Küstenschutzstrategie der Länder Niedersachsen und Bremen – der Generalplan Schutzdeiche

Im Jahr 2020 stellten die Bundesländer Niedersachsen und Bremen den Generalplan Küstenschutz Teil 3 – Schutzdeiche fertig. Mit diesem Plan werden die Küstenschutzstrategie der Länder für die oberhalb der Sturmflutsperrwerke gelegenen fast 600 km gezeitenbeeinflussten Deiche fortgeschrieben und erforderliche Maßnahmen aufgezeigt. Gleichzeitig bildet der Plan ein Kernelement des Hochwasserrisikomanagements und der Klimaanpassungsstrategie im Küstenschutz. Wesentliche Elemente des Plans werden vorgestellt.

Für die Länder Niedersachsen und Bremen stellt der Schutz vor Sturmfluten eine Aufgabe von existentieller Bedeutung dar. In dem betroffenen insgesamt ca. 6.900 km² großen Siedlungs- und Wirtschaftsraum leben ca. 1,6 Mio. Menschen. In Niedersachsen und Bremen werden fast 218 Mrd. Euro an Sachwerten durch Küstenschutzanlagen mit einer Gesamtlänge von fast 1.300 km geschützt. Die Generalpläne Küstenschutz beschreiben die Küstenschutzstrategie zur Sicherung der Küstengebiete gegen Überflutung und Erosion und stellen die für deren Umsetzung erforderlichen Maßnahmen in einer Gesamtschau dar. Ziel ist es, die Küstenregion als Siedlungs-, Wirtschafts- und Kulturraum mit ihrer Vielfalt, Eigenart und Schönheit von Natur und Landschaft langfristig für eine nachhaltige Nutzung zu sichern. Die Generalplanung bildet damit einen Kernbaustein des Hochwasserrisikomanagements für die Küstengebiete in Niedersachsen und Bremen. Eine große Herausforderung für die Zukunft bilden die Folgen des Klimawandels, für die eine nachhaltige Anpassungsstrategie in der Generalplanung definiert und fortgeschrieben wird.

Im Jahr 2020 stellte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) als Landesoberbehörde in enger Abstimmung mit dem Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz und der Freien Hansestadt Bremen vertreten durch die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau (SKUMS) den „Generalplan Küstenschutz Niedersachsen/Bremen – Schutzdeiche“ fertig [1]. Gemeinsam mit den Generalplänen für die Festlandsküste und die Ostfriesischen Inseln bildet dieser einen Kernbaustein des Hochwasserrisikomanagements für den Küstenschutz in Niedersachsen und Bremen [2], [3].

Die Generalpläne Küstenschutz stellen die Küstenschutzstrategie in Niedersachsen und Bremen sowie deren fachlichen und rechtlichen Rahmen dar, geben einen vollständigen Überblick über die vorhandenen Küstenschutzanlagen sowie die definierten fachlichen Standards und zeigen Handlungsbedarfe auf. Der Beitrag stellt die Schutzdeiche als unverzichtbares Element des Küstenschutzes vor und gibt einen Überblick über die wesentlichen Elemente des Generalplans Küstenschutz Niedersachsen/Bremen, Teil 3 – Schutzdeiche.

Funktion von Schutzdeichen

Nach der Sturmflut vom 31. Januar/1. Februar 1953 mit mehr als2.000 Toten in den Niederlanden, Belgien und Großbritannien sowie der Sturmflut vom 16. und 17. Februar 1962 mit mehr als300 Toten in Deutschland verstärkten die Länder Niedersachsen und Bremen ihre Anstrengungen im Küstenschutz erheblich. Als Folge besteht heute das höchste bisher erreichte Sicherheitsniveau für die überflutungsgefährdeten Küstengebiete. Zugleich veranschaulichten weitere sehr schwere Sturmfluten, wie am 3. Januar1976, am 28. Januar 1994, am 10. Januar 1995, am 1. November 2006 und am 6. Dezember 2013, die stetige Gefährdung.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07 (Juli 2021)
Seiten: 0
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Prof. Frank Thorenz
Jörg Drosten
Dipl.-Ing. Martin Ast
Wilhelm Koldehofe

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kompost im Ökolandbau – ein Praxisbeispiel aus Sicht eines Produzenten
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Die neue DüV zwang uns 2017 förmlich dazu, unsere Kompostvermarktung Richtung Ökolandbau zu spezialisieren. Im Betriebsablauf hat sich dadurch kaum etwas geändert. Allerdings ist die chargenweise Betrachtung des Kompostes sehr anspruchsvoll. Es kommt vor, dass geplante Abholungen und Analysenzusendung nicht harmonieren.

Planspiele zur Umsetzung der Düngeverordnung in Niedersachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2021)
In zwei Planspielen simulierten Teilnehmer in Rotenburg und Cloppenburg im Frühjahr und Herbst 2018 die Einführung der neuen 2017 novellierten Düngeverordnung. Mit dem Projekt wurden Betroffene mit den neuen düngerechtlichen Regelungen vertraut gemacht.

Aufwertung des Landschaftsbildes durch Neuanlage von landschaftstypischen Marschgräben
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2021)
Durch eine Neuanlage von naturraumtypischen Gräben und Grabenabschnitten kann eine Aufwertung des Landschaftsbildes in der ebenen und natürlicherweise ohne nennenswerte vertikale Strukturelemente ausgestatteten Marschlandschaft erfolgen. Erstmalig wird in Verbindung mit der Kompensation des Eingriffs in Natur und Landschaft beim Bau von Windkraftanlagen ein entsprechender Pool zur Bevorratung von Kompensationsmaßnahmen nach § 16 BNatSchG entwickelt und umgesetzt.

GIS-basierte Bewertung natürlicher Bodenfunktionen am Beispiel der Regiopolregion Rostock
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2021)
Böden leisten als Bestandteil des Wasser- und Nährstoffkreislaufs sowie als Abbau-, Ausgleichs- und Aufbaumedium für stoffliche Einwirkungen einen wichtigen Beitrag zu vitalen Ökosystemen. Diese Leistungen können durch natürliche Bodenfunktionen beschrieben und quantifiziert werden. Auf Grundlage digitaler Bodenkarten werden praxistaugliche Bewertungsmethoden am Beispiel der Regiopolregion Rostock angewandt und GIS-basierte Bodenfunktionskarten erstellt. Im praktischen Bodenschutz können Bodenfunktionskarten besonders leistungsfähige und empfindliche Böden ausweisen.

Vegetable oil extraction of petroleum hydrocarbons from soil and subsequent separation via non-woven fabrics
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The current combination, though, of using microemulsions of plant oil in water to extract mineral hydrocarbons in-situ from the soil and to separate that contaminated oil phase from water via non-wovens is novel and in preliminary experiments was shown be to very promising in terms of costs and performance.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...