Gefährliche Abfälle

Auch unter schwierigen Marktverhältnissen haben sich die Sonderabfallverbrennungsanlagen weiterentwickelt und den veränderten Bedingungen angepasst.

Die Entsorgung von gefährlichen Abfällen in den speziell hierfür geeigneten Sonderabfallverbrennungsanlagen ist ein wichtiger Bestandteil der Industriegesellschaft, und sichert die Produktion der chemischen und pharmazeutischen Industrie ab. Bei der politisch gewollten stärkeren Nutzung von Abfällen als Sekundärrohstoff in einer Kreislaufwirtschaft müssen die Stoffströme vor der erneuten Nutzung von Schadstoffen entfrachtet werden. Hierfür eignen sich am besten thermische Anlagen. In den vergangenen zehn Jahren haben verschiedene Faktoren den Markt der Sonderabfallverbrennung beeinflusst: Das Verbot der Deponierung von Haus- und Gewerbeabfall hat dazu geführt, dass in den Jahren nach 2005 die Auslastung der Hausmüllverbrennungsanlagengestiegen ist, und einige HMV- und EBS-Anlagen neu gebaut wurden. Durch die Wirtschaftskrise ab 2008 waren diese Anlagen geringer ausgelastet, so das seinige Hausmüllverbrennungsanlagen zunehmend gefährliche Abfälle mit behandelt haben. Gefördert wurde dieser Trend durch Vorbehandlungs- oder Mischanlagen, welche die Hausmüllverbrennungsanlagen als preisgünstige Alternative für ihren Output genutzt haben. Während bei den Anlagen zur thermischen Behandlung von Hausmüll und Gewerbeabfällen in Deutschland und Europa ein Zuwachs zu verzeichnen ist, wurden in Deutschland einige Sonderabfallverbrennungsanlagengeschlossen. Durch Steigerung der Kapazitäten in bestehenden Anlagen konnte dies zum Teil ausgeglichen werden. Trotz der nicht einfachen Marktbedingungen haben sich die Sonderabfallverbrennungsanlagen weiterentwickelt und den veränderten Marktbedingungen angepasst. In diesem Beitrag werden einige der verfahrens- und anlagentechnischen Entwicklungen vorgestellt.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: ReSource 2018 - 04 (Dezember 2019)
Seiten: 10
Preis inkl. MwSt.: € 5,00
Autor: Dr. Andreas Neuss

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Plastikpiraten erforschen die Müllverschmutzung von deutschen Flüssen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Im Citizen-Science-Projekt „Plastikpiraten“ zur Erforschung der Müllverschmutzung deutscher Fließgewässer werden bundesweit Jugendliche in den wissenschaftlichen Forschungsprozess integriert. Sie erheben Daten zur Müllverschmutzung an Flüssen. Diese werden wissenschaftlich ausgewertet und publiziert.

Schwermetallbelastung und Behandlung von Aschen aus Abfallverbrennungsanlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2021)
Die Thermische Abfallbehandlung in Abfallverbrennungsanlagen sorgt für eine Inertisierung des Restmülls bei gleichzeitiger Minimierung von abgas- und abwasserseitigen Emissionen. Da der Großteil der Rückstände in verwertbare Sekundärprodukte überführt wird, fördert die thermische Abfallbehandlung die Verwirklichung einer Circular Economy in Europa.

Entsorgung von Abfällen mit künstlichen Mineralfasern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2021)
Künstliche Mineralfasern (KMF), auch als Glaswolle, Steinwolle oder Mineralwolle bekannt, können lungengängige Fasern freisetzen. Aufgrund der damit einhergehenden Gesundheitsgefährdung gelten für den Umgang mit KMF und die Entsorgung von Abfällen strenge Anforderungen.

The new Waste Framework Directive and its impact on textile waste
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In the course of implementing the circular economy package of the European Union, the Waste Framework Directive was amended recently. Textiles are no longer the poor relation of waste management but have come to the fore.

Applicability of multivariate data analysis to improve the sorting degree of recycled polyethylene
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The Circular Plastic Alliance Declaration of the European Commission targets the us-age of 10 million tons of recycled plastic per year into new plastic products in Europe by 2025 (European Commission 9/20/2019). To assist this objective this work focuses on the improvement of mechanical sorting of polyethylene (PE).

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...