau ist immer dann mit hohen Kosten verbunden, wenn durch den erforderlichen Tiefbau Verkehrsflächen betroffen sind. Im innerstädtischen Fernwärmeleitungsbau ist durch die Nebeneinanderverlegung von Vor- und Rücklaufleitungen im offenen Leitungsgraben der Kostenanteil für den Rohrleitungsbau vergleichsweise höher als z. B. im Gas- und Wasserfach. Trotzdem überwiegt auch hier der Tiefbau, verursacht durch den hohen Kostenanteil, der für die Wiederherstellung des Straßenoberbaus, insbesondere der bituminösen Trag- und Deckschicht, benötigt wird.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...