Thomasphosphat der zweiten Generation

Aus flüssiger Stahlwerksschlacke und phosphathaltigen Aschen können neue Phosphatdüngemittel entwickelt werden

Thomasschlacke ist eine Stahlwerksschlacke aus der Verhüttung phosphatreicher Eisenerze. Sie wurde unter dem Namen Thomasphosphat oder Thomaskalk bis in die 1960 in Mengen bis zu drei Millionen Tonnen pro Jahr als Phosphatdünger in der Landwirtschaft eingesetzt. Durch Umstellung der Erzqualitäten stand dieser Phosphatdünger Anfang der 1990er Jahre nicht mehr zur Verfügung. Als in den Jahren 2008/2009 der Preis für Phosphatdünger rasant anstieg, entstand die Idee ein Phosphatdüngemittel durch Behandlung flüssiger Stahlwerksschlacke (Linz-Donawitz-Schlacke, LD-Schlacke) mit phosphathaltigen Aschen zu entwickeln. In Laborversuchen wurden Klärschlammaschen als auch Tiermehlaschen in flüssiger LD-Schlacke gelöst und die resultierenden chemischen und mineralischen Eigenschaften untersucht. Der Phosphatgehalt (P2O5) der Proben war im Vergleich zu unbehandelter LD-Schlacke deutlich erhöht und nahezu einhundert Prozent pflanzenverfügbar. Die im Labor erzielten Ergebnisse konnten erfolgreich in betrieblichen Versuchen reproduziert werden. Durch die Nutzung des thermischen und chemischen Energieinhalts der LD-Schlacke erfolgt der Prozess quasi energieautark. Vegetationsversuche im Gefäß und im Freiland bestätigten eine ausgezeichnete Wirkung dieser im P2O5-Gehalt angereicherten LD-Schlacken, die mit der kommerziell verfügbarer Phosphatdüngemittel vergleichbar ist. Das neue Phosphatdüngemittel weist die gleichen positiven Eigenschaften auf wie die heute nicht mehr verfügbare Thomasschlacke. Eine Vermarktung als Thomasphosphat oder Thomaskalk der zweiten Generation erscheint daher möglich, setzt allerdings erhebliche Investitionen in die erforderliche Peripherie des Stahlwerks voraus. Darüber hinaus wurden in den Untersuchungen weitere Ideen entwickelt, wie Schlacken mit Klärschlammaschen beziehungsweise Klärschlamm genutzt werden könnten.





Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: ReSource 2019 - 04 (Dezember 2019)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 3,50
Autor: Dr. Peter Drissen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text No. 62: Ecoefficiency analysis of photovoltaic modules / english version
© bifa Umweltinstitut GmbH (2/2014)
The study by the bifa environmental institute describes a future-orientated view of the ecological and economic effects of photovoltaic (PV) systems along their whole life cycle.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

bifa-Text Nr. 54: Verbrauchsartikel im Krankenhaus: Kosten senken und Umwelt entlasten durch optimierten Einsatz
© bifa Umweltinstitut GmbH (7/2011)
Das bifa Umweltinstitut hat das neue XHOSPIpro-Beratungskonzept entwickelt und in vier Krankenhäusern erprobt. Untersucht wurden Möglichkeiten, Verbrauchsartikel so einzusetzen, dass die Umwelt entlastet wird und die Kosten sinken. Insgesamt wurden 38 Analysen zu 18 Themenbereichen durchgeführt.

Düngemittel aus Klärschlammasche Premium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Die Ergebnisse aus dem EU-Projekt SUSAN legen die großtechnische Umsetzung eines neuen thermochemischen Verfahrens für die Phosphor-Rückgewinnung nahe

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...