Kommunikation über Hochwasserschutz – klassische und Internet-basierte Ansätze

Die Möglichkeiten zur Kommunikation mit dem von Hochwasser betroffenen Personenkreis haben sich deutlich verändert. Jeder Privatmann kann bereits während eines Hochwassers über sozialen Netze Verbünde schaffen und Hilfe organisieren. Hieraus resultieren Herausforderungen und Chancen. Die Ausbildung im Bereich des Hochwasserrisikomanagements muss sich wandeln. Skizziert wird ein Projekt aus dem Bereich des Serious Gaming hierzu.

Die Kommunikation im Hochwasserfall hat sich bei den traditionellen Medien in den zurückliegenden Jahren massiv verändert, wobei ein klarer Trend zur Nutzung des Internets zu verzeichnen ist. So gibt beispielsweise der MDR folgende Kennzahlen für die beiden Hochwasserereignisse in den Jahren 2002 und 2013 an. Bei dem Hochwasserereignis an der Elbe im Jahr 2002 waren rund 18 Mio. Zugriffe auf die Webseite des MDR zu verzeichnen; bei dem Ereignis im Jahr 2013 waren es bereits 91 Mio. Zugriffe, wobei speziell die mobilen Endgeräte verstärkt zum Einsatz kamen. In der Rückschau bewertet der MDR den 24h Liveticker, den Ratgeber für Hochwasserbetroffene sowie die App für Hochwasserstände als einen Erfolg in der Kommunikationsstrategie.

Als Problem bei dem Einsatz von sozialen Medien wird angesehen, dass es eine Vielzahl an Falschmeldungen bzw. Widersprüchen gegeben hat, die zu Irritationen und Schwierigkeiten geführt haben. Außerdem sieht der MDR es als kritisch an, dass die Nutzer den Anspruch haben, im Minutentakt mit neuen Informationen versorgt zu werden.

Dem stehen die Erfahrungen der Fluthilfe Dresden gegenüber, bei der im Wesentlichen drei Privatpersonen auf der Basis von einem Facebook-Account über die Zeitspanne des Hochwassers eine Börse für Hilfesuchende und Helfer aufgebaut haben. Ziel war es, Helfer und Hilfesuchende zusammen zu bringen, wohingegen es nicht das Ziel war, die Betroffenen zu informieren.

Diese Plattform funktionierte über die gesamte Dauer des Hochwasserereignisses ohne Probleme, wohingegen die Webseite der Stadt Dresden mehrfach offline war.

Was zeigt dieses kleine Beispiel? Wir haben heute als Privatpersonen mit einfachsten Bordmitteln Zugriff auf eine verlässliche technische Infrastruktur und können mit persönlichem Engagement positive Wirkungen erreichen, die tradierte Organisationen (mit weitaus mehr Personal- und Technikkapazitäten) nur schwer in ihren Organisationsformen bewerkstelligen können. Es geht somit darum, diese veränderten Kommunikationsformen auch mit in die Ausbildung der zukünftigen Ingenieure einzubinden, die für das Hochwasserrisikomanagement an unseren Hochschulen vorbereitet werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 11 2016 (November 2016)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Heribert Nacken

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Talsperrenkatastrophe vom 11.09.2023 im Wadi Darna, Libyen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2024)
Darna liegt an der Mittelmeerküste am östlichen Ende des Gebirges Dschabal al-Achdar. Diese Region gilt aufgrund der relativ hohen Niederschläge (Tabelle 1) als das fruchtbarste und baumreichste Gebiet Libyens. Das Wadi Darna beginnt in diesem Gebirge und verläuft zunächst von Westen nach Osten in etwa parallel zur rund 20 km entfernten Mittelmeerküste. In seinem Unterlauf ändert es seine Ausrichtung auf Nordost und mündet schließlich in der Stadt Darna ins Mittelmeer.

Intelligentes Entwässern mit Niederschlagsprognosen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2024)
Die Firma EnergieSynergie GmbH hat eine Software für ein intelligentes Wassermanagement entwickelt, die 2022 mit dem Nordwest Award ausgezeichnet worden ist. Wassermanager können mit der Software Niederschlagsprognosedaten in ihre Planung einbinden – und so Flächen CO2- arm und kostenreduziert entwässern.

Planen, anpacken, Zukunft sichern im Wasserbau
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2024)
Bauingenieure und Wasserbauer leisten einen wichtigen Beitrag zum Küsten- und Hochwasserschutz in Niedersachsen. Sie arbeiten für Mensch und Umwelt und helfen so, die Zukunft eines Bundeslandes zu sichern. Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) bildet diese Tätigkeiten ab und bietet so vielfältige Job- und Einstiegschancen für Berufe mit Zukunft und die Möglichkeit, Zukunft mitzugestalten.

Synergiepotenziale der Maßnahmen des NHWSP, der EU-WRRL und der FFH-RL
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2024)
Für die Schwarze Elster und ihre Nebenflüsse im Land Brandenburg wurde unter Nutzung eines Verfahrens zur Bewertung umweltfachlicher Synergien von Maßnahmen des Nationalen Hochwasserschutzprogramms (NHWSP) eine umfassend vorabgestimmte konzeptionelle Grundlage für Hochwasserschutz, Natura 2000, Gewässer- und Auenentwicklung sowie angepasste Nutzungen erarbeitet.

Technische Anforderungen zur Dammpflege unter dem Aspekt der Anlagensicherheit
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2024)
Große Staustufen tragen mit rund 1 200 km Stauhaltungsdämmen (Dämme) erheblich zum Hochwasserschutz im Freistaat Bayern bei. Der Bau von Staustufen ist nach § 31 Nr. 2 WHG planfeststellungspflichtigen Gewässerausbauten gleichgestellt. Betreiber sind daher zur Aufrechterhaltung der Gebrauchstauglichkeit der Dämme im Zuge des Unterhalts verpflichtet, dessen Vernachlässigung Regressansprüche begründen könnte.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...