Werkstoffvielfalt und hohe Komplexität

Die Berücksichtigung des Recyclings im Life Cycle Assessment der Fahrzeugindustrie ermöglicht Produktentwicklern frühzeitige Aussagen zur Ressourceneffizienz von Produkt und Prozess

Die unterschiedlichen Phasen eines kompletten Lebenszyklus beziehungsweise eines Stoffkreislaufes sind üblicherweise sequentiell angeordnet. Die Besonderheit der Recyclingphase ist, dass sie mit allen anderen Lebensphasen verknüpft ist, wobei ein sehr komplexer Stoffkreislauf entstehen kann, was sich auch auf die Ökobilanz des Recyclings auswirkt. Zusätzlich zu den Recyclingtechnologien, die über Prozesskettenmodellierungen abgebildet werden können, müssen in der Bilanz weitere essentielle Einflüsse berücksichtigt werden. Dazu zählen die gesetzlichen Vorgaben, wirtschaftliche Aspekte sowie die strategische Ausrichtung der Unternehmen und die Grenzen des Recyclings. Zwar untersucht die Fahrzeugindustrie bereits einzelne Bestandteile einer Fertigungskette auf ihre Ressourceneffizienz, es ist aber besonders interessant, auch mehrere Bestandteile gemeinsam zu bilanzieren. Dazu bietet es sich an, die Ökobilanz beziehungsweise Lebenszyklusanalyse (Life Cycle Assessment / LCA) in die Prozesskettenmodellierung und -analyse zu integrieren. So können verschiedene Prozess- und Produktvarianten einander direkt gegenübergestellt werden. Wird zudem das Recycling neben der LCA in die Prozesskettenanalyse integriert, können bereits in den frühen Phasen der Produktentwicklung fundierte Aussagen zur Ressourceneffizienz von Produkt und Prozess getroffen werden. Entsprechende Informationen sind mit den im Konstruktionsprozess üblicherweise verfügbaren Vormaterial- und Baugruppeninformationen zu verknüpfen und dem Konstrukteur zur Verfügung zu stellen. Den Anspruch, ökologische Auswirkungen der Bestandteile eines Fahrzeugs von Anfang an zu berücksichtigen, verfolgt die BMW Group mit dem Instrument des Life Cycle Assessments (LCA). Inwieweit das Recycling im Lebenszyklus Berücksichtigung findet und welche Rahmenbedingungen zu beachten sind, wird im Beitrag näher erläutert.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: Ausgabe 04 / 2016 (Dezember 2016)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thomas Krampitz
Professor Dr.-Ing. Holger Lieberwirth
Dipl.-Ing. Michael Stegelmann

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Von Klärschlammasche zu Produkten in Chemieparks
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Monodeponierung der phosphatreichen Klärschammaschen entspricht nicht dem Kreislaufgedanken und stellt höchstens eine Übergangslösung dar. Durch Stationierung von Recyclinganlagen in Chemieparks können ökonomische und -logische Symbiosen geschlossen sowie qualitative Produkte mit hoher Marktnachfrage hergestellt werden. Hierüber wird berichtet.

The new Waste Framework Directive and its impact on textile waste
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In the course of implementing the circular economy package of the European Union, the Waste Framework Directive was amended recently. Textiles are no longer the poor relation of waste management but have come to the fore.

Development of local municipal solid waste management in the Western Transdanubia region of Hungary
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Hungarian municipal solid wastes (MSW) management has developed tremendously over the past 15 years. More than 3,000 landfills and dumps had been closed, just to mention one improvement. However, still, lots of work is necessary to accomplish the EU’s ambitious aim of decreasing landfilling and increasing recycling and composting.

Combining laser cleaning and LIBS: fast and precise recycling of metal alloys
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In respect of a limited amount of raw material, costs, CO2 and waste reduction, high precision metal recycling is getting more and more important these days. Contaminations of the melt with unwanted or outright detrimental elements (e.g. C, S, P, Cu or Pb in steel, Cr or Ni in low-alloy steels, Li in aluminium and so forth) are a huge liability toward the ‘‘alloy-to-alloy’’ recycling goal and essentially the only option in this case, is either costly dilution with clean raw materials, downgrading or worst case scenario discarding.

Applicability of multivariate data analysis to improve the sorting degree of recycled polyethylene
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The Circular Plastic Alliance Declaration of the European Commission targets the us-age of 10 million tons of recycled plastic per year into new plastic products in Europe by 2025 (European Commission 9/20/2019). To assist this objective this work focuses on the improvement of mechanical sorting of polyethylene (PE).

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...