Werkstoffvielfalt und hohe Komplexität

Die Berücksichtigung des Recyclings im Life Cycle Assessment der Fahrzeugindustrie ermöglicht Produktentwicklern frühzeitige Aussagen zur Ressourceneffizienz von Produkt und Prozess

Die unterschiedlichen Phasen eines kompletten Lebenszyklus beziehungsweise eines Stoffkreislaufes sind üblicherweise sequentiell angeordnet. Die Besonderheit der Recyclingphase ist, dass sie mit allen anderen Lebensphasen verknüpft ist, wobei ein sehr komplexer Stoffkreislauf entstehen kann, was sich auch auf die Ökobilanz des Recyclings auswirkt. Zusätzlich zu den Recyclingtechnologien, die über Prozesskettenmodellierungen abgebildet werden können, müssen in der Bilanz weitere essentielle Einflüsse berücksichtigt werden. Dazu zählen die gesetzlichen Vorgaben, wirtschaftliche Aspekte sowie die strategische Ausrichtung der Unternehmen und die Grenzen des Recyclings. Zwar untersucht die Fahrzeugindustrie bereits einzelne Bestandteile einer Fertigungskette auf ihre Ressourceneffizienz, es ist aber besonders interessant, auch mehrere Bestandteile gemeinsam zu bilanzieren. Dazu bietet es sich an, die Ökobilanz beziehungsweise Lebenszyklusanalyse (Life Cycle Assessment / LCA) in die Prozesskettenmodellierung und -analyse zu integrieren. So können verschiedene Prozess- und Produktvarianten einander direkt gegenübergestellt werden. Wird zudem das Recycling neben der LCA in die Prozesskettenanalyse integriert, können bereits in den frühen Phasen der Produktentwicklung fundierte Aussagen zur Ressourceneffizienz von Produkt und Prozess getroffen werden. Entsprechende Informationen sind mit den im Konstruktionsprozess üblicherweise verfügbaren Vormaterial- und Baugruppeninformationen zu verknüpfen und dem Konstrukteur zur Verfügung zu stellen. Den Anspruch, ökologische Auswirkungen der Bestandteile eines Fahrzeugs von Anfang an zu berücksichtigen, verfolgt die BMW Group mit dem Instrument des Life Cycle Assessments (LCA). Inwieweit das Recycling im Lebenszyklus Berücksichtigung findet und welche Rahmenbedingungen zu beachten sind, wird im Beitrag näher erläutert.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: Ausgabe 04 / 2016 (Dezember 2016)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thomas Krampitz
Professor Dr.-Ing. Holger Lieberwirth
Dipl.-Ing. Michael Stegelmann

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Umsetzung der Ressourcenschutzstrategie in Hessen im Bereich Kreislaufwirtschaft und Recycling
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Bereits 1972 wies der Club of Rome in seinem Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ [1] auf die Notwendigkeit hin, die wirtschaftliche Entwicklung nicht auf Kosten, sondern im Einklang mit den Ökosystemen zu gestalten. Leider hat die Menschheit dieses Problem bislang noch nicht in den Griff bekommen.

Strategien zur Vermeidung von Mikroplastikemissionen der Kunststoffindustrie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Kunststoff in der Umwelt nimmt aktuell eine zentrale Stellung im gesellschaftlichen und politischen Diskurs ein. Im Rahmen einer Befragung von rund 100 Stakeholdern wurden die Bedeutung von Mikroplastikemissionen der Kunststoffindustrie konkretisiert sowie Treiber, Hemmnisse und geeignete Gegenmaßnahmen ausdifferenziert.

Sicherung ausreichender Deponiekapazitäten in Baden-Württemberg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2021)
Spätestens seit 2015 zeichnete sich auch in Baden-Württemberg eine zunehmende Verknappung der Deponiekapazitäten ab. Daher erarbeitete das Land in Zusammenarbeit mit den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern und den kommunalen Spitzenverbänden eine landesweite Gesamtbetrachtung der Deponiesituation, um ausreichende Deponiekapazitäten für Baden-Württemberg sicherzustellen.

Zur Überwachung der Entsorgung von Gewerbeabfällen auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2021)
Mit der novellierten Gewerbeabfallverordnung wurden weitere rechtliche Grundlagen für die getrennte Erfassung von Abfällen und die Stärkung der stofflichen Verwertung geschaffen. Die auf den ersten Blick klaren rechtlichen Anforderungen treffen in der Praxis auf vielfältige Herausforderungen. Aus der Perspektive einer Abfallbehörde werden mit der Umsetzung verbundene Aufgaben, Fragen und Herangehensweisen dargestellt.

Circular economy am Beispiel von Phosphor aus Klärschlämmen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Phosphor ist in seinem Vorkommen limitiert, allerdings für die Sicherstellung der Nahrungsmittelerzeugung lebensnotwendig. Mit der Novellierung der Klärschlammverordnung wird ab 2029 die Phosphorrückgewinnung aus dem Abwasserpfad gesetzlich gefordert. Aufklärungs- und Entwicklungsarbeit zu den Methoden der Rückgewinnung und zur Vermarktung der Produkte ist notwendig.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...